Vicia

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search
Vicia (Wicke)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Voll entwickelte Blüten gelb oder gelbweiss   ► 2
Voll entwickelte Blüten bläulich, violett oder weiss (mit blauen Adern)   ► 6
2 (1)
Teilblätter 2–5 cm breit und bis 6 cm lang. Blüten nickend, in lang gestielten, 10- bis 30-blütigen Trauben. Stängel niederliegend, kletternd. Blätter mit 3–5 Fiederpaaren 
Vicia pisiformis L. – Erbsen-Wicke
H.li; 80–200 cm — kollin;
sonnige Gebüsche, Krautsäume
; Trifolion medii; Osteuropäisch
Teilblätter 0,5–1 cm breit, bis 2 cm lang   ► 3
3 (2)
Fahne oberseits (Aussenseite) behaart   ► 4
Fahne vollständig kahl   ► 5
4 (3)
Blüten zu 2–4, 15–22 mm lang, Fahne braun gestreift. Alle Kelchzähne etwa gleich lang. Blätter mit 4–8 Fiederpaaren. Die meisten Teilblättchen nicht ausgerandet 
Vicia pannonica Crantz – Ungarische Wicke
T.li; 20–50 cm — kollin–montan (–subalpin);
trockenwarme, kalkreiche Getreidefelder
; Caucalidion; Ostmediterran; Neophyt
ViciPann1.tif
Blüten einzeln, 20–30 mm lang. Untere Kelchzähne viel länger als die oberen. Blätter mit 5–7 Fiederpaaren. Die meisten Teilblättchen vorne ausgerandet 
Vicia hybrida L. – Bastard-Wicke
T; 15–40 cm — kollin–montan;
trockenwarme Äcker, Schuttplätze
; Caucalidion, Eragrostion; Südeuropäisch; Neophyt
ViciHybr1.tif
5 (3)
Kelchzähne alle ± gleich lang. Blüten 25–35 mm lang. Blätter mit 3–7 Fiederpaaren. Teilblättchen 3–8 mm breit. Frucht kahl (jung kurzhaarig), 6–8 mm breit 
Vicia grandiflora Scop. – Grossblütige Wicke
H-T; 30–50 cm — kollin (–montan);
trockenwarme Laubmischwälder, Schuttplätze, Bahnareale
; Orno-Ostryon, Dauco-Melilotion; Südosteuropäisch; Neophyt
ViciGran1.tif
Untere Kelchzähne viel länger (2–3x) als die oberen. Blüten 20–30 mm lang. Blatt mit 3–6 Fiederpaaren. Teilblättchen 2–3 mm breit. Frucht langhaarig, 8–14 mm breit 
Vicia lutea L. – Gelbe Wicke
T.li; 20–50 cm — kollin (–montan);
Äcker, Trockenrasen, Schuttplätze
; Caucalidion, Sisymbrion, Convolvulo-Agropyrion; Mediterran; Neophyt
ViciLute1.tif
6 (1)
Fiederblättchen auffallend gross, 15–40 mm breit, etwas fleischig und blaugrün. Blatt mit 2–3 Fiederpaaren   ► 7
Fiederblättchen 3–12 mm breit, nicht blaugrün. Blatt mit (2–)3–12 Fiederpaaren   ► 8
7 (6)
Blüten weiss, 18–30 mm lang. Flügel mit grossem, schwarzem Fleck. Alle Blätter ohne Ranke, nur mit grannenartiger Spitze 
Vicia faba L. – Saubohne
T; 50–120 cm — kollin–montan (–subalpin);
Ackerränder, Schuttplätze
; Ursprünglich mediterran?; Neophyt
Blüten violett, 15–25 mm lang. Flügel bläulich, Schiffchen dunkelviolett. Obere Blätter mit einer Ranke 
Vicia narbonensis L. – Maus-Wicke
T; 30–60 cm — kollin;
Ackerränder, Schuttplätze
; Neophyt
8 (6)
Blüten bzw. Blütenstand sitzend oder kurz gestielt (Stiel kürzer als eine Blüte). Nebenblätter oft mit Nektarien   ► 9
Blüten bzw. Blütenstand lang gestielt (Stiel länger als eine Blüte). Nebenblätter ohne Nektarien   ► 11
9 (8)
Blätter mit 1–3 Fiederpaaren. Blüten nur 6–7 mm lang, einzeln, violett, Flügel und Schiffchen meist heller. Stängel niederliegend-aufsteigend. Teilblättchen bespitzt, oft ausgerandet 
Vicia lathyroides L. – Platterbsen-Wicke
T; 5–25 cm — kollin;
kalkarme Pionierfluren, Trockenrasen
; Sedo-Veronicion; Mediterran
ViciLaty1.tif
Blätter mit 4–9 Fiederpaaren   ► 10
10 (9)
Blüten in 3- bis 6-blütigen Trauben. Kelchzähne ungleich lang. Teilblättchen 5–12(–14) mm breit. Blüten schmutzig violett. Nebenblätter mit dunklen Nektarien (Fleck auf Nebenblatt) 
Vicia sepium L. – Zaun-Wicke
