Difference between revisions of "Hieracium"

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search
Line 256: Line 256:
 
{{Lead
 
{{Lead
 
| 1=12 (3)
 
| 1=12 (3)
| 2=Stängel vielblättrig (normalerweise mehr als 10). Grundblätter und unterste Blätter beim der Pflanze bereits absterbend (aber untere Stängelblätter manchmal rosettenartig gehäuft)
+
| 2=Stängel vielblättrig (normalerweise mehr als 10). Grundblätter und unterste Blätter zur Blütezeit bereits absterbend (aber untere Stängelblätter manchmal rosettenartig gehäuft)
 
| 3=13
 
| 3=13
 
| common names=     
 
| common names=     

Revision as of 16:11, 3 January 2019

Hieracium (Habichtskraut, Asteraceae)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica
1
Pappushaare weich, biegsam, reinweiss. Hüllblätter 2reihig, die äusseren bilden eine kurzblättrige Aussenhülle. Grundblätter länglich-lanzettlich, kahl, bläulich-grün 
Hieracium staticifolium All. – Grasnelkenblättriges Habichtskraut
H; 15–40 cm — (kollin–) montan–subalpin;
kalkreiche Schuttfluren; Flussufer
; Epilobion fleischeri; Mittel- und südosteuropäisch; 2330
Pappushaare steif, brüchig, bräunlich weiss. Hülle mehrreihig (dachziegelig)   ► 2
2 (1)
Blüten oberseits gelborange bis dunkelorange. Ausläufer oberirdisch oder unterirdisch. Stängel mit 1-3 Blättchen. Grundblätter grasgrün, beiderseits mit 1-3 mm langen Haaren 
Hieracium aurantiacum L. – Orangerotes Habichtskraut
H; 20–60 cm — montan–subalpin;
kalkarme Magerrasen; Staudenfluren
; Nardion, Calamagrostion; Europäisch; 2340
Blüten oberseits gelb (unterseits manchmal etwas rötlich)   ► 3
3 (2)
Pflanze mit gut erkennbaren, oberirdischen Ausläufern   ► 4
Pflanze ohne oberirdische Ausläufer   ► 12
4 (3)
Stängel blattlos, 1köpfig. Ausläufer vorhanden   ► 5
Stängel ein- bis mehrblättrig, selten blattlos, 2- mehrköpfig. Ausläufer vorhanden oder fehlend   ► 8
5 (4)
Ausläufer kurz und dicklich, zur Blütezeit 1-3(-5) cm lang, mit etwa gleich grossen Blättern. Hüllblätter 1,5-3 mm breit   ► 6
Ausläufer dünn, verlängert, zur Blütezeit (2-)5-20 cm lang, gegen das Ende mit kleineren Blättern. Hüllblätter 1-1,5 mm breit   ► 7
6 (5)
Hüllblätter (zumindest die unteren) stumpf, dunkel, mit hellem Rand, in der Mitte am breitesten. Köpfchen 2,5-4 cm breit. Blatt oberseits grün oft etwas glänzend, nur zerstreut behaart, unterseits dicht weissfilzig 
Hieracium hoppeanum Schult. – Hoppes Habichtskraut
10–35 cm — montan–subalpin (–alpin);
kalkarme, eher trockene Magerrasen
; Festucion variae, Nardion; Mittel- und südeuropäisch; 2335
Hüllblätter zugespitzt, hell, Spitze oft rötlich, ohne auffälligen Hautrand. Köpfchen 2,5-3,5 cm breit. Blatt oberseits mattgrün, unterseits weissfilzig 
Hieracium peletierianum Mérat – Lepeletiers Habichtskraut
H; 10–25 cm — kollin–subalpin (–alpin);
kalkarme, steinige Trockenrasen; Pionierfluren
; Sedo-Scleranthion, Festucion variae, Stipo-Poion; Westeuropäisch; 2334
7 (5)
Hüllblätter mit Drüsenhaaren. Hülle (8-)9-12 mm lang. Köpfchen 1,5-3 cm breit 
Hieracium pilosella L. – Langhaariges Habichtskraut
H; 5–30 cm — kollin–alpin;
trockene Wiesen und Weiden
; Mesobromion, Stipo-Poion, Nardion; Eurosibirisch; 2333
