Ulmus

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Revision as of 10:45, 4 March 2019 by Usr.kipf (Talk | contribs)

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Ulmus (Ulme)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Blätter auf der Unterseite samtig kraushaarig, jederseits mit 12–19 Seitennerven. Blüten und Früchte lang (> 1 cm) gestielt, hängend. Flügel der Früchte zottig bewimpert 
Ulmus laevis Pall. – Flatter-Ulme
P; –30 m — kollin;
wärmeliebende, nährstoffreiche Auenwälder
; Fraxinion; Stammt aus Osteuropa
Blätter beiderseits borstenhaarig bis fast kahl. Blüten und Früchte fast sitzend. Früchte kahl   ► 2
2 (1)
Vielgestaltig. Blätter 4–10 cm lang, jederseits mit 7–12 Seitennerven, kaum auffällig zugespitzt, unterseits mit Bärtchen in den Nervenwinkeln, am Grund sehr asymmetrisch. Junge Zweige fast kahl, glänzend, rotbraun, oft mit Korkleisten. Früchte höchstens 2 cm lang, Same nahe bei der Ausrandung 
Ulmus minor Mill. – Feld-Ulme
P; –25 m — kollin;
wärmeliebende, lichte Wälder, Gebüsche
; Fraxinion, Carpinion betuli, Quercion pubescenti-petraeae, Berberidion; Mediterran
Blätter 7–15 cm lang, jederseits mit 12–20 Seitennerven, auffällig zugespitzt, oft auch noch mit seitlichen Spitzchen. Junge Zweige matt, behaart, ohne Korkleisten. Früchte bis 3 cm lang. Same etwa in der Mitte der Frucht 
Ulmus glabra Huds. – Berg-Ulme
P; –30 m — kollin–montan;
feuchte, nährstoffreiche Wälder, Auenwälder
; Fraxinion, Lunario-Acerion, Tilion platyphylli; Europäisch