H.li; 30–60 cm — kollin–montan (–subalpin);
nährstoffreiche Krautsäume, Fettwiesen
; Aegopodion + Alliarion, Arrhenatherion, Polygono-Trisetion; Eurosibirisch
ViciSepi1.tif
Blüten zu 1–3 in den Blattwinkeln. Kelchzähne alle etwa gleich lang. Nebenblätter mit oder ohne dunkle Nektarien 
Vicia sativa L. – Futter-Wicke
10–90 cm — kollin–montan (–subalpin);
Äcker, Getreidefelder, Wegränder
a
Blüten einfarbig purpurviolett, 10–18 mm lang. Fiederblättchen 2–4 mm breit 
Vicia sativa subsp. nigra (L.) Ehrh. – Schmalblättrige Futter-Wicke
(= V. angustifolia)
T; kollin–montan;
trockenwarme Äcker, Wegränder, Trockenrasen
; Caucalidion, Mesobromion; Mediterran; Archäophyt
ViciSatiNigr1.tif
Blüten mehrfarbig, 2–3 cm lang, Fahne heller, Flügel und Schiffchen dunkler. Fiederblättchen 5–6 mm breit   ► b
b
Blätter 5- bis 7-paarig. Fahne schräg aufwärtsgerichtet. Frucht 7–10 mm breit 
Vicia sativa L. subsp. sativa – Gewöhnliche Futter-Wicke
T.li; kollin–montan (–subalpin);
trockene, kalkreiche Äcker, Wegränder
; Caucalidion, Fumario-Euphorbion; Ursprünglich mediterran; Archäophyt
ViciSatiSati1.tif
Untere Blätter 2- bis 3-paarig. Fahne nach vorne gestreckt. Frucht ca. 5 mm breit 
Vicia sativa subsp. cordata (Hoppe) Batt. – Herzblättrige Wicke
T.li; kollin–montan;
Schuttplätze, Unkrautfluren
; Sisymbrion; Ursprünglich mediterran; Neophyt
ViciSatiCord1.tif
11 (8)
Blütenstand 1- bis 5- (7-)blütig. Blüten klein, 3–10 mm lang   ► 12
Blütenstand 6- bis 30-blütig. Blüten grösser, meist 12–25 mm lang   ► 15
12 (11)
Blätter in einer kurzen Granne endend, ohne Ranke, mit 6–14 Fiederpaaren. Teilblättchen schmal, zuvorderst mit 3 Spitzchen. Blüten weisslich, zu 1–4, Blütenstand relativ kurz gestielt 
Vicia ervilia (L.) Willd. – Linsen-Wicke
(= Ervilia sativa)
T; 30–60 cm — kollin;
trockenwarme Ackerränder, Schuttplätze
; Mediterran; Neophyt
ViciErvi1.tif
Blätter mit einer Ranke endend   ► 13
13 (12)
Blätter mit 7–10 Fiederpaaren. Kelchzähne gleich lang, fast so lang wie die Krone. Frucht behaart 
Vicia hirsuta (L.) Gray – Rauhaarige Wicke
(= Ervilia hirsuta)
T.li; 20–60 cm — kollin–montan (–subalpin);
Getreidefelder, Krautsäume, Schuttplätze
; Aphanion, Sisymbrion, Aegopodion + Alliarion; Eurasiatisch; Archäophyt
ViciHirs1.tif
Blätter mit 3–8 Fiederpaaren. Kelchzähne sehr ungleich lang (obere dreieckig, untere pfriemlich), viel kürzer als die Krone. Frucht kahl   ► 14
14 (13)
Blätter mit 3–8 Fiederpaaren. Blüten meist einzeln. Blütenstand viel länger als das zugehörige Blatt. Frucht meist 4-samig 
Vicia tetrasperma (L.) Schreb. – Viersamige Wicke
(= Ervum tetraspermum)
T.li; 20–50 cm — kollin–montan (–subalpin);
frische, eher kalkarme Äcker, Magerrasen
; Aphanion, Molinion; Eurasiatisch; Archäophyt
ViciTetr1.tif
Blätter mit 2–4 Fiederpaaren. Blüten zu (1–)2–4. Blütenstand etwa so lang wie das zugehörige Blatt (die Blätter sind relativ kurz!). Frucht 5- bis 7-samig 
Vicia parviflora Cav. – Zarte Wicke
(= V. tenuissima)
T.li; 15–40 cm — kollin;
trockenwarme, eher kalkarme Äcker, Schuttplätze
; Aphanion, Sisymbrion; Mediterran; Neophyt
ViciParv1.tif
15 (11)
Blätter ohne Ranke, in eine Stachelspitze endend. Stängel aufrecht, ± abstehend behaart. Blüten zu 6–20, weiss, mit blauen Adern. Unterster Kelchzahn länger als die übrigen 
Vicia orobus DC. – Heide-Wicke
H; 30–60 cm — kollin–montan;
sonnige Krautsäume, kalkarme Magerrasen, Gebüsche
; Trifolion medii, Calluno-Genistion; Westeuropäisch
ViciParv1.tif
Blätter mit einer Ranke   ► 16
16 (15)
