Difference between revisions of "Festuca"

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search
 
Line 874: Line 874:
 
| occurrence ecology typo=Mesobromion, Xerobromion
 
| occurrence ecology typo=Mesobromion, Xerobromion
 
| remarks=In der Schweiz bisher nicht sicher nachgewiesen
 
| remarks=In der Schweiz bisher nicht sicher nachgewiesen
| image a=FestLema_cross_1
+
| image a=
 
| result=https://www.infoflora.ch/de/flora/festuca-lemanii.html#map
 
| result=https://www.infoflora.ch/de/flora/festuca-lemanii.html#map
 
| flowering period formula min-from-to-max=NA/5/7/NA
 
| flowering period formula min-from-to-max=NA/5/7/NA
Line 911: Line 911:
 
| occurrence ecology typo=Xerobromion, Potentillion
 
| occurrence ecology typo=Xerobromion, Potentillion
 
| floristic zones=West- und Mitteleuropäisch
 
| floristic zones=West- und Mitteleuropäisch
| image a=FestPall_cross_1
+
| image a=File:FestPall_cross_1.tif
 
| result=https://www.infoflora.ch/de/flora/festuca-pallens.html#map
 
| result=https://www.infoflora.ch/de/flora/festuca-pallens.html#map
 
| flowering period formula min-from-to-max=NA/5/7/NA
 
| flowering period formula min-from-to-max=NA/5/7/NA
Line 947: Line 947:
 
| occurrence ecology typo=Nardion
 
| occurrence ecology typo=Nardion
 
| floristic zones=Mittel- und südeuropäische Gebirge
 
| floristic zones=Mittel- und südeuropäische Gebirge
| image a=FestAiro_cross_1
+
| image a=File:FestAiro_cross_1.tif
 
| result=https://www.infoflora.ch/de/flora/festuca-airoides.html#map
 
| result=https://www.infoflora.ch/de/flora/festuca-airoides.html#map
 
| flowering period formula min-from-to-max=NA/6/8/NA
 
| flowering period formula min-from-to-max=NA/6/8/NA
Line 988: Line 988:
 
| altitudinal zone formula min-from-to-max=NA/kollin/montan/subalpin
 
| altitudinal zone formula min-from-to-max=NA/kollin/montan/subalpin
 
| plant height formula min-from-to-max-unit=NA/30/60/NA/cm
 
| plant height formula min-from-to-max-unit=NA/30/60/NA/cm
}}
+
| result=https://www.infoflora.ch/de/flora/festuca-guestfalica.html#map
{{Lead
+
 