Hüllblätter ohne Drüsenhaare. Hülle 7-10 mm lang. Köpfchen 1,5-3 cm breit 
Hieracium saussureoides (Arv.-Touv.) Arv.-Touv. – Spätes Habichtskraut
H; 5–30 cm — kollin–subalpin;
kalkreiche Felsensteppen; Halbtrockenrasen
; Cirsio-Brachypodion, Stipo-Poion; Westalpin-pyrenäisch; 2336
8 (4)
Pflanze 5-20(-25) cm hoch, Stängel mit 0-1 Blättern, 2-7köpfig   ► 9
Pflanze 25-80 cm hoch, Stängel mit (1-)2-20 Blättern, mit meist verzweigten Ästen, 10-50köpfig   ► 10
9 (8)
Blätter blaugrün, fast kahl, meist stumpf. Ausläufer verlängert, gegen das Ende mit grösseren Blättern. Hüllblätter stumpf, fast kahl, weisslich berandet 
Hieracium lactucella Wallr. – Öhrchen-Habichtskraut
H; 5–30 cm — kollin–subalpin;
kalkarme Magerrasen; Nasswiesen; Wegränder
; Nardion, Calluno-Genistion, Molinion; Europäisch; 2337
Blätter grasgrün, spitz, zumindest am Rand mit Sternhaaren. Ausläufer sehr kurz oder fehlend. Hüllblätter zugespitzt, dicht behaart 
Hieracium angustifolium Hoppe – Gletscher-Habichtskraut
H; 10–20 cm — (subalpin–) alpin;
kalkarme Gebirgsrasen
; Caricion curvulae, Nardion; Alpin; 2338
10 (8)
Blätter blaugrün. Pflanze mit langen oberirdischen Ausläufern. Blütenstand (10-)20-60 Köpfchen, diese 10-15 mm breit 
Hieracium bauhinii Schult. – Bauhins Habichtskraut
H; 20–70 cm — kollin–montan;
steppenartige Trockenrasen; Halbtrockenrasen
; Cirsio-Brachypodion, Stipo-Poion; Osteuropäisch-westasiatisch; 2342
Blätter gras- bis gelbgrün. Pflanze mit kurzen oder langen Ausläufern.   ► 11
11 (10)
Blätter gelbgrün, beiderseits ± sternhaarig (flockig). Stängel mit 2-4(-6) Blättern. Hülle dunkel 
Hieracium cymosum L. – Trugdoldiges Habichtskraut
H; 30–60 cm — kollin–subalpin;
trockenwarme, kalkreiche Wegränder; Trockenrasen
; Mesobromion, Cirsio-Brachypodion; Osteuropäisch-westasiatisch; 2343
Blätter grasgrün, oberseits ohne flockige Sternhaare. Stängel mit (1-)2(-4) Blättern. Hülle hell 
Hieracium caespitosum Dumort. – Rasiges Habichtskraut
H; 30–60 cm — kollin–montan;
wechselfeuchte Streuwiesen; Weiden
; Molinion, Calthion; Eurosibirisch; 2344
12 (3)
Stängel vielblättrig (normalerweise mehr als 10). Grundblätter und unterste Blätter zur Blütezeit bereits absterbend (aber untere Stängelblätter manchmal rosettenartig gehäuft)   ► 13
Stängel blattlos oder 1-3(-6)blättrig. Grundblattrosette bleibend   ► 17
13 (12)
Mittlere Stängelblätter leierförmig, blaugrün, am Grund mit verbreiteten Öhrchen stängelumfassend. Oberer Stängel und Kopfstiele drüsig behaart. Kronblattzähne meist bewimpert 
Hieracium prenanthoides Vill. – Hasenlattich-Habichtskraut
40–120 cm — (montan–) subalpin; Eurosibirisch; 2360
Oberer Stängel ohne Drüsenhaare, höchstens unter den Köpfchen einige Drüsenhaare. Kronblattzähne kahl   ► 14
14 (13)
Mittlere Stängelblätter schmal-lanzettlich (6-12x so lang wie breit), oft am Rand etwas umgerollt. Köpfchenstand doldig. Hüllblätter ± zurückgebogen 
Hieracium umbellatum L. – Doldiges Habichtskraut
H; 30–120 cm — kollin–montan (–subalpin);
mässig trockene Krautsäume; Waldränder; Schuttfluren
; Geranion sanguinei, Quercion robori-petraeae; Eurosibirisch-nordamerikanisch; 2361
Mittlere Stängelblätter 2-4x so lang wie breit. Köpfchenstand rispig oder traubig. Hüllblätter aufrecht   ► 15
15 (14)
