Manuskript:Thalictrum

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Thalictrum (Wiesenraute)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Pflanze nur 5–15 cm hoch, kahl. Stängel blattlos oder (seltener) einblättrig. Blütenblätter braunrot, bis 2 mm lang. Teilblättchen sehr klein, 2–4 mm lang, dunkelgrün. Alpenpflanze 
Thalictrum alpinum L. – Alpen-Wiesenraute
H; 5–15 cm — (subalpin–) alpin;
kalkarme, oft wechselfeuchte Gebirgsrasen
; Caricion curvulae, Elynion; Arktisch-alpin
ThalAlpi1.tif
Pflanze über 20 cm hoch. Stängel beblättert. Blütenblätter weisslich oder grünlich. Teilblättchen grösser   ► 2
2 (1)
Blüten durch gefärbte Staubfäden helllila. Staubfäden unter den Staubbeuteln auffallend verdickt. Frucht lang gestielt, hängend. Blatt graugrün, 3-fach gefiedert, Teilblättchen rundlich, 20–30 mm lang 
Thalictrum aquilegiifolium L. – Akeleiblättrige Wiesenraute
H; 40–140 cm — kollin–subalpin (–alpin);
Auen-, Bergwälder, Hochstaudenfluren
; Fraxinion, Abieti-Fagenion, Adenostylion; Europäisch-ostasiatisch
ThalAqui1.tif
Blüten grünlich oder gelblich. Staubfäden nicht verdickt. Frucht kurz gestielt oder sitzend   ► 3
ThalMinu1.tif
3 (2)
Teilblättchen kaum länger als breit, rundlich oder keilförmig, ± blaugrün bereift, unterseits meist mit hervortretenden Nerven   ► 4
Teilblättchen wenigstens 1,5x so lang wie breit, lineal bis breit lanzettlich   ► 5
4 (3)
Stängel rund oder schwach kantig. Pflanze dicht klebrig-drüsenhaarig, beim Zerreiben stinkend. Teilblättchen 2–4 mm lang. Ausläufer fehlend 
Thalictrum foetidum L. – Stinkende Wiesenraute
H; 20–70 cm — montan–subalpin (–alpin);
trockene, kalkreiche Krautsäume, Gebüsche, Felsen
; Geranion sanguinei; Eurasiatisch
ThalFoet1.tif
Stängel gerillt bis gefurcht. Pflanze kahl, seltener kurz drüsenhaarig. Teilblättchen 5–20 mm lang. Durch Ausläufer Rasen bildend 
Thalictrum minus L. – Kleine Wiesenraute
H; 20–120 cm — Eurasiatisch
ThalMinu1.tif
a
Blätter zur Mitte des Stängels hin gehäuft. Teilblättchen unterseits mit deutlichen Nerven 
Thalictrum minus subsp. saxatile Ces. – Felsen-Wiesenraute
H; 20–30 cm — kollin–subalpin (–alpin);
trockene, kalkreiche Krautsäume, Gebüsche, Schuttfluren
; Geranion sanguinei, Stipion calamagrostis, Potentillion caulescentis; Eurasiatisch
Blätter gleichmässig über den Stängel verteilt, auch unterhalb des Blütenstandes noch kräftig. Teilblättchen unterseits mit undeutlichen Nerven   ► b
b
Blätter mit Nebenblättern (eigentlich: nebenblattartige Fiederchen). Teilblätter oberhalb der Mitte am breitesten 
Thalictrum minus L. subsp. minus – Gewöhnliche Kleine Wiesenraute
H; 20–120 cm — kollin (–montan);
trockenwarme Krautsäume, sonnige Staudenfluren, lichte Wälder
; Geranion sanguinei, Seslerion, Quercion pubescenti-petraeae; Eurasiatisch
Blätter ohne Nebenblätter. Teilblätter unterhalb der Mitte am breitesten 
Thalictrum minus subsp. pratense (F. W. Schultz) Hand – Frühe Kleine Wiesenraute
H; 20–120 cm — kollin–montan;
sonnige, eher kalkarme Wiesen, Felsrasen
; Eurasiatisch
5 (3)
Teilblättchen 4–20x so lang wie breit. Staubfäden hängend. Blüten über die Rispen verteilt 
Thalictrum simplex L. – Einfache Wiesenraute
H; 20–100 cm — kollin–montan (–subalpin);
wechselfeuchte Staudenfluren, Streuwiesen
; Molinion, Filipendulion
a
Teilblättchen schmal lineal, 10–20x so lang wie breit, ganzrandig, ohne Zipfel 
Thalictrum simplex subsp. galioides (DC.) Korsh. – Labkraut-Wiesenraute
H; 40–100 cm — Mittel- und südosteuropäisch
ThalSimpGali1.tif
Teilblättchen schmal keilförmig, 4–10x so lang wie breit, viele davon 3-zipflig 
Thalictrum simplex L. subsp. simplex – Echte Einfache Wiesenraute
H; 20–80 cm — Eurosibirisch
ThalSimpSimp1.tif
Teilblättchen nur 2–4x so lang wie breit. Staubfäden abstehend. Blüten an den Enden der Rispenäste gedrängt   ► 6
6 (5)
Pflanze mit Ausläufern. Stängel matt. Untere Fiedern mit kleinen, häutigen Nebenblattschüppchen. Teilblättchen rundlich keilförmig, vorne 3-zipflig, nicht oder wenig glänzend 
Thalictrum flavum L. – Gelbe Wiesenraute
H; 50–120 cm — kollin–montan;
nasse Staudenfluren, Auenwälder
; Filipendulion, Magnocaricion, Fraxinion; Eurosibirisch
Pflanze ohne Ausläufer. Stängel glänzend. Blätter ohne Nebenblattschüppchen. Teilblättchen länglich lineal, mit oder ohne Zipfel, oberseits dunkelgrün glänzend 
Thalictrum lucidum L. – Hohe Wiesenraute
H; –190 cm — kollin;
nasse Staudenfluren, Ufer, Auenwälder
; Filipendulion, Molinion, Magnocaricion; Südwesteuropäisch