Manuskript:Saxifraga

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Revision as of 09:24, 4 March 2019 by Usr.kipf (Talk | contribs)

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Saxifraga (Steinbrech)
By: Michael Jutzi
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Blätter gegenständig, ungeteilt. Blüten rot oder violett   ► 2
Blätter wechsel- oder grundständig   ► 4
2 (1)
Kelchblätter nicht bewimpert. Blätter an der Spitze mit 3–5, Kalk ausscheidenden Grübchen 
Saxifraga retusa Gouan – Gestutzter Steinbrech
Ch; 2–5 cm — (subalpin–) alpin;
kalkarme Felsen
; Androsacion vandellii; Mittel- und südeuropäisch
SaxiRetu Lf 1.tif
Kelchblätter bewimpert. Blätter an der Spitze mit 1–3, Kalk ausscheidenden Grübchen   ► 3
3 (2)
Blüten einzeln. Blätter bis 5 mm lang. Meist dichte Polster bildend 
Saxifraga oppositifolia L. – Gegenblättriger Steinbrech
Ch; 2–10 cm — (montan–) subalpin–alpin;
kalkreiche, mässig feuchte Schieferschuttfluren, Schneetälchen
; Thlaspion rotundifolii, Arabidion caerulae; Arktisch-alpin;
Die Unterart S. oppositifolia subsp. amphibia wuchs ehemals am Bodensee und ist ausgestorben
SaxiOppo Lf 1.tif
Blüten meist zu 2–5. Blätter 5–9 mm lang. Triebe lockerrasig 
Saxifraga biflora aggr. – Zweiblütiger Steinbrech
Ch; 4–15 cm — (subalpin–) alpin; Alpin
SaxiBifl Lf 1.tif
a
Kronblätter lineal, weniger als 2 mm breit, mit 3 Nerven 
Saxifraga biflora All. – Gewöhnlicher Zweiblütiger Steinbrech
Ch; 4–15 cm —
kalkreiche Schuttfluren, Grate, Moränen
; Drabion hoppeanae
SaxiBifl Lf 1.tif
Kronblätter oval, über 2 mm breit, mit 5 Nerven 
Saxifraga ×kochii Hornung – Kochs Steinbrech
(= S. biflora subsp. macropetala)
Ch; 4–15 cm —
Felsschutt, kalkliebend
;
Hybride S. oppositifolia × biflora
SaxiKoch Pet 1.tif
4 (1)
Blätter am Rand mit mehreren, Kalk ausscheidenden Grübchen (teilweise nur punktförmige Grübchen ohne sichtbare Kalkausscheidung)   ► 5
Blätter ohne Kalk ausscheidende Grübchen am Blattrand   ► 10
5 (4)
Blüten dunkelgelb oder orange 
Saxifraga mutata L. – Kies-Steinbrech
H.ha; 10–50 cm — kollin–subalpin;
feuchte, schattige Felsen
; Cystopteridion; Alpin
Blüten weiss, manchmal rot überlaufen   ► 6
6 (5)
Blätter 3–5 mm lang, fast 3-kantig, ganzrandig   ► 7
Blätter viel grösser, zungenförmig, gezähnt   ► 8
7 (6)
Blätter zurückgebogen. Stängel locker drüsenhaarig bis fast kahl. Kronblätter 3–4 mm lang 
Saxifraga caesia L. – Blaugrüner Steinbrech
Ch; 2–10 cm — (montan–) subalpin–alpin;
kalkreiche Felsrasen
; Caricion firmae; Mittel- und südeuropäisch
SaxiCaes Lf 1.tif
Blätter nicht zurückgebogen. Stängel dicht drüsig behaart. Kronblätter 6–9 mm lang 
Saxifraga diapensioides Bellardi – Diapensien-Steinbrech
Ch; 1–10 cm — subalpin–alpin;
kalkreiche, sonnige Felsen, Felsrasen
; Potentillion, Drabo-Seslerion; Westalpin
SaxiDiap Lf 1.tif
8 (6)
Stängel vom Grund an rispig verzweigt. Rosettenblätter nach vorne spatelig verbreitert 
Saxifraga cotyledon L. – Strauss-Steinbrech
Ch; 30–80 cm — kollin–subalpin (–alpin);
kalkarme Felsen