}}
 
}}
 
{{Key End}}
 
{{Key End}}

Latest revision as of 15:12, 7 March 2019

Festuca (Schwingel)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 14.12.2018Contributors: Ulrich Graf, Thomas Wilhalm
1
Alle Blätter im frischen Zustand 4–15 mm breit, flach oder offen rinnig, in der Knospenlage im Querschnitt gerollt. Stets einige Sklerenchymstränge von der Ober- zur Unterseite durchlaufend   ► 2
Blätter 0,3–4 mm breit. Wenigstens die grundständigen im frischen Zustand borstlich, gerollt oder gefaltet (bei F. heteromalla auch flach). Blätter in der Knospenlage gefaltet (bei F. pulchella subsp. pulchella gelegentlich auch gerollt). Sklerenchymstränge nicht von der Ober- zur Unterseite durchlaufend (vgl. aber F. norica, F. paniculata, F. pulchella  ► 5
2 (1)
Deckspelzen in eine 10–20 mm lange Granne auslaufend, diese länger als die Deckspelze. Blatt weich, hängend, 6–8 mm breit, mit stängelumfassenden Öhrchen. Rispe 10–50 cm lang, überhängend. Ährchen hellgrün, 3–13 mm lang. Deckspelze 5-nervig 
Festuca gigantea (L.) Vill. – Riesen-Schwingel
H; 60–150 cm — kollin–montan;
feuchte Auenwälder, Waldwege, Quellfluren
; Alnion incanae, Fraxinion, Atropion; Eurasiatisch
Deckspelzen unbegrannt oder in eine kurze (bis 4 mm lange) Granne auslaufend, diese deutlich kürzer als die Deckspelze   ► 3
3 (2)
Blatthäutchen der oberen Halmblätter bis 5 mm lang. Blatt 5–15 mm breit. am Grund ohne sichelförmige Öhrchen. Rispe 10–20 cm lang, ausgebreitet, etwas überhängend. Deckspelze 3-nervig 
Festuca altissima All. – Wald-Schwingel
H; 50–120 (–200) cm — (kollin–) montan–subalpin;
humusreiche, eher kalkarme Laubmischwälder, Bergwälder
; Fagetalia, Abieti-Piceion, Lunario-Acerion; Eurosibirisch
Blatthäutchen der oberen Halmblätter bis 1 mm lang, Blattspreite am Grund mit sichelförmigen Öhrchen   ► 4
4 (3)
Sichelförmige Öhrchen kahl. Rispe schlank aufrecht, unterste Rispenäste zu zweien, der kürzere mit 2–3 Ährchen 
Festuca pratensis Huds. – Wiesen-Schwingel
H; 30–90 (–120) cm — kollin–subalpin (–alpin);
Fettwiesen und -weiden, Läger
; Eurasiatisch
a
Deckspelzen 6–7 mm lang, unbegrannt 
Festuca pratensis Huds. subsp. pratensis – Wiesen-Schwingel
H; 30–70 cm — kollin–subalpin (–alpin);
Fettwiesen, -weiden, frische Krautsäume
; Arrhenatherion, Polygono-Trisetion, Cynosurion; Eurasiatisch
Deckspelzen 7–9 mm lang, begrannt, Granne 1–3,5 mm lang 
Festuca pratensis subsp. apennina (De Not.) Hegi – Apenninen-Schwingel
H; 60–90 cm — montan–subalpin (–alpin);
Hochstaudenfluren, lichte Bergwälder
; Adenostylion; Alpen, Apennin, Karpaten
Sichelförmige Öhrchen kurzborstig bewimpert. Rispe etwas überhängend, unterste Rispenäste zu 2–3, der kürzere mit 3–8, der längere mit bis 15 Ährchen 
Festuca arundinacea Schreb. – Rohr-Schwingel
H; 50–150 (–200) cm — kollin–montan (–subalpin);
Ufer, feuchte Trittfluren, Krautsäume
; Convolvulion, Agropyro-Rumicion; Europäisch-westasiatisch
a
Deckspelzen der oberen Blüten 1,5–3 mm lang begrannt. Halme unter der Rispe sehr rau. Blattscheiden im oberen Teil rau 
Festuca arundinacea subsp. uechtritziana (Wiesb.) Hegi – Üchtritz' Rohr-Schwingel
H; 80–120 cm — kollin–montan;
Strassenränder (aus Begrünungen), Kunstwiesen
; vermutlich aus Südfrankreich; Neophyt
Deckspelzen aller Blüten gewöhnlich unbegrannt, seltener mit einer bis 3 mm langen Granne. Halme und Blattscheiden glatt   ► b
b
Blattspreiten 5–10 mm breit, unterseits rau. Rispe bis 20 cm lang, oft locker ausgebreitet, im Umriss länglich eiförmig, oben nickend 
Festuca arundinacea Schreb. subsp. arundinacea – Rohr-Schwingel
H; 50–150 (–200) cm — kollin–montan (–subalpin);
feuchte Wiesen und Weiden, Ufer
; Convolvulion, Agropyro-Rumicion; Europäisch-westasiatisch
Blattspreiten 2–4 mm breit, unterseits glatt. Rispe 15–30 cm lang, zusammengezogen, im Umriss schmal lanzettlich, die Seitenäste aufrecht bis anliegend, kurz 
