Teilschlüssel II - Gelbe Kreuzblütler

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search
(Teilschlüssel II - Gelbe Kreuzblütler)
By: Philippe Juillerat
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Stängel oben durch zerstreute, harte, warzenartige Drüsen rau. Blätter fiederschnittig, mit dreieckigen Abschnitten. Frucht kurz (Schötchen), warzig oder gezähnt. Unkrautfluren 
Bunias – Zackenschötchen
Bunias1.tif
Stängel ohne warzige Drüsen. Frucht nicht warzig oder gezähnt   ► 2
2 (1)
Stängelblätter mit Zipfeln oder Lappen den Stängel (zumindest halb) umfassend   ► 3
BrassicaceaeAmplex1.tif
Stängelblätter sitzend oder gestielt, ohne stängelumfassende Zipfel   ► 8
3 (2)
Stängel (zumindest unten) mit Gabel- oder Sternhaaren. Frucht ± kugelig bis birnenförmig (Schötchen)   ► 4
Stängel kahl oder mit einfachen Haaren   ► 5
4 (3)
Kronblätter 4–5 mm lang, hellgelb. Frucht kugelig bis birnenförmig, mit oder ohne Netzmuster 
Camelina – Leindotter
Camelina1.tif
Kronblätter 2–3 mm lang, dottergelb. Frucht kugelig, mit deutlichem Netzmuster 
Neslia – Ackernüsschen
Neslia1.tif
5 (3)
Stängelblätter vorne breit abgerundet oder mit einem grossen, runden Endlappen 
Brassica – Kohl
Stängelblätter lanzettlich   ► 6
6 (5)
Pflanze frischgrün. Blätter ohne breiten, hellen Mittelnerv, Blattrand scharf gezähnt. Frucht kurz (Schötchen), abstehend 
Rorippa – Sumpfkresse
Pflanze blaugrün, bereift. Blätter mit auffälligem, breitem, weissem Mittelnerv   ► 7
7 (6)
Pflanze stark verzweigt. Die Teilblütenstände bilden zusammen einen halbkugeligen Gesamtblütenstand. Blüten zu wenigen am Ende der Äste. Frucht hängend, länglich, breit geflügelt 
Isatis – Waid
Isatis Fr 1.tif
Pflanze wenig und sparrig verzweigt. Frucht aufrecht, kugelig 
Myagrum – Hohldotter
Myagrum Fr 1.tif
8 (2)
Alle Blätter ungeteilt, ganzrandig, gesägt oder gezähnt. Frucht kurz (Schötchen) oder lang (Schote)   ► 9
Zumindest ein Teil der Blätter tiefer eingeschnitten: fiederlappig bis fiederschnittig. Frucht meist lang (Schote). (Achtung: Rorippa amphibia hat teilweise nur ungeteilte, aber gezähnte Blätter)   ► 18
9 (8)
Blätter mit eng der Blattoberfläche angepressten, 2- (4-)schenkligen Haaren. Kelch schmal, anliegend, ausgesackt. Frucht länglich (Schote) 
Erysimum – Schotendotter
Blätter mit Flaum- oder Sternhaaren   ► 10
10 (9)
Alle Blätter ganzrandig   ► 11
Mindestens ein Teil der Blätter gesägt   ► 15
11 (10)
Stängel blattlos. Alle Blätter in grundständiger Rosette, lang bewimpert. Frucht (Schötchen) oval, flach 
Draba – Hungerblümchen
Draba1.tif
Stängel beblättert   ► 12
12 (11)
Blätter graugrün, kahl. Stängel dicht beblättert. Frucht kugelig aufgeblasen (Schötchen) 
Alyssoides – Blasenschötchen
Blätter behaart. Frucht nicht kugelig aufgeblasen   ► 13
13 (12)
Kronblätter nur ca. 1,5 mm lang, die Spitze abgerundet. Frucht (Schötchen) rundlich, hängend 
Clypeola – Schildkraut, Schildschötchen