; Androsacion vandellii; Eurarktisch-alpin
SaxiCoty Lf 1.tif
Stängel nur oben rispig verzweigt   ► 9
9 (8)
Rosettenblätter 1–3 cm lang (selten auch länger), flach ausgebreitet oder nach innen gebogen. Unterste Rispenäste mit 1–3 Blüten 
Saxifraga paniculata Mill. – Trauben-Steinbrech
Ch; 5–50 cm — (kollin–) subalpin–alpin;
sonnige, eher kalkreiche Felsen, felsige Gebirgsrasen
; Potentillion, Drabo-Seslerion, Elynion, Festucion variae; Europäisch-nordamerikanisch;
Variable, vielgestaltige Art
SaxiPani Lf 1.tif
Äussere Rosettenblätter 2–10 cm lang, nach aussen gebogen. Unterste Rispenäste mit 3–10 Blüten 
Saxifraga hostii subsp. rhaetica (A. Kern.) Braun-Blanq. – Rätischer Trauben-Steinbrech
Ch; –60 cm — alpin;
kalkreiche Felsen
; Potentillion; Südostalpin, in neurere Zeit für Graubünden das Tessin festgestellt;
Die ebenfalls ostalpine Saxifraga hostii subsp. hostii kommt in der Schweiz nicht vor
SaxiHostRhae Lf 1.tif
10 (4)
Stängel höchstens mit kleinen Deckblättern. Grundständige Blätter ungeteilt   ► 11
Stängel beblättert oder grundständige Blätter handförmig geteilt   ► 15
11 (10)
Blätter mit spitzen Zähnen, Grund keilförmig, ungestielt 
Saxifraga stellaris L. – Sternblütiger Steinbrech
(= Micranthes stellaris)
Ch; 5–20 cm — montan–alpin;
Quellfluren, Bachufer, Flachmoore
; Cardamino-Montion, Caricion davallianae; Arktisch-alpin
SaxiStell Lf 1.tif
Blätter mit stumpfen Zähnen und knorpeligem Rand, gestielt   ► 12
12 (11)
Blätter am Grund herzförmig oder gerundet   ► 13
Blätter am Grund keilförmig verschmälert   ► 14
13 (12)
Ohne Ausläufer. Alle Kronblätter gleich gross 
Saxifraga hirsuta L. – Nieren-Steinbrech
H; 20–40 cm — montan;
Gärten, feuchte Wälder
; Stammt aus den Pyrenäen; Neophyt
Mit Ausläufern. Kronblätter deutlich ungleich gross 
Saxifraga stolonifera Meerb. – Kriechender Steinbrech
H; 20–50 cm — kollin;
wärmeliebende Mauern
; Centrantho-Parietarion; Stammt aus Ostasien; Neophyt
14 (12)
Blattstiele kahl. Rispenäste mit 1–3 Blüten. Kronblätter weiss oder mit einem orangeroten Fleck 
Saxifraga cuneifolia L. – Keilblättriger Steinbrech
Ch; 10–20 cm — montan–subalpin;
kalkarme, schattige Wälder, Felsen
; Vaccinio-Piceion, Luzulo-Fagenion, Androsacion vandellii; Mittel- und südeuropäisch
SaxiCune Lf 1.tif
Blätter kraus behaart. Rispenäste mit 2–7 Blüten. Kronblätter mit roten Punkten und gelbem Grund 
Saxifraga umbrosa L. – Schatten-Steinbrech
Ch; –40 cm — montan;
Gärten, schattige Wälder
; Stammt aus den Pyrenäen; Neophyt
SaxiUmbr Lf 1.tif
15 (10)
Blüten leuchtend zitronengelb bis orange, selten auch dunkelrot   ► 16
Blüten reinweiss, blassgelb bis blassrot. Selten Blüten dunkelrot, dann aber die Blätter geteilt oder gelappt   ► 17
16 (15)
Stängel niederliegend oder aufsteigend, dicht beblättert. Kronblätter bis 15 mm lang, zitronengelb, orange oder dunkelrot. Blätter lineal-lanzettlich, fleischig 
Saxifraga aizoides L. – Bach-Steinbrech
Ch; 5–20 cm — (kollin–) montan–alpin;
kalkreiche Quellfluren, Bachufer, feuchte Schuttfluren, Moränen