Festuca arundinacea subsp. fenas (Lag.) Arcang. – Fenas-Rohr-Schwingel
H; 80–120 cm — kollin (–montan);
Kunstwiesen
; vermutlich aus Südfrankreich; Neophyt;
Früher im Futterbau angesät, heute in der Schweiz kaum vorkommend
5 (1)
Obere Halmblätter mit deutlichem, 1–7 mm langem Blatthäutchen   ► 6
Obere Halmblätter ohne Blatthäutchen, aber z.T. mit kurzen Öhrchen an der Blattscheidenmündung   ► 9
6 (5)
Grundständige Scheiden zwiebelförmig verdickt. Ährchen braungelb. Deckspelzen ohne Granne, mit deutlichen Nerven 
Festuca paniculata (L.) Schinz & Thell. – Gold-Schwingel
H; 50–100 cm — subalpin (–alpin);
trockenwarme, kalkarme Gebirgsrasen
; Festucion variae; Mittel- und südeuropäisch
FestPani1.jpg
Grundständige Scheiden nicht zwiebelförmig verdickt. Ährchen nicht braungelb, Deckspelzen spitz, oder mit langer oder kurzer Granne   ► 7
7 (6)
Erneuerungssprosse ausserhalb der untersten Blattscheiden emporwachsend, diese am Grund durchbrechend, Pflanzen daher Rasen bildend. Ährchen nickend. Äussere Deckspelzen schmal hautrandig, gekielt, 5-nervig. Sklerenchymstränge zumindest an den 3 Hauptnerven durchlaufend 
Festuca pulchella Schrad. – Schöner Schwingel
H; 20–60 cm — (montan–) subalpin–alpin;
Gebirgsrasen, Wildheuplanken, Kalkschutt
; Caricion ferrugineae, Petasition paradoxi; Jura, Alpen
a
Pflanze mit langen Ausläufern, rasig wachsend. Grundständige Blätter flach, selten rinnig oder gerollt, 2–4 mm breit, mit 13–21 Leitbündeln. Sklerenchym an allen Leitbündeln durchlaufend 
Festuca pulchella Schrad. subsp. pulchella – Schöner Schwingel
H;
frische bis feuchte Rasenhänge, Wildheuplanken, Grünerlengebüsche, Schuttfluren
; Caricion ferrugineae, Petasition paradoxi; Alpen
Pflanze mit kurzen Ausläufern, fast horstig wachsend. Grundständige Blätter gefaltet, 0,5–1 mm breit, mit 11–13 Leitbündeln. Sklerenchym nur an den 3 Hauptleitbündeln durchlaufend 
Festuca pulchella subsp. jurana (Gren.) Markgr.-Dann. – Jura-Schwingel
H;
trockene Kalkschutthalden, Felsgrate
; Thlaspion, Elynion; Jura, Alpen
Erneuerungssprosse innerhalb der untersten Blattscheiden emporwachsend. Pflanzen ± dichte Polster bildend. Deckspelzen breit hautrandig. Sklerenchymstränge nicht durchlaufend   ► 8
8 (7)
Pflanze 10–20(–25) cm hoch. Blattspreiten haarfein (0,4–0,6 mm breit), im Querschnitt regelmässig 6-eckig, mit 5(–7) Leitbündeln. Sklerenchymzellen in Gruppen unter den Leitbündeln oder zusammenfliessend. Ährchen violett gescheckt, Deckspelzen spitz, kurz begrannt 
Festuca quadriflora Honck. – Niedriger Schwingel
H; 10–20 (–30) cm — subalpin–alpin;
kalkreiche, felsige Gebirgsrasen, Grate, Schutthalden
; Seslerion, Caricion firmae, Elynion, Thlaspion rotundifolii; Mittel- und südeuropäisch
FestQuad1.jpg
Pflanze 20–50 cm hoch. Blattspreiten grobborstlich (0,7–0,8 mm breit), im Querschnitt rundlich oder oval, mit (5–)7–9 Leitbündeln. Sklerenchym in einem Ring. Deckspelzen stumpflich, ohne oder mit kurzer Granne 
Festuca varia aggr. – Bunt-Schwingel
H; 20–60 cm — (kollin–) montan–alpin;
kalkarme Gebirgsrasen
; Festucion variae; Mittel- und südeuropäisch
a
Blatt kaum stechend, 0,3–0,6 mm breit. Blattspreiten mit 2 Furchen und 1 Rippe. Blätter der Erneuerungssprosse mit 7 Leitbündeln, Sklerenchymfasern einen ziemlich breiten, durchlaufenden Ring bildend. Ährchen 4- bis 6-blütig 
Festuca scabriculmis subsp. luedii Markgr.-Dann. – Lüdis Schwingel
H; 30–60 cm — subalpin–alpin;
kalkarme Gebirgsrasen
; Festucion variae; Süd- und Südostalpen
FestScab cross 1.tif
Blatt stechend, (0,4–)0,5–0,8 mm breit. Blattspreiten mit mindestens 4 Furchen. Blätter der Erneuerungssprosse mit 7–9 Leitbündeln, Sklerenchymring dünn. Ährchen 4- bis 6-blütig 
Festuca acuminata Gaudin – Zugespitzter Schwingel
H; 20–50 cm — (kollin–) montan–alpin;
kalkarme Trockenrasen, Felsen
; Festucion variae, Androsacion vandellii; Westalpen
FestAcum1.jpg
9 (5)
