Manuskript:Polystichum

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Revision as of 08:27, 21 September 2018 by Usr.eggenberg (Talk | contribs)

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Polystichum (Schildfarn)
By: Christophe Bornand
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica
1
Blätter einfach gefiedert: Fiedern nur am Rand gezähnt 
Polystichum lonchitis (L.) Roth – Lanzenfarn
H; 20–50 cm — montan–subalpin (–alpin);
Bergwälder, Schuttfluren, felsige Bergweiden
; Abieti-Piceion, Vaccinio-Piceion, Petasition paradoxi; Eurosibirisch-nordamerikanisch
Blätter 2- bis 3-fach gefiedert: Fiedern bis auf den Mittelnerv geteilt, Fiederchen ± einzeln stehend   ► 2
2 (1)
Blattspreite am Grund kaum verschmälert (untere Blattfiedern nur wenig länger als die mittleren). Fiederchen kurz und fein gestielt 
Polystichum setiferum (Forssk.) Woyn. – Borstiger Schildfarn
H; 30–70 cm — kollin–montan;
luftfeuchte, wärmeliebende Laubmischwälder, Schluchtwälder
; Lunario-Acerion, Orno-Ostryon; Südeuropäisch;
Kann mit Polystichum <x>bicknellii (Christ) Hahne [aculeatum ×setiferum verwechselt werden: Bei diesem Fiederchen schräg stehend, beinahe sitzend. Pflanze meist kräftig, keine Sporen ausbildend
Blattspreite am Grund meist verschmälert (untere Blattfiedern nur halb so gross wie die mittleren). Fiederchen ± sitzend   ► 3
3 (2)
Fiedern 1. Ordnung allmählich zugespitzt. Blätter steif, derb, überwinternd. Blattoberseite kahl 
Polystichum aculeatum (L.) Roth – Gelappter Schildfarn
H; 25–70 cm — montan–subalpin;
luftfeuchte Bergwälder, Schluchtwälder
; Abieti-Fagenion, Luzulo-Fagenion, Lunario-Acerion; Eurosibirisch;
Kann mit Polystichum ×illyricum (Borbás) Hahne [aculeatum ×lonchitis] verwechselt werden: Bei diesem Fiedern intermediär zu den beiden Elternarten, stärker eingeschnitten, länglicher als bei P. lonchitis, weniger eingeschnitten bzw. länglicher als bei P. aculetum, keine Sporen ausbildend
Fiedern 1. Ordnung kurz zugespitzt oder stumpf. Blätter dünn, weich, dicht spreuschuppig, nicht überwinternd. Blattoberseite mit fadenförmigen Schuppen (besonders an den jungen Blättern gut zu erkennen, im Laufe des Jahres verkahlend) 
Polystichum braunii (Spenn.) Fée – Brauns Schildfarn
H; montan–subalpin;
luftfeuchte, kalkarme Bergwälder
; Lunario-Acerion, Lonicero-Fagenion; Eurosibirisch-nordamerikanisch