; Cardamino-Montion, Epilobion fleischeri, Thlaspion rotundifolii; Arktisch-alpin
SaxiAizo Lf 1.tif
Stängel aufrecht. Kronblätter 4–6 mm lang, goldgelb 
Saxifraga hirculus L. – Moor-Steinbrech
Ch; 10–30 cm — montan–subalpin;
Torfmoore, Gräben
; Caricion lasiocarpae; Eurosibirisch-nordamerikanisch
17 (15)
Grundständige Blätter herz- bis nierenförmig   ► 18
Grundständige Blätter anders   ► 21
18 (17)
Kronblätter weiss, gelb und rot punktiert. Keine Brutknöllchen vorhanden 
Saxifraga rotundifolia L. – Rundblättriger Steinbrech
H; 20–50 cm — (kollin–) montan–subalpin (–alpin);
luftfeuchte Bergwälder, Hochstaudenfluren, Grünerlengebüsche
; Abieti-Fagenion, Lunario-Acerion, Adenostylion, Alnenion viridis; Mittel- und südeuropäisch
SaxiRotu Lf 1.tif
Kronblätter weiss, ohne gelbe und rote Punkte. Pflanze mit Brutknöllchen in den Blattachseln   ► 19
19 (18)
Brutknöllchen nur in den unteren Blattachseln. Kronblätter ca. 15 mm lang 
Saxifraga granulata L. – Knöllchen-Steinbrech
H; 20–50 cm — kollin–montan;
Halbtrockenrasen, trockene Fettwiesen, Mauern
; Mesobromion, Arrhenatherion; Europäisch
SaxiGran Lf 1.tif
Brutknöllchen auch in den oberen Blattachseln. Kronblätter 5–9 mm lang   ► 20
20 (19)
20–30 cm hoch, mehrblütig. Grundständige Blätter tief 5- bis 7-spaltig oder -lappig 
Saxifraga bulbifera L. – Zwiebel-Steinbrech
H; 20–40 cm — kollin–montan;
trockenwarme Steppenrasen, Krautsäume
; Cirsio-Brachypodion; Südosteuropäisch
SaxiBulb Lf 1.tif
10–15 cm hoch, meist einblütig. Grundständige Blätter unregelmässig gekerbt 
Saxifraga cernua L. – Nickender Steinbrech
H; 5–20 cm — subalpin–alpin;
kalkreiche, schuttige Schneetälchen
; Arabidion caerulae; Arktisch-alpin
SaxiCern Lf 1.tif
21 (17)
Ohne sterile Triebe   ► 22
Mit sterilen (nicht blühenden) Trieben   ► 23
22 (21)
Blütenstiele 2–5x länger als die Blüten. Grundständige Blätter spatelförmig oder eingeschnitten 3 (bis 7-)zähnig. Pflanze kollin-montaner Standorte 
Saxifraga tridactylites L. – Dreifingeriger Steinbrech
T; 2–10 cm — kollin–montan;
trockenwarme, kalkreiche Pionierfluren, Wegränder, Mauern, Bahnareale
; Alysso-Sedion, Sisymbrion; Europäisch-südwestasiatisch
SaxiTrid Lf 1.tif
Blütenstiele höchstens so lang wie die Blüten. Grundständige Blätter spatelförmig oder 3- bis 7-zähnig. Pflanze subalpin-alpiner Standorte 
Saxifraga adscendens L. – Aufsteigender Steinbrech
T; 5–10 cm — subalpin–alpin;
kalkreiche Pionierfluren, Läger
; Drabo-Seslerion, Poion supinae; Arktisch-alpin
SaxiAdsc Lf 1.tif
23 (21)
Alle Blätter ungeteilt, bisweilen kurz 3- bis 5-spitzig   ► 24
Untere Blätter zumindest teilweise 3-, 5- oder 9-spaltig   ► 28
24 (23)
Blätter grannig zugespitzt und dornig bewimpert   ► 25
Blätter nicht grannig zugespitzt, drüsig bewimpert   ► 26
25 (24)
5–15 cm hoch, 1- bis 7-blütig. Blätter 1–2 mm breit 
Saxifraga aspera L. – Rauer Steinbrech
Ch; 5–20 cm — (montan–) subalpin (–alpin);
kalkarme Felsen, Felsgrusfluren, Schuttfluren
; Androsacion alpinae; Mittel-und südeuropäisch
SaxiAspe2.tif