Stängelblätter (frisch) flach, offen gefaltet oder offen rinnig (ausser bei F. trichophylla, F. norica) beim Entfalten nicht brechend. Blattscheiden oben ohne Öhrchen. Grundständige Scheiden stets verwachsen (bei F. norica zwischen 1/2 und 3/4), zerfasernd und ± braun. Sklerenchym stets in getrennten Strängen   ► 10
Stängelblätter (frisch) borstlich, beim Entfalten brechend. Blattscheiden oben mit abgerundeten Öhrchen. Grundständige Scheiden unterschiedlich gestaltet. Sklerenchym in Strängen oder als Ring   ► 14
10 (9)
Blätter der Erneuerungssprosse im Querschnitt fast dreieckig bis rhombisch, mit 0–2 Furchen und 0–1 Rippen, stark rau. Ährchen grün 
Festuca heterophylla Lam. – Verschiedenblättriger Schwingel
H; 50–120 cm — kollin–montan (–subalpin);
magere, sonnige Laubmischwälder, Waldränder
; Carpinion betuli, Quercion robori-petraeae, Luzulo-Fagenion; Europäisch
FestHete1.jpg
Blätter der Erneuerungssprosse im Querschnitt kantig-vieleckig, mit mehr als 2 Furchen und mehr als 1 Rippe, glatt oder leicht rau   ► 11
11 (10)
Pflanze mit deutlichen Ausläufern (> 5 mm), lockere Rasen bildend, mit vielen Erneuerungssprossen (bei F. nigrescens Ausläufer kurz, gelegentlich fehlend). Blätter matt, mit (5–)7–11(–13) Leitbündeln, die grundständigen meist viel kürzer als die Halme. Ährchen matt, eher grün bis graugrün (oder als Ganzes violett überlaufen). Granne unterschiedlich lang. Blattscheiden der Erneuerungssprosse kahl, behaart oder flaumig behaart 
Festuca rubra aggr. – Rot-Schwingel
H; (
  1. REF!– )30–100 cm — kollin–alpin;
    Wiesen und Weiden
    ; Eurasiatisch-nordamerikanisch
a
Blattspreiten haarfein, etwas stechend, alle zusammengefaltet, 6-kantig, (0,15–)0,3–0,5 mm breit, Leitbündel 3. Stängel strohgelb. Deckspelzen 4,5–5 mm lang 
Festuca trichophylla (Gaudin) K. Richt. – Haarblättriger Schwingel
H; 30–70 cm — (kollin–) montan–subalpin;
feuchte Wiesen, Streuwiesen
; Molinion; Südeuropäisch;
Wird in F. trichophylla subsp. trichophylla (Erneuerungsknospen ≤ 0,6 mm, nur an der Spitze locker behaart) und F. trichophylla subsp. asperifolia (Erneuerungsknospen ≥ 7 mm, vollständig locker behaart) unterschieden
FestTric1.jpg
Blattspreiten der Erneuerungssprosse borstlich (0,5–2 mm breit) und von den breiteren, rinnenförmigen der Halmblätter deutlich verschieden. Deckspelzen 4,5–7(–9) mm lang   ► b
b
Pflanze ohne oder mit sehr kurzen Ausläufern, dichtrasig bis horstig. Grundblätter glatt, weich, dunkelgrün, 0,5–0,7 mm breit. Äussere Blattscheiden der Erneuerungssprosse im oberen Teil flaumhaarig. Granne der mittleren Deckspelzen ca. 4 mm lang, länger als die halbe Deckspelze. Ährchen 7–9 mm lang 
Festuca nigrescens Lam. – Schwarzwerdender Schwingel
H; 20–50 (–80) cm — montan–alpin;
Gebirgsrasen
; Nardion, Poion alpinae; Holarktisch?
FestNigr1.jpg
Pflanze mit deutlichen Ausläufern, lockerrasig. Blattscheiden kahl oder behaart, Granne der mittleren Blüten eines Ährchens bis ca. 3 mm lang oder kürzer. Ährchen 7–12 mm lang   ► c
c
Alle Blattspreiten der Erneuerungssprosse borstlich oder gefaltet, an der Faltkante abgerundet, im Querschnitt meist vieleckig bzw. borstlich 
Festuca rubra L. – Rot-Schwingel
H; (20– )30–80 cm — (kollin–) montan–subalpin;
Fettwiesen, Fettweiden
; Cynosurion, Arrhenatherion, Polygono-Trisetion; Holarktisch
FestRubr1.jpg
Blattspreiten der Erneuerungssprosse offen gefaltet bis fast flach, an der Faltkante mit vorspringendem Kiel, 0,6–1,3 mm breit, Leitbündel 7–11. In den Furchen der Blattoberseite mit kleinen Gelenkzellen 
Festuca heteromalla Pourr. – Flachblättriger Schwingel
H; 50–100 cm — (kollin–) montan–subalpin (–alpin);
Zwergstrauchheiden, Hochstaudenfluren
; Rhododendro-Vaccinion, Adenostylion; Nord- und mitteleuropäisch
FestHete1.jpg
Pflanze bildet ± dichte Horste, ohne Ausläufer. Blätter glänzend, mit 5 Leitbündeln, die grundständigen meist ähnlich lang wie die Halme (länger als 1/3 der Halmlänge)   ► 12
12 (11)