Stängelblätter (8-)10-20. Mittlere Blätter mit keilförmig verschmälertem Grunde sitzend oder kurz gestielt, oberseits oft etwas glänzend, unterseits heller. Innere Hülle unregelmässig dachziegelig, Hüllblätter spitzlich 
Hieracium laevigatum Willd. – Glattes Habichtskraut
30–120 cm — kollin–subalpin; Eurosibirisch-nordamerikanisch; 2362
Stängelblätter (12-)20-50. Mittlere Blätter mit breitem Grunde sitzend oder umfassend. Hülle regelmässig dachziegelig oder fast 2reihig, Hüllblätter stumpf   ► 16
16 (15)
Die innersten Hüllblätter viel länger, die Hülle erscheint daher fast 2reihig. Blätter in der unteren Stängelhälfte ± rosettig gehäuft. Grubenränder des Blütenbodens kurz gezähnt. Früchte 4-4,5 mm lang 
Hieracium racemosum Willd. – Traubiges Habichtskraut
20–60 (–80) cm — kollin–montan; Ostmediterran; 2364
Die innersten Hüllblätter nicht länger, die Hülle ist regelmässig dachziegelig aufgebaut. Blätter ± regelmässig über den Stängel veteilt. Grubenränder des Blütenbodens lang gezähnt bis fransig zerschlitzt. Früchte 2,5-3 mm lang 
Hieracium sabaudum L. – Savoyer Habichtskraut
50–150 cm — kollin–montan; Europäisch; 2363
17 (12)
Pflanze dicht weissfilzig. Blätter ganzrandig, oval. Grundblätter mit kurzem, dickem Stiel, zur Blütezeit oft schon welk. Stängel 2-5köpfig 
Hieracium tomentosum L. – Filziges Habichtskraut
H; 10–40 cm — kollin–subalpin;
trockenwarme Felsen; Felsensteppen
; Potentillion, Stipo-Poion; Westalpin-apenninisch; 2359
Pflanze nicht weissfilzig   ► 18
18 (17)
Pflanze dicht drüsig-klebrig   ► 19
Pflanze nicht drüsig-klebrig, höchstens am Blattrand und im Bereich der Köpfchen mit Drüsenhaaren   ► 20
19 (18)
Blüten gelbweiss. Hülle kugelig. Alle Blätter olivgrün, lanzettlich, unregelmässig gezähnt, ohne Stiel, am Grund abgerundet oder etwas umfassend. Stängel 1-6köpfig 
Hieracium intybaceum All. – Weissliches Habichtskraut
H; 10–30 cm — subalpin–alpin;
kalkarme Schuttfluren; steinige Gebirgsrasen; Felsen
; Androsacion vandellii, Androsacion alpinae, Festucion variae; Alpin; 2351
Blüten gelb. Blätter grün, Stängelblätter oval, den Stängel herzförmig umfassend, die unteren Blätter gestielt. Stängel meist schon unten gabelig verzweigt, 2-12köpfig 
Hieracium amplexicaule L. – Stängelumfassendes Habichtskraut
H; 10–50 cm — (kollin–) montan–subalpin;
Felsen; Mauern
; Androsacion vandellii, Potentillion; Mittel- und südwesteuropäisch; 2357
20 (18)
Hülle von langen (4-8 mm) abstehenden, wolligen Haaren eingehüllt ("pelzig")   ► 21
Hülle ± stark behaart, aber nicht durch seidige Haare verdeckt. Die Haare höchstens 4 mm lang   ► 24
21 (20)
Stängel mit 0-2(-3) schmalen kurz bis lang behaarten Blättern   ► 22
Stängel mit (3-)4-8 breiten, oft welligen Blättern mit langen (3-5 mm) weissen Haaren 
Hieracium villosum aggr. – Gewöhnliches Zottiges Habichtskraut
a
Äussere Hüllblätter abstehend, ± blattartig (elliptisch bis lanzettlich), grünlich, in die Stängelblätter übergehend. Stängel 2-4köpfig 
Hieracium villosum Jacq. – Zottiges Habichtskraut
H; 15–30 cm — (subalpin–) alpin;
kalkreiche Gebirgsrasen
; Seslerion, Drabo-Seslerion; Mittel- und südosteuropäisch; 2355
Alle Hüllblätter gleichgestaltet und ± anliegend, nicht blattartig (lineal), dunkel. Stängel (1-)2(-4)köpfig 