2–5 cm hoch, meist einblütig. Blätter max. 1 mm breit 
Saxifraga bryoides L. – Moosartiger Steinbrech
Ch; 2–5 cm — (subalpin–) alpin;
kalkarme Schutthalden, Moränen, Felsen
; Androsacion alpinae, Androsacion vandellii; Alpin
SaxiBryo Lf 1.tif
26 (24)
Grundständige Blätter lineal-länglich. Die abgestorbenen und ausgetrockneten Blätter vorne silbergrau. Stängel 2- bis 5-blättrig. Pflanze feste Polster bildend 
Saxifraga muscoides All. – Flachblättriger Steinbrech
Ch; 2–5 cm — (subalpin–) alpin;
Felsrasen, Schuttfluren
; Sedo-Scleranthion, Drabo-Seslerion; Alpin
SaxiMusc Lf 1.tif
Grundständige Blätter spatelförmig. Stängel höchstens 3-blättrig. Pflanze lockere bis dichte Rasen bildend   ► 27
27 (26)
Kronblätter weiss, ca. 2x so lang wie der Kelch. Rosettenblätter an der Spitze teilweise mit 3–5 Zähnen 
Saxifraga androsacea L. – Mannsschild-Steinbrech
Ch; 2–6 cm — (subalpin–) alpin;
kalkreiche, schuttige Schneetälchen
; Arabidion caerulae; Eurasiatisch
SaxiAndr Lf 1.tif
Kronblätter gelblich, kaum länger als der Kelch. Blätter stets ganzrandig 
Saxifraga seguieri Spreng. – Séguiers Steinbrech
Ch; 1–10 cm — (subalpin–) alpin;
kalkarme, humusreiche Schneetälchen
; Salicion herbaceae; Alpin
SaxiSegu Lf 1.tif
28 (23)
Kronblätter lineal, viel schmäler als die Kelchblätter. Stängel blattlos und meist einblütig. Rosettenblätter 3–10 mm lang, spatelförmig bis lanzettlich, mit (meist) 3 grossen, stumpfen Zähnen 
Saxifraga aphylla Sternb. – Blattloser Steinbrech
Ch; 1–4 cm — (subalpin–) alpin;
kalkreiche Schutthalden, Schneetälchen
; Thlaspion rotundifolii, Arabidion caerulae; Ostalpin
SaxiAphy2.tif
Kronblätter so breit wie die Kelchblätter oder breiter. Stängel meist beblättert und mehrblütig   ► 29
29 (28)
Dichtrasig. Kronblätter höchstens 5 mm lang 
Saxifraga exarata Vill. – Gefurchter Steinbrech
Ch; 2–12 cm —
Felsen, Felsrasen
a
Blätter nicht gefurcht oder selten mit 1 Furche 
Saxifraga exarata subsp. moschata (Wulfen) Cavill. – Moschus-Steinbrech
Ch; subalpin–alpin;
kalkreiche Felsen, Schuttfluren, Gratrasen
; Potentillion, Elynion, Thlaspion rotundifolii; Mittel- und südeuropäisch
SaxiExarMosc Lf 1.tif
Blätter mit 3–5 Furchen (deutlich, wenn trocken)   ► b
SaxiExarExar Lf 1.tif
b
Kronblätter bis 2x so breit wie die Kelchblätter, meist weisslich 
Saxifraga exarata Vill. subsp. exarata – Gefurchter Steinbrech
Ch; (kollin–) subalpin–alpin;
kalkarme Felsen, Pionierfluren
; Androsacion vandellii, Sedo-Scleranthion; Mittel- und südeuropäisch
Kronblätter kaum breiter als die Kelchblätter, meist gelblich, trübgrün oder trübrot 
Saxifraga exarata subsp. pseudoexarata (Braun-Blanq.) D. A. Webb – Gefurchter Moschus-Steinbrech
Ch; subalpin–alpin;
felsige, eher kalkreiche Gebirgsrasen
; Seslerion; Mittel- und südeuropäisch;
Wird oft mit Saxifraga exarata subsp. moschata verwechselt
Lockerrasig. Kronblätter 8–10 mm lang 
Saxifraga rosacea Moench – Rosen-Steinbrech
Ch; –5 (–25) cm — montan;
Felsen, Mauern
; Androsacion vandellii, Centrantho-Parietarion; kultivierter Neophyt