Difference between revisions of "Manuskript:Prunus"

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search
 
Line 69: Line 69:
 
| flowering period formula min-from-to-max=NA/4/6/NA
 
| flowering period formula min-from-to-max=NA/4/6/NA
 
| altitudinal zone formula min-from-to-max=NA/kollin/subalpin/NA
 
| altitudinal zone formula min-from-to-max=NA/kollin/subalpin/NA
 +
| result=https://www.infoflora.ch/de/flora/prunus-padus-subsp-petraea.html#map
 
}}
 
}}
 
{{Lead
 
{{Lead

Latest revision as of 08:27, 4 March 2019

(Gattung)

Prunus (Kirsche)
By: Christophe Bornand
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Blüten in über 12-blütigen, 8–15 cm langen Trauben   ► 2
Blüten einzeln, in Büscheln oder Scheindolden   ► 5
2 (1)
Blatt lederig, lackartig glänzend   ► 3
Blatt weich oder derb, aber nicht lederig, matt, breit lanzettlich, 5–10 cm lang, in eine Spitze zusammengezogen, fein und gleichmässig gezähnt, kahl oder unterseits in den Nervenwinkeln behaart. Frucht kugelig, schwarz, glänzend, Durchmesser 7–8 mm 
Prunus padus L. – Traubenkirsche
(= Padus racemosa)
–10 m —
Auenwälder, Hecken, Gebüsche
a
Blütenstände zuletzt hängend. Blätter weich, dünn, unterseits ohne hervortretende Seitennerven, Haarbüschel in den Nervenwinkeln weiss. Junge Zweige kahl 
Prunus padus L. subsp. padus – Gewöhnliche Traubenkirsche
Ph-P; kollin–montan;
Auenwälder, Ufer
; Fraxinion, Alnion incanae; Eurasiatisch
Blütenstände stets aufrecht. Blätter etwas derb, unterseits mit hervortretenden Seitennerven, Haarbüschel in den Nervenwinkeln oft hellbraun. Junge Zweige ± behaart 
Prunus padus subsp. petraea (Tausch) Domin – Felsen-Traubenkirsche
Ph; kollin–subalpin;
luftfeuchte Schluchtwälder, Grünerlengebüsche
; Alnenion viridis, Lunario-Acerion; Südosteuropäisch?
3 (2)
Blätter sommergrün, schwach lederig, regelmässig fein gesägt, länglich eiförmig, Basis keilförmig, Blattrand mit feinen, knorpeligen Zähnen mit einwärtsgebogener Spitze, unterseits mit braun behaartem Hauptnerv. Frucht kugelig, schwarzrot, 8–10 mm breit 
Prunus serotina Ehrh. – Herbst-Traubenkirsche
(= Padus serotina)
Ph-P; –20 m —
wärmeliebende, kalkarme Laubwälder, Pionierwälder
; Robinion, Quercion robori-petraeae; Stammt aus dem östlichen Nordamerika; Neophyt
Blätter immergrün, stark lederig, lackartig glänzend, nicht oder grob gesägt   ► 4
4 (3)
Junge Zweige grün. Frucht glänzend schwarz, kugelig. Blätter breit lanzettlich, 8–15 cm lang, ganzrandig oder schwach gesägt, Rand nach unten gebogen. Blütentraube 10–15 cm lang, aufrecht 
Prunus laurocerasus L. – Kirschlorbeer
(= Laurocerasus officinalis)
Ph-P; –6 m — kollin;
wärmeliebende Laubwälder, Gebüsche
; Quercion robori-petraeae, Carpinion betuli, Robinion; Ursprünglich südeuropäisch-südwestasiatisch; Neophyt
Junge Zweige rotbraun. Frucht dunkelrot, oval. Blätter länglich eiförmig, Blattrand knorpelig unregelmässig gesägt. Blütentraube 12–20 cm lang, deutlich länger als die Blätter 
Prunus lusitanica L. – Portugiesischer Kirschlorbeer
(= Laurocerasus lusitanica)
Laubwälder mit immergrünen Gehölzen, Pioniergehölze
; kultivierter Neophyt
5 (1)
Fruchtknoten und Frucht weich behaart. Blüten und Früchte kaum gestielt. Selten verwildernder Obstbaum   ► 6
Fruchtknoten und Frucht kahl. Blüten und Früchte deutlich gestielt. Wildgehölz oder verwildernder Obstbaum   ► 8
6 (5)
Blätter rundlich bis herzförmig, 5–10 cm lang, gestielt, spitz, beidseits dunkelgrün, oberseits glänzend, unterseits in den Nervenwinkeln bärtig, sonst kahl, fein gezähnt. Blüten weiss bis hellrosa 
Prunus armeniaca L. – Aprikosenbaum
(= Armeniaca vulgaris)
P; –4 m — kollin;
trockenwarme Gebüsche, Pioniergehölze
; Berberidion; Stammt aus Mittel- und Ostasien; kultivierter Neophyt
Blätter lanzettlich, Stiel kürzer   ► 7
7 (6)
