Vulpia

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Vulpia (Federschwingel)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 14.12.2018
1
Blütenstand unverzweigt, traubig, meist einseitswendig. Ährchen (ohne Grannen) nur bis 6 mm lang. Grannen kaum länger als die Deckspelzen. Hüllspelze an der Spitze etwas ausgerandet (Lupe!) 
Vulpia unilateralis (L.) Stace – Strand-Federschwingel
5–30 cm —
trockenwarme Pionierfluren, Schuttplätze
; Mediterran
Blütenstand durch Verzweigungen rispig, aber Rispe meist schmal zusammengezogen. Ährchen (ohne Grannen) mehr als 6 mm lang. Grannen viel länger als die Deckspelzen. Hüllspelze spitz   ► 2
2 (1)
Deckspelze lang behaart. In jedem Ährchen nur die untersten beiden Blütchen fertil 
Vulpia ciliata Dumort. – Bewimperter Federschwingel
T; 10–40 cm — kollin;
trockenwarme, eher kalkarme Pionierfluren, Schuttplätze
; Sedo-Veronicion, Tuberarietalia guttatae; Mediterran; vermutlich eingewandert
VulpCili3.jpg
Deckspelze kahl oder etwas kurzborstig. Alle Blütchen im Ährchen fertil   ► 3
3 (2)
Stängel bis zur Rispe umscheidet und beblättert. Rispe bis 20 cm lang, überhängend. Untere Hüllspelze 1 mm, obere 4 mm lang 
Vulpia myuros (L.) C. C. Gmel. – Mäuse-Federschwingel
T; 20–50 cm — kollin;
sandige Pionierfluren, Schuttplätze, Wegränder
; Sedo-Veronicion, Polygonion avicularis; Ursprünglich mediterran; Archäophyt
VulpMyur1.jpg
Stängel unter der Rispe blattlos. Rispe höchstens 10 cm lang, aufrecht. Untere Hüllspelze 3 mm, obere 7 mm lang 
Vulpia bromoides (L.) Gray – Trespen-Federschwingel
T; 5–40 cm — kollin;
trockenwarme, kalkarme Pionierfluren, Schuttplätze, Wegränder
; Sedo-Veronicion, Sisymbrion; Mediterran; Archäophyt
VulpBrom1.jpg