Difference between revisions of "Cyperaceae"

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search
Line 114: Line 114:
 
| 1=9 (8)
 
| 1=9 (8)
 
| 2=Hinter jeder Deckspelze 2 Blüten: je 1 männliche und 1 weibliche Blüte nebeneinanderstehend
 
| 2=Hinter jeder Deckspelze 2 Blüten: je 1 männliche und 1 weibliche Blüte nebeneinanderstehend
| scientific name=[[Elyna]]
+
| scientific name=Elyna
 
| common names=Nacktried
 
| common names=Nacktried
 
| image a=Elyna_Schema_1
 
| image a=Elyna_Schema_1
Line 122: Line 122:
 
| 1=9-
 
| 1=9-
 
| 2=Hinter jeder Deckspelze nur 1 Blüte
 
| 2=Hinter jeder Deckspelze nur 1 Blüte
| scientific name=[[Carex]]
+
| scientific name=Carex
 
| common names=Segge
 
| common names=Segge
 
| image a=Carex_Schema_1
 
| image a=Carex_Schema_1
| result=https://www.infoflora.ch/de/flora/carex.html#map
 
 
}}
 
}}
 
{{Lead
 
{{Lead

Revision as of 15:49, 8 January 2019

(Familie)

Cyperaceae - Familienschlüssel
By: Ulrich Graf, Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 14.12.2018
1
Blütenstand scheinbar seitenständig (ein aufgerichtetes Hochblatt setzt den Stängel fort)   ► 2
Blütenstand endständig   ► 5
2 (1)
Ährchen in dichten, kugeligen, gestielten Köpfchen, einzelne Ährchen von blossem Auge nicht unterscheidbar 
Scirpoides – Kugelbinse
Ährchen in lockeren oder gedrängten Gruppen stehend, von blossem Auge unterscheidbar   ► 3
3 (2)
Pflanzen ausdauernd, 30–300 cm hoch. Stängel fest, zumindest einzelne dicker als 1,5 mm 
Schoenoplectus – Flechtbinse
Pflanzen meist einjährig, bis 15 cm hoch. Stängel zart, 0,3–1,5 mm dick   ► 4
4 (3)
Ährchen nur 2–3 mm lang und ca. 2 mm breit. Hochblatt («oberer Stängelteil») viel kürzer als der Stängel 
Isolepis – Moorbinse
Ährchen 4–12 mm lang und 2–3 mm breit, Hochblatt fast so lang wie der Stängel 
Schoenoplectus – Flechtbinse
5 (1)
Pflanzen binsenförmig, mit reduzierten (unscheinbaren) Blattspreiten   ► 6
Pflanzen nicht binsenförmig, mit deutlich ausgebildeten Blattspreiten   ► 7
6 (5)
Alle Blattscheiden ohne Spreiten, diese allenfalls als kleine Spitze ausgebildet 
Eleocharis – Sumpfbinse
Zumindest die oberste Blattscheide mit kurzer bis 4 cm langer Spreite 
Trichophorum – Haarbinse
7 (5)
Blütenstand nach der (frühen) Blüte bald mit weissem Wollschopf (Perigonborsten als lange, weisse Haare) 
Eriophorum – Wollgras
Blütenstand nach der Blüte ohne Wollschopf (Perigonborsten unauffällig oder fehlend)   ► 8
8 (7)
Blütenstand ein dünnes, einfaches, endständiges, 1–2 cm langes Ährchen, schmal zylindrisch, kaum dicker als der Stängel (1–2 mm dick), ohne Hochblatt. Blätter grundständig, borstenförmig   ► 9
Blütenstand entweder verzweigt oder deutlich breiter als der Stängel   ► 10
9 (8)
Hinter jeder Deckspelze 2 Blüten: je 1 männliche und 1 weibliche Blüte nebeneinanderstehend 
Elyna – Nacktried