Ährchen graugrün, etwas rötlich überlaufen. Granne meist länger als die halbe Deckspelze. Zumindest die äusseren Blattscheiden der Erneuerungssprosse im oberen Teil flaumig behaart 
Festuca nigrescens Lam.
H; 20–50 (–80) cm — montan–alpin;
Gebirgsrasen
; Nardion, Poion alpinae; Holarktisch?
Ährchen dunkelviolett, metallisch glänzend. Granne max. halb so lang wie die Deckspelze. Alle oder doch die äusseren Blattscheiden der Erneuerungssprosse kahl, glatt oder etwas rau   ► 13
13 (12)
Blätter der Erneuerungsspross nicht verschieden von den Halmblättern. Blattscheiden mit einer tiefen Falte (im Querschnitt), die an der Scheidenbasis als Furche erkennbar ist. Frucht ca. 2 mm lang. Spreiten der Erneuerungssprosse mit 7(–9) Leitbündeln, die grösseren Sklerenchymstränge im Blattquerschnitt durchlaufend 
Festuca norica (Hack.) K. Richt. – Norischer Schwingel
H; 20–70 cm — subalpin–alpin;
kalkreiche, steinige Gebirgsrasen, Schuttfluren
; Caricion ferrugineae, Seslerion; Ostalpin
FestNori1.jpg
Blätter der Erneuerungssprosse deutlich schmaler als die Halmblätter. Blattscheiden ohne Furche. Frucht 2,6–3,5 mm lang. Blattspreiten meist mit 5 Leitbündeln, Sklerenchymstränge nie durchlaufend 
Festuca violacea aggr. – Violetter Schwingel
H; 15–40 cm — subalpin–alpin; Mittel- und südeuropäisch
a
Ährchen rotviolett, 7–7,5(–8) mm lang. Längste Deckspelze < 6 mm lang. Blätter der Erneuerungssprosse haarfein, ca. 0,3 mm breit. Stängel 15–30 cm hoch 
Festuca violacea Gaudin – Violetter Schwingel
H; 15–30 cm — subalpin–alpin;
frische Gebirgsrasen, schneereiche Rasenhänge, Schutthänge
; Caricion ferrugineae, Petasition paradoxi; Südjura, Westalpen
FestViol1.jpg
Ährchen dunkelviolett, 8–10 mm lang. Längste Deckspelze > 6 mm lang. Blätter der Erneuerungssprosse feinborstig, ca. 0,5 mm breit. Stängel 30–50 cm hoch 
Festuca melanopsis Foggi & al. – Schwärzlicher Schwingel
H; 30–50 cm — subalpin–alpin;
Bergweiden, Rostseggenhalden
; Poion alpinae, Caricion ferrugineae; Jura, Alpen
FestMela1.jpg
14 (9)
Ährchen vivipar 
Festuca airoides Lam.
H; (
  1. REF!– )15–30 cm — subalpin–alpin;
    kalkarme Gebirgsrasen
    ; Nardion; Mittel- und südeuropäische Gebirge
Ährchen nicht vivipar   ► 15
15 (14)
Blattscheiden der Erneuerungssprosse mindestens zur Hälfte verschlossen, mit einer tiefen Falte (im Querschnitt), die an der Scheidenbasis als Furche erkennbar ist. Sklerenchym in 7(–9) Strängen. Blattscheiden nicht fasernd, meist hellviolett (amethystblau) 
Festuca amethystina L. – Amethyst-Schwingel
H; 50–100 cm — kollin–montan (–subalpin);
wechseltrockene, kalkreiche Magerrasen, Föhrenwälder
; Erico-Pinion, Molinio-Pinion, Mesobromion; Mittel- und südeuropäisch
FestAmet1.jpg
Blattscheiden der Erneuerungssprosse ohne Falte, unterschiedlich verschlossen oder bis zum Grund offen. Sklerenchym in Strängen oder als Ring   ► 16
16 (15)
Blattscheiden fast bis oben geschlossen, ± netzartig zerfasernd, meist bräunlich. Blätter stets glatt. Sklerenchymfasern in 3–5(–7) Strängen. Gebirgspflanzen, nur 5–20(–30) cm hoch (beachte aber die ostalpine F. stenantha  ► 17
Blattscheiden nicht oder höchstens bis zu 1/3 geschlossen, derb, nach dem Absterben erhalten bleibend. Blätter glatt oder rau. Sklerenchymfasern in Strängen oder als Ring. Tal- oder Gebirgspflanzen, (20–)30–70 cm hoch (beachte aber die kleinwüchsigen Kleinarten von F. ovina aggr.)   ► 19
17 (16)
Blätter der Erneuerungssprosse haarfein, grün, glatt, nur 2–5(–8) cm lang, 0,2–0,4 mm breit, mit 3 kleinen Leitbündeln. Rispe nur 1,5–3,5 cm lang, Ährchen 5,5–6 mm lang, gelblich grün. Granne der Deckspelze 2–4 mm lang, etwa halb so lang bis fast so lang wie diese. Staubbeutel 0,7–1,2 mm lang. Kalkpflanze 
Festuca alpina Suter – Alpen-Schwingel
H; 6–20 cm — (subalpin–) alpin;
kalkreiche Felsen
; Potentillion; Mittel- und südeuropäisch
FestAlpi1.jpg
Blattspreiten der Erneuerungssprosse 0,5–0,7 mm breit. Staubbeutel mindestens 1,4 mm lang   ► 18
