Teilschlüssel II - Köpfchen mit Röhren- und Zungenblüten

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search
Asteraceae - Teilschlüssel II
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
«Zungenblüten» trockenhäutig, starr (die scheinbaren Zungenblüten werden durch die inneren Hüllblätter imitiert)   ► 2
Zungenblüten weich   ► 3
2 (1)
«Zungenblüten» (Hüllblattkranz) rötlich 
Xeranthemum – Strohblume
«Zungenblüten» (Hüllblattkranz) silbrig oder strohgelb (golden) 
Carlina – Eberwurz, Silberdistel
3 (1)
Zungenblüten weiss, gelblich weiss, blau oder rotviolett   ► 4
Zungenblüten gelb bis orange   ► 22
4 (3)
Stängel blattlos (oder mit schuppigen Hochblättern)   ► 5
Stängel beblättert   ► 7
5 (4)
Köpfchen in rötlichen oder gelblich weissen Trauben oder Rispen 
Petasites – Pestwurz
Köpfchen einzeln   ► 6
6 (5)
Grundblätter 5–15 mm breit. Hüllblätter stumpf. Frucht ohne Pappus 
Bellis – Massliebchen
Grundblätter 20–50 mm breit. Hüllblätter spitz. Frucht mit Pappus 
Aster – Aster
7 (4)
Blätter fiederspaltig oder gefiedert   ► 8
Blätter ungeteilt, ganzrandig, gesägt oder gelappt   ► 15
8 (7)
Röhrenblüten weiss, grauweiss oder rötlich. Zungenblüten kaum länger als breit 
Achillea – Schafgarbe
Röhrenblüten gelb oder hellbräunlich   ► 9
9 (8)
Pflanze 5–15 cm gross. Blätter bis 3 cm lang, die unteren kammförmig fiederschnittig. Köpfchen meist einzeln. Alpenpflanze 
Leucanthemopsis – Alpenmargerite
LeucAlpi1.tif
Pflanze 15–150 cm gross, mit mehreren Köpfchen (ausser bei Kümmerexemplaren). Pflanze tieferer Lagen   ► 10
10 (9)
Blattzipfel flach (die Blätter haben dadurch einen «teilweise flächigen Charakter»)   ► 11
Blattzipfel fadenförmig (die Blätter sind sehr feinzipflig und haben keine Blattfläche)   ► 13
11 (10)
Zungenblätter am Grund gelb. Blätter etwas dicklich 
Glebionis – Wucherblume, Margerite
Zungenblätter gänzlich weiss   ► 12
12 (11)
Boden des Blütenkopfes zwischen den Blüten mit schmal lanzettlichen bis borstenförmigen, reduzierten Blättern (Spreublätter). Pflanze geruchlos 
Anthemis – Hundskamille
Blüten ohne Spreublätter. Köpfchen meist zu mehreren in einer Schirmrispe. Pflanze geruchlos oder wohlriechend 
Tanacetum – Rainfarn, Margerite
13 (10)
Fruchtboden kaum aufgewölbt, zwischen den Blüten mit schmal lanzettlichen bis borstenförmigen, reduzierten Blättern (Spreublätter). Pflanze geruchlos oder stinkend 
Anthemis – Hundskamille
Fruchtboden zuletzt kegelförmig aufgewölbt, ohne Spreublätter   ► 14
14 (13)
Pflanze wohlriechend. Fruchtboden hohl 
Matricaria – Kamille
Pflanze kaum riechend. Fruchtboden markig (junge Blüten untersuchen) 
Tripleurospermum – Strandkamille
15 (7)
Alle Blätter gegenständig 
Galinsoga – Knopfkraut
Blätter wechselständig, nur die unteren manchmal gegenständig   ► 16
16 (15)
Frucht an der Spitze mit einem Pappus (auch im quergeschnittenen Blütenkopf schon erkennbar)   ► 17
Frucht ohne Pappus   ► 20
17 (16)
Zungenblüten schmal lineal bis fadenförmig (0,2–1 mm breit), deutlich mehrreihig stehend   ► 18
Zungenblüten breiter (1–3 mm breit), ein- oder mehrreihig stehend   ► 19
18 (17)
Zungenblüten 0,5–1 mm lang, kaum über die Köpfchen herausragend 
Conyza – Berufkraut
Zungenblüten > 1 mm lang, deutlich über die Köpfchen herausragend 
Erigeron – Berufkraut
19 (17)
Die äusseren Hüllblätter blattartig (wie kleine Stängelblätter), abstehend, 2–6 mm breit. Zungenblüten mehrreihig 
Callistephus – Sommeraster
Die äusseren Hüllblätter schmal, anliegend, 0,5–1 mm breit. Zungenblüten einreihig 
Aster – Aster
20 (16)
Zungenblüten kaum länger als breit 
Achillea – Schafgarbe
Zungenblüten viel länger als breit   ► 21
21 (20)
Stängel locker beblättert, Blätter nicht punktiert 
Leucanthemum – Margerite, Wucherblume