Blätter mit nur 3–4(–5) Fiederpaaren. Teilblätter relativ breit, an V. sepium erinnernd. Stängel verzweigt, kletternd, kurz behaart. Blüten in 4- bis 12-blütigen Trauben, rotviolett, sich oft gelblich verfärbend 
Vicia dumetorum L. – Hecken-Wicke
H.li; 60–200 cm — kollin–montan;
frische, kalkreiche Krautsäume, Waldränder, Waldwege
; Trifolion medii; Mitteleuropäisch
Blätter mit (4–)5–15 Fiederpaaren. Teilblätter schmal (1–4 mm breit)   ► 17
17 (16)
Blüten auffallend gross (20–25 mm lang), violett, mit hellem Schiffchen. Teilblätter lineal. Nebenblätter meist gezähnt. Blütentrauben 4- bis 12-blütig 
Vicia onobrychioides L. – Esparsetten-Wicke
H; 40–100 cm — kollin–montan (–subalpin);
pionierhafte Trockenrasen, trockenwarme Wegränder, Krautsäume
; Geranion sanguinei, Convolvulo-Agropyrion; Mediterran
ViciOnob1.tif
Blüten nur 13–20 mm lang. Nebenblätter ganzrandig oder höchstens mit 1–2 Zähnen. Blütentrauben 10- bis 40-blütig   ► 18
18 (17)
Blüten weiss, mit violetten Adern. Blätter mit 6–8 Fiederpaaren. Teilblättchen mit schräg abstehenden, parallelen Seitennerven (4–6 Paare). Pflanze (fast) kahl 
Vicia sylvatica L. – Wald-Wicke
(= Ervilia sylvatica)
H.li; 50–150 cm — (kollin–) montan–subalpin;
frische Rasenhänge, Waldränder, Laubmischwälder
; Trifolion medii, Lunario-Acerion, Caricion ferrugineae; Eurosibirisch
Blüten blau oder violett   ► 19
19 (18)
Blüten 12–20 mm lang. Platte der Fahne halb so lang wie der Nagel. Kelch an der Basis stark asymmetrisch, oben ausgesackt 
Vicia villosa Roth – Zottige Wicke
30–60 (–150) cm — kollin–montan (–subalpin);
Getreidefelder, Äcker, Schuttplätze
; Neophyt
ViciVill1.tif
a
Stängel und Blätter abstehend behaart. Blütentrauben 15- bis 30-blütig. Blüte 15–20 mm lang 
Vicia villosa Roth subsp. villosa – Gewöhnliche Zottige Wicke
T.li; kollin–montan (–subalpin);
trockenwarme, eher kalkarme Getreidefelder, Wegränder, Gebüsche
; Aphanion, Trifolion medii; Ursprünglich mediterran; Neophyt
Stängel und Blätter angedrückt behaart bis fast kahl. Blütentrauben 5- bis 15-blütig. Blüte 12–15 mm lang 
Vicia villosa subsp. varia (Host) Corb. – Bunte Zottige Wicke
T.li; kollin–montan;
trockenwarme, eher kalkarme Getreidefelder, Wegränder, Krautsäume
; Aphanion, Trifolion medii; Südeuropäisch; Neophyt
Blüten 8–11 mm lang. Platte der Fahne so lang wie der Nagel oder länger. Kelch am Grund nicht ausgesackt 
Vicia cracca L. – Vogel-Wicke
20–120 cm — kollin–subalpin;
Wiesen, Äcker, Gebüsche
ViciCrac1.tif
a
Blütenstand das zugehörige Blatt zur Blütezeit weit überragend. Platte der Fahne 2x so lang wie der Nagel. Blüten hellviolett, Flügel und Schiffchen heller 
Vicia cracca subsp. tenuifolia (Roth) Bonnier & Layens – Schmalblättrige Vogel-Wicke
H.li; kollin–montan (–subalpin);
trockenwarme, sonnige Krautsäume, Gebüsche
; Geranion sanguinei; Mediterran-westasiatisch
Blütenstand das zugehörige Blatt zur Blütezeit kaum überragend. Platte der Fahne etwa so lang wie der Nagel   ► b
b
Pflanze grün erscheinend. Stängel und Blätter zerstreut behaart bis fast kahl. Kelchzähne etwa so lang wie die Kelchröhre 
Vicia cracca L. subsp. cracca – Gewöhnliche Vogel-Wicke
H.li; kollin–subalpin;
Wiesen und Weiden, Waldränder, Wegränder, Ufer
; Arrhenatherion, Polygono-Trisetion, Trifolion medii, Calthion; Eurasiatisch
ViciCrac1.tif
Pflanze graugrün erscheinend. Stängel und Blätter dicht abstehend behaart. Kelchzähne etwa 1,5x so lang wie die Kelchröhre 
Vicia cracca subsp. incana (Gouan) Rouy – Graue Vogel-Wicke
H.li; kollin–montan (–subalpin);
trockenwarme, kalkreiche Föhrenwälder
; Erico-Pinion sylvestris, Ononido-Pinion; Südeuropäisch
ViciCrac1.tif