18 (17)
Blätter und Stängel grasgrün. Blattspreiten der Erneuerungssprosse mit 5 Leitbündeln und mit 3 zarten Sklerenchymbündeln. Öhrchen an den Blattscheidenmündungen sehr kurz bewimpert. Ährchen 6–7 mm lang, grauviolett. Granne der Deckspelze nur knapp halb so lang wie diese. Staubbeutel (1,8–)2–3 mm lang. Kalkpflanze 
Festuca rupicaprina (Hack.) A. Kern. – Gämsen-Schwingel
H; 10–20 (–25) cm — subalpin–alpin;
kalkreiche, felsige Gebirgsrasen, Felsgrate, Schutthalden
; Elynion, Drabo-Seslerion, Thlaspion rotundifolii; Ostalpin
FestRupicaprina1.jpg
Blätter und Stängel blau- bis graugrün, oft bereift. Blattspreiten der Erneuerungssprosse mit 5(–7) Leitbündeln. Kalk- oder Silikatpflanze 
Festuca halleri aggr. – Hallers Schwingel
H; 5–30 cm — subalpin–alpin; Mittel- und südeuropäisch
a
Pflanze gross, 15–30 cm hoch. Rispe locker und schmal. Untere Rispenäste verzweigt, der unterste meist mit 4–8 Ährchen. Granne der Deckspelze fast so lang wie diese. Ährchen gelblich grün. Hüllspelzen wie die Deckspelzen schmal und pfriemlich. Sklerenchym in 3 kräftigen Strängen. Kalkpflanze 
Festuca stenantha (Hack.) K. Richt. – Schmalblütiger Schwingel
H; 15–30 cm — montan–subalpin;
Kalkfelsen
; Potentillion; Ostalpin-dinarisch
FestSten1.jpg
Pflanze klein, 5–20 cm hoch. Rispe grösstenteils einfach, also Rispenäste unverzweigt (aber der unterste gelegentlich mit 2–4 Ährchen). Granne der Deckspelze meist deutlich kürzer als diese. Sklerenchym in 3 kräftigen oder in 5 Strängen. Kalk- oder Silikatpflanze   ► b
b
Rispe nur 1,5–3(–4) cm lang, Rispenäste kaum behaart. Granne länger als die halbe Deckspelze. Staubbeutel 2–3 mm lang. Blattspreiten der sterilen Triebe 0,5–0,8 mm im Durchmesser, blaugrün, oft bereift. Sklerenchym in 3 kräftigen Strängen. Silikatpflanze 
Festuca halleri All. – Hallers Schwingel
H; 5–15 cm — (subalpin–) alpin;
kalkarme, steinige Gebirgsrasen
; Caricion curvulae; Mittel- und südeuropäische Gebirge
FestHall1.jpg
Rispe 3–5 cm lang, Rispenäste deutlich behaart. Granne kürzer als die halbe Deckspelze. Staubbeutel 1,5–2 mm lang. Blattspreiten der Erneuerungssprosse (0,3–)0,5–0,6 mm breit, graugrün. Sklerenchym in (3–)5(–7) Strängen. Kalk- oder Silikatpflanze 
Festuca intercedens (Hack.) Lüdi – Dazwischenliegender Schwingel
H; 5–20 (–25) cm — (subalpin–) alpin;
steinige, alpine Rasen, Felsgrate
; Elynion, Caricion curvulae; Mittel- und ostalpin
FestInte1.jpg
19 (16)
Blätter im Querschnitt Y- bis V-förmig, trockene Blätter (alte im Horst) mit nach innen gewölbten Seitenflächen. Sklerenchym in 3–5(–7) einzelnen, seitlich oft auslaufenden Strängen, oder in einem an den Blatträndern und unter dem mittleren Gefässbündel stark verdickten Ring 
Festuca valesiaca aggr. – Walliser Schwingel
H; (
  1. REF!– )20–70 cm — kollin–subalpin;
    Trockenrasen
    ; Osteuropäisch
a
Blattspreiten der Erneuerungssprosse haarfein, rau, blaugrün und oft bereift, nur ca. 0,4 mm breit, mit 5 Leitbündeln. Ährchen 5,5–7 mm lang. Deckspelzen 3,5–5 mm lang, ihre Granne (0,8–)1,4–2,5 mm lang. Scheiden stets kahl 
Festuca valesiaca Gaudin – Walliser Schwingel
H; 20–50 cm — kollin–subalpin;
Trockenrasen, Felsensteppen
; Stipo-Poion; Osteuropäisch-südsibirisch
FestVale1.jpg
Blattspreiten der Erneuerungssprosse grau- bis dunkelgrün, borstlich bis binsenförmig, 0,6–1 mm breit, mit 5–9 Leitbündeln   ► b
b
Blattscheiden kahl und glatt. Nerven 7–9(–11). Blätter graugrün. Vorkommen auf Kalkfelsen im grenznahen Frankreich (Dépts. Haut-Rhin, Doubs, Jura, Ain, Haute-Savoie) 
Festuca patzkei Markgr.-Dann. – Patzkes Schwingel
20–60 cm — kollin–montan;
kalkreiche Felsen, Trockenrasen
; Mitteleuropäisch
FestPatz1.jpg
Blattscheiden zumindest im obersten Fünftel rau oder behaart   ► c
c
Blätter graugrün. Blattspreiten der Erneuerungssprosse ca. (0,7–)1 mm breit, Nerven 7–9, Rippen 5–7. Sklerenchymstränge oft zu einem Ring auslaufend. Blattscheiden ± dicht flaumhaarig. Granne der Deckspelze 2–2,5 mm lang 