Stängel dicht beblättert (Blätter länger als die Internodien), Blätter drüsig punktiert 
Leucanthemella – Herbstmargerite
22 (3)
Stängel mit Blattschuppen besetzt. Blüten vor den grundständigen Blättern entwickelt 
Tussilago – Huflattich
Stängel ohne Blattschuppen, zur Blütezeit mit entwickelten Blättern   ► 23
23 (22)
Blätter, zumindest die unteren, gegenständig   ► 24
Alle Blätter wechselständig   ► 30
24 (23)
Zumindest die oberen Blätter stängelumfassend, oft verwachsen   ► 25
Blätter nicht stängelumfassend   ► 26
25 (24)
Blütenköpfe 5–8 cm breit, mit zahlreichen Zungenblüten. Pflanze kahl, mehrjährig 
Silphium – Becherpflanze, Silphie
Blütenköpfe 2–4 cm breit, mit meist 8 Zungenblüten. Pflanze oberwärts drüsig, einjährig 
Guizotia – Ramtillkraut
26 (24)
Frucht an der Spitze normalerweise mit 2–4 widerhakigen Borsten, diese mit Lupe schon in der Blüte sichtbar (bei B. ferulifolia gelegentlich fehlend) 
Bidens – Zweizahn
BideTrip1.tif
Frucht an der Spitze ohne Borsten   ► 27
27 (26)
Stängelblatt tief fiederspaltig   ► 28
Stängelblatt ungeteilt (ganzrandig oder gezähnt)   ► 29
28 (27)
Pappus fehlend. Blütenköpfe 4–6 cm breit. Zungenblüten gelb, meist 8, keilförmig, am Ende eingeschnitten 
Coreopsis – Mädchenauge
CoreLanc1.tif
Pappus aus 3–6 Schuppen bestehend 
Tagetes – Studentenblume
29 (27)
Grundblätter eine Rosette bildend. Stängelblätter ganzrandig, (scheinbar) parallelnervig 
Arnica – Arnika
Grundrosette fehlend. Blätter meist gezähnt, netznervig 
Helianthus – Sonnenblume
30 (23)
Hülle aus (fast) gleich langen Hüllblätter bestehend   ► 31
Hülle mit deutlich unterschiedlichen Hüllblättern, die meist dachziegelig angeordnet sind   ► 35
31 (30)
Röhrenblüten schwarzbraun. Blütenboden kegelförmig aufgerichtet. Hüllblätter ein- bis zweireihig 
Rudbeckia – Sonnenhut
Röhrenblüten nicht schwarz. Blütenboden höchstens schwach gewölbt   ► 32
32 (31)
Pappus fehlend. Frucht einwärts gekrümmt, auf der Aussenseite gerippt, Zungenblüten gelb oder orange 
Calendula – Ringelblume
CaleOffi1.tif
Pappus vorhanden. Frucht gerade. Zungenblüten gelb   ► 33
33 (32)
Hülle halbkugelig. Blütenboden kurzhaarig 
Doronicum – Gämswurz
Hülle zylindrisch bis glockenförmig. Blütenboden kahl   ► 34
34 (33)
Aussenhüllblätter (= Hochblätter) vorhanden (oder wenigstens am Stängel direkt unterhalb des Köpfchens eingefügt). Blätter fiederschnittig oder ungeteilt 
Senecio – Greiskraut
Körbchen ohne Aussenhülle. Blätter stets einfach 
Tephroseris – Greiskraut, Kreuzkraut, Aschenkraut
35 (30)
Blätter fiederschnittig oder gefiedert   ► 36
Blätter ungeteilt (ganzrandig oder gesägt)   ► 37
36 (35)
Blätter kammförmig fiederteilig, unterseits dicht filzhaarig 
Anthemis – Hundskamille
Blätter unregelmässig fiederteilig, beiderseits kahl 
Glebionis – Wucherblume, Margerite
37 (35)
Pflanze auffallend drüsig-klebrig und stark aromatisch 
Dittrichia – Klebalant
Pflanze nicht oder nur wenig drüsig   ► 38
38 (37)
Köpfchenboden ohne Spreublätter. Frucht mit Pappus   ► 39
Köpfchenboden zwischen den Blüten mit schmal lanzettlichen bis borstenförmigen, reduzierten Blättern (Spreublätter). Frucht ohne Pappus   ► 41
39 (38)
Zungenblüten 5–12. Köpfchen < 1 cm breit, dicht stehend, in Rispen 
Solidago – Goldrute
Zungenblüten mehr als 12. Köpfchen grösser, einzeln oder locker stehend   ► 40
40 (39)
Pappus einfach 
Inula – Alant
Pappus doppelt, der äussere ein kurzes Krönchen bildend 
Pulicaria – Flohkraut
41 (38)
Stängelblätter in einen Stiel verschmälert 
Helianthus – Sonnenblume
Stängelblätter mit breitem, ± stark geöhrtem Blattgrund   ► 42
42 (41)
Stängelblätter schmal lanzettlich. Äussere Früchte 3-kantig, geflügelt, kahl 
Buphthalmum – Rindsauge
Stängelblätter hart, verkehrt eiförmig. Alle Früchte zylindrisch, behaart 
Telekia – Telekie