Manuskript:Thymus

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Thymus (Thymian, Quendel)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Blätter am Rand deutlich nach unten gerollt, unterseits dicht weissfilzig. Stark aromatischer Zwergstrauch. Zweige weisslich behaart. Blätter 4–9 mm lang und bis 3 mm breit. Blütenstand ährig, die untersten Blütenquirle oft etwas abgerückt 
Thymus vulgaris L. – Gewürz-Thymian
Cp; 10–30 cm — kollin–montan;
trockenwarme Gartenränder, mediterrane Felsenheiden
; Rosmarinetalia; Südeuropäisch; kultivierter Archäophyt
Blätter am Rand kaum umgerollt, unterseits behaart oder kahl, aber nicht weissfilzig, am Grund meist bewimpert 
Thymus serpyllum aggr. – Feld-Thymian
5–25 cm —
Silikatfelsfluren, Trockenrasen, kalkmeidend
a
Stängel unter dem Blütenstand scharf 4-kantig, 2 gegenüberliegende Seitenflächen etwas eingesenkt. Stängelkanten dicht behaart, dazwischen kahl oder schwach behaart   ► b
ThymSerp Stem 1.tif
Stängel unter dem Blütenstand stumpf 4-kantig (oft fast rundlich). Seitenflächen nie eingesenkt, allseitig oder doch auf 2 Seiten gleichmässig behaart   ► c
ThymLong Stem 1.tif
b
Pflanze mit langen Kriechtrieben, diese in einem blütenlosen Spross endend. Blühtriebe daher (fast) alle seitlich von einem Haupttrieb abgehend. Stängelblätter zur Blütenähre hin an Grösse zunehmend 
Thymus alpestris (Čelak.) A. Kern. – Voralpen-Feld-Thymian
5–20 cm — subalpin–alpin;
Felsspalten
; Mitteleuropäisch
Ohne solche vegetativen Kriechtriebe 
Thymus pulegioides L.
ThymPule Hab 1.tif
c
Blätter nur am Grund bewimpert, sonst kahl. Stängelkanten kurz wimperhaarig. Alle Stängelflächen ± kahl. Haare kürzer als der Stängeldurchmesser 
Thymus pulegioides L. subsp. pulegioides – Arznei-Feld-Thymian
Ch; 8–25 cm — kollin–subalpin (–alpin);
magere Wiesen und Weiden, Halbtrockenrasen, Pionierfluren
; Mesobromion, Nardion, Sedo-Scleranthion; Eurasiatisch
ThymPulePule Stem 1.tif
Blätter beidseitig ziemlich dicht behaart. Stängelkanten unter dem Blütenstand zottig behaart und oft auch 2 Seitenflächen locker behaart. Haare mind. so lang wie der Stängeldurchmesser 
Thymus pulegioides subsp. carniolicus (Borbás) P. A. Schmidt – Krainer Feld-Thymian
Ch; kollin–subalpin;
felsige, kalkreiche Steppenrasen
; Stipo-Poion, Cirsio-Brachypodion; Westeuropäisch
ThymPuleCarn Stem 1.tif
d
Pflanze buschig, da alle Triebe am Ende aufsteigen und spätestens im 2. Jahr mit Blüten abschliessen. Zur Blütezeit ohne niederliegende vegetative Triebe. Blätter 10–20(–30) mm lang 
Thymus oenipontanus Heinr. Braun – Innsbrucker Feld-Thymian
(= T. glabrescens subsp. decipiens)
Ch; 10–20 cm — kollin–subalpin;
steppenartige, kalkreiche Trockenrasen
; Diplachnion, Stipo-Poion, Cirsio-Brachypodion; Osteuropäisch
ThymOeni3.tif
Pflanze kriechend und Teppiche bildend, auch zur Blütezeit mit vegetativen Haupttrieben (die oft jahrelang vegetativ weiterwachsen können) und viele Blütentriebe daher seitenständig. Blätter 3–10(–12) mm lang   ► d
ThymLong Hab 1.tif
e
Blätter unterseits dicht behaart, oval bis spatelig, etwas dicklich, lederig, bis 12 mm lang. Seitennerven auf der Unterseite undeutlich, gerade. Stängel der Blühtriebe auf 2 Seiten weniger behaart. Untere Blätter der Blütentriebe etwas kleiner, am Grund oft rosettig gehäuft 
Thymus longicaulis C. Presl – Langstängliger Thymian
3–6 (–30) cm —
Felsensteppen
ThymLong Stem 1.tif
Blätter am Grund bewimpert, sonst kahl oder oberseits etwas behaart. Blätter schmal oval, weich, bis 12 mm lang. Seitennerven auf der Unterseite nach vorne gebogen. Stängel der Blühtriebe allseitig dicht behaart (an den Kanten nicht dichter!). Pflanze schwach aromatisch 
Thymus praecox Opiz – Früher Feld-Thymian
–10 cm —
Felsensteppen, Föhrenwälder
f
Stängel der Blütentriebe im unteren Teil nur auf 2 Seiten behaart, von Knoten zu Knoten alternierend, im oberen Teil ringsum behaart. Untere Blätter der Blütentriebe etwas kleiner als die oberen, oberseits oft etwas behaart 
Thymus praecox subsp. polytrichus (Borbás) Jalas – Gebirgs-Feld-Thymian
Ch; 3–10 cm — (kollin–) subalpin–alpin;
steinige, kalkreiche Gebirgsrasen, Felsrasen
; Seslerion, Drabo-Seslerion; Mittel- und südeuropäisch
ThymPraePoly Stem 1.tif
Stängel der Blütentriebe durchgehend gleichmässig behaart. Alle Blätter der Blütentriebe ± gleich gross, beidseitig kahl 
Thymus praecox Opiz subsp. praecox – Früher Feld-Thymian
Ch; 3–10 cm — kollin–subalpin;
trockenwarme, kalkreiche Felsrasen, Felsensteppen, Föhrenwälder
; Stipo-Poion, Cirsio-Brachypodion, Ononido-Pinion; Mitteleuropäisch
ThymPraePrae Stem 1.tif