Hieracium pilosum Froel. – Moris' Habichtskraut
(= H. morisianum)
15–30 cm — (subalpin–) alpin;
kalkreiche, steinige Gebirgsrasen; Felsen
; Seslerion, Drabo-Seslerion; Südosteuropäisch; 2356
22 (21)
Stängel 2-5köpfig. Grundblätter schmal-lanzettlich, blaugrün, oberseits zerstreut drüsenhaarig. Frucht 1,5-2 mm lang oben in einem Zahnkranz endend (mit Lupe auch in der geöffneten Blüte sichtbar) 
Hieracium alpicola Steud. & Hochst. – Seidenhaariges Habichtskraut
H; 10–20 cm — alpin;
kalkarme, steinige Gebirgsrasen; Schutthalden
; Caricion curvulae, Androsacion alpinae; Mittel- und südosteuropäisch; 2339
Stängel 1(-2)köpfig. Grundblätter höchstens am Rand mit Drüsenhaaren. Frucht 2,5-4 mm lang, oben glatt   ► 23
23 (22)
Blätter grasgrün, am Rand mit Drüsenhaaren, ± ganzrandig, allmählich in geflügelten Stiel verschmälert. Stängel mit Drüsenhaaren, 1köpfig, 1(-2)blättrig. Krone aussen behaart 
Hieracium alpinum L. – Alpen-Habichtskraut
H; 5–20 cm — (subalpin–) alpin;
kalkarme Bergweiden; Zwergstrauchheiden
; Caricion curvulae, Nardion, Larici-Pinetum cembrae; Arktisch-alpin; 2352
Blätter blaugrün, am Rand ohne Drüsenhaare, lanzettlich, ganzrandig. Krone meist kahl. Hüllblätter sehr spitz 
Hieracium piliferum aggr. – Grauzottiges Habichtskraut
5–15 (–20) cm — (subalpin–) alpin;
kalkarme, steinige Gebirgsrasen
; Caricion curvulae, Nardion; Mittel- und südeuropäisch
a
Stängel kaum drüsenhaarig 
Hieracium piliferum Hoppe – Gewöhnliches Grauzottiges Habichtskraut
Stängel reichlich drüsenhaarig 
Hieracium glanduliferum Hoppe – Drüsiges Grauzottiges Habichtskraut
24 (20)
Spreite der Grundblätter kaum vom Stiel abgesetzt, mehr als 3x so lang wie breit   ► 25
Grundblätter mit schmalem, von der Spreite abgesetzten Blattstiel und breiter Spreite, diese 1,5-3x so lang wie breit, am Grund gestutzt oder in Stiel verschmälert   ► 28
25 (24)
Pflanze 5-15(-20) cm hoch, Stängel mit 0(-1) Blättern, 2-7köpfig. Blätter grasgrün   ►► 9
vgl. Hieracium angustifolium Hoppe
Pflanze 20-80 cm hoch. Stängel mit (1-)2-6 Blättern. Blätter blaugrün   ► 26
26 (25)
Stängel 2-5köpfig. Grundständige Blätter 4-9 mm breit, meist ungestielt, ganzrandig. Hülle 11-15 mm lang 
Hieracium bupleuroides C. C. Gmel. – Hasenohr-Habichtskraut
H; 20–60 cm — (kollin–) subalpin;
kalkreiche Felsen; Felsrasen
; Potentillion, Drabo-Seslerion; Mittel- und südosteuropäisch; 2331
Stängel (4-)6-40köpfig. Grundständige Blätter meist über 10 mm breit   ► 27
27 (26)
Grundblätter grob gezähnt, in einen schmalen, abgesetzten Stiel verschmälert, kahl. Hüllblätter kahl oder am Rand mit Sternhaaren. Frucht oben glatt, reif 3-4 mm lang 
Hieracium glaucum All. – Blaugrünes Habichtskraut
H; 20–40 (–60) cm — (kollin–) montan–subalpin;
kalkreiche Schuttfluren; Felsen
; Stipion calamagrostis, Potentillion; Mittel- und südosteuropäisch; 2332
Grundblätter ganzrandig, stupf, oberseits mit einzelnen 3-7 mm langen Borstenhaaren (oft mit roter Basis), zum Blattgrund hin allmählich verschmälert. Blütenköpfchen 10-15 mm breit. Frucht 1,5-2 mm lang 
Hieracium piloselloides Vill. – Florentiner Habichtskraut
H; 30–80 cm — kollin–subalpin;
kalkreiche Pionierfluren; Flussufer; Trockenrasen