Festuca brevipila R. Tracey – Kurzhaar-Schwingel
H; (10– )30–50 (–70) cm — kollin–montan (–subalpin);
Trockenrasen, trockene Ruderalflächen
; Mesobromion, Convolvulo-Agropyrion, Dauco-Melilotion; Mittel- und nordeuropäisch
FestBrev1.jpg
Blätter grasgrün. Spreiten der Erneuerungssprosse 0,5–0,9 mm breit, Nerven 5(–7), Rippen 3. Ährchen 6–8 mm lang. Deckspelzen 4–5,5 mm lang, ihre Granne 1–2(–2,5) mm lang. Scheiden kahl oder etwas behaart 
Festuca rupicola Heuff. – Gefurchter Schwingel
H; 25–60 (–70) cm — kollin–subalpin;
Trockenrasen, Felsensteppen
; Stipo-Poion; Südosteuropäisch
FestRupicola1.jpg
Blätter im Querschnitt U-förmig, trockene Blätter (alte im Horst) mit ebenen oder nach aussen gewölbten Seitenflächen. Sklerenchym als gleichmässig dicker Ring (seltener mit kleinen Unterbrechungen) 
Festuca ovina aggr. – Schaf-Schwingel
H; 10–60 (–70) cm — kollin–alpin; Eurasiatisch-nordamerikanisch;
Die F. ovina-artigen, borstenblättrigen Sippen umfassen eine Vielzahl an Arten, die morphologisch abzugrenzen sehr schwierig ist. Die eigentliche F. ovina (s.str.) ist eine diploide Sippe mit Hauptverbreitung im östlichen und nördlichen Europa. Vereinzelte Aussenposten sind zwar bekannt und möglich, aus der Schweiz und Umgebung liegen aber keine gesicherten Angaben vor. In fast allen Fällen ist von einer Verwechslung mit (dünnblättrigen Formen) der tetraploiden Schwesternsippe F. guestfalica auszugehen
a
Äussere (untere) Blätter der Erneuerungssprosse in auffallender Weise sehr viel dicker (ca. 1,5 mm) als die inneren (ca. 0,7 mm). Pflanze graugrün, aber unbereift. Blattscheiden dicht flaumhaarig 
Festuca heteropachys (St.-Yves) Auquier – Derber Schwingel
H; 30–70 cm — kollin–montan;
Silikatfelsen, Felsgrate (selten auf Kalk)
; Sedo-Scleranthion; Mitteleuropäisch;
Fundorte nahe der Schweizer Grenze. Unklar, ob auch in der Schweiz
Äussere (untere) und innere (obere) Blätter der Erneuerungssprosse alle etwa gleich dick   ► b
b
Blätter der Erneuerungssprosse dick, binsenförmig, derb, (0,4–)0,6–1,2 mm breit, Leitbündel 7–11, Ährchen bis zur Spitze der 4. Blüte ohne Granne (5–)6,5–10 mm lang   ► c
Blätter der Erneuerungssprosse haarfein bis feinborstig, weich oder etwas derb, 0,3–0,6(–0,8) mm breit, Leitbündel 5(–7), Ährchen bis zur Spitze der 4. Blüte ohne Granne 4–6,4 mm lang   ► i
c
Blattscheiden der Erneuerungssprosse nur am Grund verwachsen. Blätter grau- oder blaugrün, oft bereift, Leitbündel 7–11   ► e
Blattscheiden der Erneuerungssprosse bis auf 1/3(–1/2) verwachsen. Blattspreite (0,7–)0,9–1,3(–1,7) mm breit, dunkelgrün oder graugrün, nicht bereift, Leitbündel 7–9. Rispe 5–12 cm lang. Ährchen oft violett überlaufen   ►► d
https://www.infoflora.ch/de/flora/festuca-laevigata.html#map – Glatter Schwingel
H; 25–50 cm — montan–alpin;
trockene, steinige, kalkreiche und kalkarme Magerrasen, lichte Bergwälder
; Stipo-Poion, Seslerion, Festucion variae; Mittel- und südeuropäische Gebirge
d
Blatt der Erneuerungssprosse seitlich stark abgeflacht, fast V-förmig, auch an der Spitze glatt. Hüllspelzen an den Rändern glatt, kahl 
Festuca laevigata Gaudin subsp. laevigata – Glatter Schwingel
H; 25–50 cm — (montan–) subalpin–alpin;
Gebirgsrasen
; Seslerion, Festucion variae; Mittel- und südeuropäische Gebirge
FestLaevLaev1.jpg
Blatt der Erneuerungssprosse seitlich nicht abgeflacht, breit U-förmig, zur Spitze hin stark rau, stechend. Hüllspelzen an den Rändern rau 
Festuca laevigata subsp. crassifolia (Gaudin) Kerguélen & Plonka – Dickblättriger Schwingel
H; 25–50 cm — montan (–subalpin);
Trockenrasen, Felsensteppen
; Stipo-Poion, Seslerion, Festucion variae; Westalpen
FestLaevCras1.jpg
e
Ährchen bis zur Spitze der 4. Blüte 5–6,5(–7) mm lang (Ährchen inkl. Granne 6,2–7,7 mm lang), Deckspelzen mehrheitlich < 4 mm lang, Leitbündel meist 7 
Festuca guestfalica Boenn. – Westfälischer Schwingel