center|80x80px|

Hinter jeder Deckspelze nur 1 Blüte 
Carex – Segge

center|80x80px|

10 (8)
Blüten eingeschlechtig, pro Deckspelze nur mit Staubblättern oder nur mit Fruchtknoten. Früchte von einem offenen oder verwachsenen Vorblatt umgeben (nicht mit der Deckspelze zu verwechseln!)   ► 11

center|80x80px|

Blüten zwittrig, in der Achsel der Deckspelzen mit Staubblättern und Fruchtknoten. Früchte nicht von einem Vorblatt umgeben   ► 12

center|80x80px|

11 (10)
Vorblatt der weiblichen Blüten der Länge nach zu einem Fruchtschlauch verwachsen, die Frucht vollständig einschliessend. Blatt flach oder borstenförmig 
Carex – Segge

center|80x80px|

Vorblatt der weiblichen Blüten nicht verwachsenen, die Frucht nicht ganz einschliessend. Blütenstand zusammengesetzt aus 3–10 aufrecht anliegenden oder wenig abstehenden Ährchen. Blatt borstenförmig 
Kobresia – Schuppenried

center|80x80px|

12 (10)
Blattrand schneidend scharf gesägt. Blatt 5–15 mm breit. Ährchen zu Köpfchen geknäuelt, die Köpfchen zu vielen eine lange, schmale Rispe bildend. Pflanze 80–150 cm hoch 
Cladium – Schneidried
Blattrand glatt oder fein gezähnelt, nie schneidend   ► 13
13 (12)
Gesamtblütenstand eine zusammengesetzte, kompakte Ähre, die Teilblütenstände 2-zeilig angeordnet 
Blysmus – Quellbinse
Ährchen anders angeordnet   ► 14
14 (13)
2–3 Blüten pro Ährchen (selten mehr). Unterste 2–4 Deckspelzen ohne Blüten und kürzer als die oberen, Blüten tragenden Deckspelzen   ► 15
Ährchen vielblütig (meist mehr als 5 Blüten pro Ährchen). Alle Deckspelzen mit Blüten oder die untersten 1–2 Deckspelzen ohne Blüten (und diese länger oder gleich lang wie die oberen, Blüten tragenden Deckspelzen)   ► 16
15 (14)
Fast stets nur 1 Blütenköpfchen. Deckspelzen und Blüten im Ährchen 2-zeilig angeordnet; Stängel (mit Ausnahme des Hochblattes) blattlos. Pflanze in dichten Horsten 
Schoenus – Kopfbinse
Meist mehrere Blütenköpfchen. Tragblätter und Blüten im Ährchen schraubig angeordnet. Stängel beblättert. Pflanze mit Ausläufern 
Rhynchospora – Schnabelbinse
16 (14)
Stängel nur am Grund beblättert, keine Perigonborsten (die Blüte umgebende Borsten) vorhanden   ► 17
Stängel weit hinauf beblättert, Perigonborsten meist vorhanden   ► 18
17 (16)
Blüten im Ährchen 2- oder 3-zeilig angeordnet. Blatthäutchen häutig oder fehlend. Griffel kahl. Narben 2 oder 3 
Cyperus – Zypergras
Blüten schraubig angeordnet. Blatthäutchen aus Haaren. Griffel lang fransig behaart. Narben 2 
Fimbristylis – Fransenried
18 (16)
Blütenstand wenig verzweigt, bis 6 cm lang, die Ährchen in sitzenden und 1–7(–12) gestielten Köpfchen, Ährchen (3–)10–50 mm lang. Reife Früchte 3–4 mm lang. Die grössten Hochblätter viel länger als der Blütenstand 
Bolboschoenus – Strandbinse
Blütenstand reich verzweigt, allseitig ausladend, bis über 30 cm lang. Ährchen 3–12 mm lang. Reife Früchte 0,6–1,3 mm lang. Die grössten Hochblätter oft kaum länger als der Blütenstand 
Scirpus – Waldbinse