; Epilobion fleischeri, Alysso-Sedion, Xerobromion; Osteuropäisch; 2341
28 (24)
Stängel drüsig behaart, hin und her gebogen, verzweigt, (1-)2-6blättrig. Blätter gezähnt bis fiederspaltig. Blütenköpfe 2-8 
Hieracium humile Jacq. – Niedriges Habichtskraut
H; 5–20 cm — (kollin–) montan–subalpin;
kalkreiche Felsen; Schuttfluren
; Potentillion, Thlaspion rotundifolii; Mittel- und südeuropäisch; 2358
Stängel ohne Drüsenhaare, gerade. Blätter am Grunde gezähnt, aber nicht fiederspaltig   ► 29
29 (28)
Stängel (2-)3-8-blättrig.   ► 30
Stängel 0-1(-2)-blättrig   ► 31
30 (29)
Blätter grasgrün, Stängelblätter (3-)4-8. Kopfstiele und Hülle neben wenigen Sternhaaren mit Drüsenhaaren. Grundblätter allmählich in Stiel verschmälert 
Hieracium lachenalii C. C. Gmel. – Gemeines Habichtskraut
H; 30–80 cm — kollin–subalpin (–alpin);
kalkarme Wälder; Waldränder; Gebüsche; Wegränder
; Quercion robori-petraeae, Calluno-Genistion, Nardion; Europäisch-kaukasisch; 2346
Blätter blaugrün, Stängelblätter (2-)3-4. Kopfstiele und Hülle dicht filzig sternhaarig, aber fast drüsenlos 
Hieracium caesium (Fr.) Fr. – Meergrünes Habichtskraut
20–50 (–70) cm — kollin–montan;
kalkreiche Felsrasen, Schutthalden
; Potentillion caulescentis, Stipion calamagrostis
31 (29)
Blätter am Rand mit steif abstehenden (3-)5-10 mm langen, gekrümmten, borstenartigen Haaren. Blattspreite blaugrün, meist ungefleckt, oft etwas glänzend. Hüllblätter reichlich sternhaarig. Kronblätter bewimpert 
Hieracium schmidtii Tausch – Blasses Habichtskraut
10–40 cm — montan–alpin; Europäisch-westasiatisch; 2349
Blätter grün oder blaugrün, am Rand und am Stiel mit 0,5-3(-5) mm langen, weichen Haaren. Kronblattzähne meist kahl   ► 32
32 (31)
Blätter blaugrün, gefleckt. Hüllblätter spitz   ► 33
Blätter hell- oder dunkelgrün, ungefleckt. Hüllblätter spitz oder stumpflich   ► 35
33 (32)
Hüllblätter ohne Sternhaare (Flockenhaare). Grundblätter herzförmig bis gestutzt, unterseits oft violett verfärbt. Kronblattspitze meist bewimpert 
Hieracium glaucinum Jord. – Frühblühendes Habichtskraut
20–60 cm — kollin–montan; Mittel- und südeuropäisch; 2350
Hüllblätter höchstens mit vereinzelten Drüsenhaaren   ► 34
34 (33)
Grundblätter bleichgrün, am Grunde herzförmig oder gestutzt. Blattstiel wenigen, 1-2 mm langen Haaren   ►► 35
vgl. Hieracium bifidum Hornem.
Grundblätter blaugrün, plötzlich oder allmählich in den Stiel verschmälert, gezähnt. Unterseits und am Blattstiel mit vielen 2-4 mm langen, gezähnten Haaren, die Zähnchen länger als die Haarbreite (nur bei dieser Art so) 
Hieracium pictum Pers. – Geflecktes Habichtskraut
H; 10–40 cm — kollin–montan (–subalpin);
steinige Föhrenwälder; Felsen
; Potentillion, Erico-Pinion sylvestris; Westalpin-appenninisch; 2348
35 (34)
Hüllblätter ohne oder mit wenigen Drüsenhaaren, aber mit zahlreichen Sternhaaren. Blätter bleichgrün. Kronblattspitze stets kahl 
Hieracium bifidum Hornem. – Gabeliges Habichtskraut
10–40 cm — (montan–) subalpin–alpin; Europäisch; 2347
Hüllblätter mit vielen Drüsenhaaren, aber kaum mit Sternhaaren. Blätter gras- bis dunkelgrün. Kronblattspitze selten bewimpert 
Hieracium murorum L. – Wald-Habichtskraut
H; 20–60 cm — kollin–subalpin (–alpin); Eurosibirisch; 2345