H; 30–60 cm — kollin–montan (–subalpin);
wechselfeuchte, pionierhafte Wiesen und Weiden; wechselfeuchte, kalkarme Pionierfluren, Trittrasen
; West- und Mitteleuropäisch;
Tetraploide Form, meist 7-nervig, in der Schweiz wohl häufigste F. ovina-Form.
Ährchen bis zur Spitze der 4. Blüte 6,5–10 mm lang (Ährchen inkl. Grannen 7,5–12,8 mm lang), Deckspelzen mehrheitlich ≥ 4,4 mm lang (an sehr trockenen Standorten ≥ 4 mm), Leitbündel 7–11   ► f
f
Rispe dicht, 3–7 cm lang. Ährchen oft bereift, bis zur Spitze der 4. Blüte meist 6–7,2 mm lang. Blattscheiden meist behaart (wie bei F. brevipila). Blätter der Erneuerungssprosse 0,7–0,9 mm breit, rau, zumindest im oberen Teil, Leitbündel (5–)7(–9) 
Festuca lemanii Bastard – Lémans Schwingel
H; 30–60 cm — kollin–montan;
steinige, kalkreiche Trockenrasen
; Mesobromion, Xerobromion;
In der Schweiz bisher nicht sicher nachgewiesen
Rispe locker, zuletzt ausgebreitet und oft überhängend, (5–)6–12 cm lang. Ährchen oft bereift, bis zur Spitze der 4. Blüte meist 7–10 mm lang. Blattscheiden kahl. Blätter der Erneuerungssprosse 0,5–1,1 mm breit, glatt oder zuoberst etwas rau, Leitbündel (7–)9–11   ► g
g
Blätter der Erneuerungssprosse schmal gefaltet bis V-förmig, glänzend blaugrün, (0,5–)0,7–1(–1,5) mm breit, im oberen Teil stark rau. Rispe 6–12 cm lang, sehr locker ausgebreitet. Ährchen grün oder graugrün, nicht bereift, 8–10 mm lang. Selten im Kalkgebiet des Südtessin 
Festuca ticinensis (Markgr.-Dann.) Markgr.-Dann. – Tessiner Schwingel
H; 30–60 cm — kollin–montan;
Kalkfelsen, steinige, kalkreiche Trockenrasen
; Diplachnion; Südalpin
Blätter der Erneuerungssprosse breit U-förmig, stark bereift, glatt («seifig»), (0,6–)0,8–1,2(–1,5) mm breit, oft etwas stechend. Rispe 5–8 cm lang, nickend. Ährchen blaugrün bereift, (6–)7–8(–8,5) mm lang 
Festuca pallens Host – Blasser Schwingel
H; 30–40 (–60) cm — kollin–montan;
steinige, kalkreiche Trockenrasen
; Xerobromion, Potentillion; West- und Mitteleuropäisch
FestPall cross 1.tif
i
Blätter der Erneuerungssprosse haarfein, rau, etwas schlaff, 0,2–0,4(–0,6) mm breit, Leitbündel 5–7. Ährchen 4–5(–5,5) mm lang, Deckspelzen 2,8–3,2(–4) mm lang, spitz, unbegrannt 
Festuca filiformis Pourr. – Fadenförmiger Schwingel
H; 20–50 cm — kollin–montan (–subalpin);
saure Rasen, Heiden, lichte Wälder
FestFili1.jpg
Blätter feinborstig, glatt oder rau, 0,5–0,7 mm breit, Leitbündel (5–)7. Deckspelzen 3,5–5 mm lang, begrannt   ► j
j
Scheiden der Erneuerungssprosse auf 1/4–1/2 verwachsen. Rispe dicht, oft vivipar. Ährchen blaugrün, violett überlaufen. Silikatpflanze 
Festuca airoides Lam. – Kleiner Schwingel
H; (10– )15–30 cm — subalpin–alpin;
kalkarme Gebirgsrasen
; Nardion; Mittel- und südeuropäische Gebirge
FestAiro cross 1.tif
Scheiden der Erneuerungssprosse nur am Grund verwachsen oder ganz offen. Ährchen grün oder graugrün (bei F. ovina gelegentlich violett überlaufen)   ► k
k
Rispe nur zur Blütezeit ausgebreitet, sonst zusammengezogen. Blätter der Erneuerungssprosse 0,4–0,6 mm breit, Leitbündel meist 5, Rippen 1. Granne der Deckspelze 0,8–1,5 mm lang. Staubbeutel ca. 2 mm lang 
Festuca ovina L. – Schaf-Schwingel
H; 10–30 (–50) cm — kollin–montan;
trockene, kalkarme, lichte Eichen- und Föhrenwälder, Heiden
; Calluno-Genistion, Quercion robori-petraeae;
Diploide Form, meist 5-nervig, in der Schweiz vermutlich fehlend
FestOvin1.jpg
Rispe auch vor und nach der Blüte ausgebreitet. Blätter der Erneuerungssprosse 0,6–0,7(–0,8) mm breit, Leitbündel meist 7, Rippen 1–3. Granne der Deckspelze 0–1,2(–1,8) mm lang. Staubbeutel 2,2–3 mm lang 
Festuca guestfalica Boenn. – Westfälischer Schwingel
H; 30–60 cm — kollin–montan (–subalpin);
wechselfeuchte, pionierhafte Wiesen und Weiden; wechselfeuchte, kalkarme Pionierfluren, Trittrasen
; West- und Mitteleuropäisch;
Tetraploide Form, meist 7-nervig, in der Schweiz wohl häufigste F. ovina-Form.