Blätter 8–15 cm lang, allmählich zugespitzt, einfach bis doppelt gezähnt. Frucht saftig, bis 8 cm breit, Steinkern wulstig. Blüten hellrosa, mit den Blättern erscheinend 
Prunus persica (L.) Batsch – Pfirsichbaum
(= Armeniaca persica)
P; –8 m — kollin;
trockenwarme Gebüsche, Pioniergehölze
; Berberidion; Stammt aus China; kultivierter Neophyt
Blätter 2–4 cm lang, stumpf gezähnt. Frucht nicht saftig, Steinkern glatt, mit Poren. Blüten weiss bis hellrosa, vor den Blättern erscheinend 
Prunus dulcis (Mill.) D. A. Webb – Mandelbaum
(= Amygdalus communis)
Ph-P; –6 m — kollin;
trockenwarme Gebüsche
; Berberidion; Ursprünglich südwestasiatisch; Neophyt
8 (5)
Blüten einzeln oder zu 2, Blütenstiele höchstens 2 cm lang. Blätter in der Knospe gerollt   ► 9
Blüten in mehrblütigen Büscheln oder Scheindolden, Blütenstiele 2–5 cm lang. Blätter in der Knospe gefaltet   ► 11
9 (8)
Dorniger Strauch, 1–4 m hoch. Rinde schwarzbraun. Blätter 2–5 cm lang, verkehrt eiförmig, lang in den Stiel verschmälert. Blüten vor den Blättern erscheinend. Frucht blauschwarz, 1–2 cm lang 
Prunus spinosa L. – Schwarzdorn
Ph; –3 m — kollin–montan;
sonnige Gebüsche, Waldränder, Hecken
; Pruno-Rubion, Berberidion; Europäisch-westasiatisch
PrunSpin Dome Fl 1.tif
Baum mit dornenlosen Ästen, 3–10 m hoch. Blätter (4–)5–8 cm lang. Blüten mit den Blättern erscheinend. Frucht 2–5 cm lang   ► 10
10 (9)
Zweige oft überhängend, kahl, etwas glänzend (auch die jungen Triebe). Blätter nur 2–3,5 cm breit. Blütenstiele kahl, etwas glänzend. Kronblätter weiss. Fruchtstiele meist zu 1–2. Frucht rot, 2–3 cm lang 
Prunus cerasifera Ehrh. – Kirschpflaume
P; –8 m —
trockenwarme Gebüsche, Pioniergehölze
; Berberidion; Westasiatisch; Neophyt
Zweige aufrecht. Junge Triebe kahl oder behaart, nicht glänzend. Blätter (3–)4–6 cm breit. Blütenstiele meist behaart. Kronblätter etwas grünlich weiss. Fruchtstiele oft zu 2–3. Frucht je nach Varietät sehr verschieden in Grösse und Farbe 
Prunus domestica L. – Zwetschgenbaum
P; –10 m — kollin;
Gebüsche, Pioniergehölze
; Berberidion, Sambuco-Salicion; Stammt aus Südwestasien; kultivierter Neophyt
a
Kelchblätter (auch auf der Fläche) behaart. Junge Triebe kahl. Blätter oberseits kahl. Kronblätter grünlich weiss 
Prunus domestica L. subsp. domestica – Zwetschgenbaum
Kelchblätter kahl, nur am Rand abstehend behaart. Junge Triebe weich behaart. Blätter oberseits locker behaart. Kronblätter weiss 
Prunus domestica subsp. insititia (L.) Bonnier & Layens – Pflaumenbaum
P; –6 m — kollin–montan; Berberidion, Pruno-Rubion; Stammt aus Südwestasien; Neophyt
11 (8)
Blüten in 5- bis 10-blütigen Scheindolden. Blätter rundlich, 3–6 cm lang, mit aufgesetzter Spitze, fein abgerundet gezähnt, etwas derb, kahl, Oberseite glänzend. Frucht kugelig, schwarz, Durchmesser 7–10 mm 
Prunus mahaleb L. – Felsenkirsche
(= Cerasus mahaleb)
Ph-P; –6 m — kollin–montan;
trockenwarme, kalkreiche Gebüsche, lichte Wälder
; Berberidion, Quercion pubescenti-petraeae; Südeuropäisch-südwestasiatisch
PrunMaha Fl 1.tif
Blüten in (2-) 3- bis 4-blütigen, nicht oder wenig verzweigten Büscheln. Blätter verkehrt eiförmig bis elliptisch, (3–)6–15 cm lang   ► 12
12 (11)
Blütenstand am Grund mit ausgebreiteten Knospenschuppen, oft ohne Blättchen. Blätter grob gesägt, weich, Blattstiel oben mit rötlichen Nektardrüsen. Rinde graubraun, mit auffälligen waagrechten Lentizellen 
Prunus avium L. – Süsskirsche
(= Cerasus avium)
P; –25 m — kollin (–montan);
wärmeliebende Laubwälder
; Carpinion betuli, Tilion platyphylli; Europäisch-westasiatisch
PrunAviu Fl 1.tif
Blütenstand am Grund mit aufgerichteten Knospenschuppen und stets mit 1–3 kleinen Blättchen. Blätter fein gesägt, etwas lederig, Blattstiel mit oder ohne Drüsen. Rinde rotbraun, mit auffälligen waagrechten Lentizellen 
Prunus cerasus L. – Sauerkirsche
(= Cerasus vulgaris)
–10 m —
trockenwarme Gebüsche, Pioniergehölze
; Neophyt
PrunCera Fl 1.tif