Difference between revisions of "Benutzer:Andreas Plank/Testseite XML Export"

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search
m
m
Line 1: Line 1:
 
{{Key Start
 
{{Key Start
 
|source=Schlüssel modifiziert nach {{Smallcaps|Rothmaler}} (zunächst {{Zitat|Schubert & Vent (1982)}}, später {{Zitat | Jäger & Werner (2005)}}), {{Zitat | Oberdorfer (1983)}} und {{Zitat | Schmeil-Fitschen (1988)}}. Goldnesseln nach  {{Zitat | Schönfelder & Wegmüller (1974)}}* verwendet mit Erlaubnis von Prof. P. Schönfelder.
 
|source=Schlüssel modifiziert nach {{Smallcaps|Rothmaler}} (zunächst {{Zitat|Schubert & Vent (1982)}}, später {{Zitat | Jäger & Werner (2005)}}), {{Zitat | Oberdorfer (1983)}} und {{Zitat | Schmeil-Fitschen (1988)}}. Goldnesseln nach  {{Zitat | Schönfelder & Wegmüller (1974)}}* verwendet mit Erlaubnis von Prof. P. Schönfelder.
 +
}}
 +
{{Lead|1=7 (1)|2=Pflanzen mit auffällig silbrig gefleckten Blättern
 +
|scientific name=''Lamium argentatum''
 +
|common names=Silber-Goldnessel
 +
|image a=Datei:Galeobdolon_argentatum_blatt.jpeg
 +
|caption a=Typische Blattzeichnung
 +
|image m=Datei:Galeobdolon_argentatum_blatt.jpeg
 +
|caption m=Typische Blattzeichnung
 +
|image n=Datei:Lamium argentatum LC0034.jpg
 +
|caption n=Habitus mit typischer Blattzeichnung
 +
|occurrence=Verwilderte Zierpflanze, oft in großen Herden an Wald- und Wegrändern.
 +
|remarks=Bestimmungshinweise zur Abgrenzung von ''Lamium argentatum'' und ''Lamium galeobdolon'' in {{Zitat | Loos 1997| Loos (1997: 45)}},  {{Zitat | Henker 1992 |Henker (1992: 24f)}} und {{Zitat | Smejkal 1975 |Smejkal (1975: 244)}}; zitiert nach {{Zitat | Christensen 2005 |Christensen (2005)}}:
 +
* ''L. argentatum'': auf den Blättern meist zwei ± durchgehende, zickzackartig angeordnete silberfarbene Bänder die einen dunkelgrünen bis braungrünen Streifen beiderseits des Hauptnervs freilassen; Ausläufer bis 100 cm lang; Ausläuferblätter bis 8 × 6 cm breit; Blüten- und Fruchtstängel deutlich querrunzelig-gerippt.
 +
* ''Lamium galeobdolon'': höchstens einzelne, über die Blattoberseite verteilte silberne Flecken, die auch bis an den Mittelnerv reichen können; Ausläufer bis 40 cm lang; Ausläuferblätter bis 4 × 3,5 cm breit; Blüten- und Fruchtstängel glatt.
 +
|subheading=Goldnesseln (syn. „''Galeobdolon''“ oder „''Lamiastrum''“)
 
}}
 
}}
 
{{Key End}}
 
{{Key End}}

Revision as of 15:45, 18 May 2016

(Geographic scope not specified) — Source: Schlüssel modifiziert nach Rothmaler (zunächst Schubert & Vent (1982), später Jäger & Werner (2005)), Oberdorfer (1983) und Schmeil-Fitschen (1988). Goldnesseln nach Schönfelder & Wegmüller (1974)* verwendet mit Erlaubnis von Prof. P. Schönfelder. — Collaboration: open
Goldnesseln (syn. „Galeobdolon“ oder „Lamiastrum“)
7 (1)
Pflanzen mit auffällig silbrig gefleckten Blättern 
Lamium argentatum – Silber-Goldnessel
Verwilderte Zierpflanze, oft in großen Herden an Wald- und Wegrändern.
;
Bestimmungshinweise zur Abgrenzung von Lamium argentatum und Lamium galeobdolon in Loos (1997: 45), Henker (1992: 24f) und Smejkal (1975: 244); zitiert nach Christensen (2005):
  • L. argentatum: auf den Blättern meist zwei ± durchgehende, zickzackartig angeordnete silberfarbene Bänder die einen dunkelgrünen bis braungrünen Streifen beiderseits des Hauptnervs freilassen; Ausläufer bis 100 cm lang; Ausläuferblätter bis 8 × 6 cm breit; Blüten- und Fruchtstängel deutlich querrunzelig-gerippt.
  • Lamium galeobdolon: höchstens einzelne, über die Blattoberseite verteilte silberne Flecken, die auch bis an den Mittelnerv reichen können; Ausläufer bis 40 cm lang; Ausläuferblätter bis 4 × 3,5 cm breit; Blüten- und Fruchtstängel glatt.
Typische Blattzeichnung
Typische Blattzeichnung
Habitus mit typischer Blattzeichnung
Habitus mit typischer Blattzeichnung
Typische Blattzeichnung