Clypeola1.tif
Kronblätter 2–8 mm lang, am Ende gestutzt oder ausgerandet. Früchte (Schötchen) rundlich, abstehend   ► 14
14 (13)
Blätter der nicht blühenden Trieben rosettig gehäuft, gross (bis 12 cm lang). Schötchen kahl 
Aurinia – Felsensteinkraut
Pflanze ohne sterile Triebe oder Blätter an den sterilen Trieben nicht rosettig gehäuft, kleiner. Schötchen mit Sternhaaren 
Alyssum – Steinkraut
Alyssum1.tif
15 (10)
Pflanze 60–150 cm hoch. Blätter eilanzettlich (grösste Breite unter der Mitte). Frucht lang (Schote) 
Sisymbrium – Rauke
Pflanze 20–60 cm hoch. Untere Blätter im Umriss verkehrt eilanzettlich (grösste Breite über der Mitte)   ► 16
16 (15)
Blätter mit Gabel- und Sternhaaren. Frucht oval (Schötchen) 
Draba – Hungerblümchen
Draba1.tif
Blätter kahl oder mit einfachen, steifen Haaren   ► 17
17 (16)
Blätter behaart, oft etwas speckig glänzend, zerrieben nicht auffällig riechend. Frucht brillenförmig 
Biscutella – Brillenschötchen
Biscutella1.tif
Blätter kahl, matt, zerrieben würzig oder stinkend. Frucht lang (Schote) 
Diplotaxis – Doppelsame
18 (8)
Blätter quirlständig, vollständig gefiedert, mit lanzettlichen, gesägten Teilblättern (3–4 Fiederpaare). Kronblätter blassgelb, 15–22 mm lang 
Cardamine – Schaumkraut
Blätter nicht quirlständig, nicht vollständig gefiedert (manchmal aber fast so erscheinend)   ► 19
19 (18)
Blätter tief (2-) 3-fach fiederschnittig mit linealen Abschnitten (daher gesamthaft ausserordentlich fein geschnitten wirkend), graugrün 
Descurainia – Sophienkraut
Blätter 1- bis 2-fach fiederlappig bis fiederschnittig (gesamthaft gröber geschnitten wirkend), graugrün oder frischgrün   ► 20
20 (19)
Die meisten Blätter mit vielen, ± regelmässig stehenden, schmalen Blattabschnitten   ► 21
Die meisten Blätter mit wenigen (jederseits 1–4), unregelmässig stehenden Blattabschnitten   ► 27
21 (20)
Seitliche Abschnitte tief und scharf gesägt (Blatt daher farnartig wirkend). Pflanze mit kleinen Sternhaaren. Schote 4-kantig. Läger und Hochstaudenfluren im Gebirge 
Hugueninia – Farnrauke
Seitliche Abschnitte wenig gesägt. Pflanze kahl oder mit einfachen Haaren   ► 22
22 (21)
Unterste Blätter mit vergrössertem, rundlichem Endlappen (viel grösser als die kleinen, kaum gesägten Seitenlappen)   ► 23
Unterste Blätter ohne grossen, rundlichen Endlappen   ► 24
23 (22)
Endlappen am Grund nicht herzförmig. Frucht max. 1 cm lang (Schötchen oder kurze Schote), Schotenwand nervenlos 
Rorippa – Sumpfkresse
RoriIsla1.tif
Endlappen am Grund ± herzförmig. Frucht > 1 cm lang (Schote), 4-kantig, Schotenwand einnervig 
Barbarea – Winterkresse
24 (22)
Kronblätter (mit Nagel) nur 1–4 mm lang. Pflanze meist mehrjährig, mit niederliegender Grundachse (oft ausläuferartig). Frucht nervenlos, nur bis 1 cm lang (Schötchen oder kurze Schote). Meist in feuchten bis wechseltrockenen Pionierfluren 
Rorippa – Sumpfkresse
Rorippa Fr 1.tif
Kronblätter (mit Nagel) 6–18 mm lang. Pflanze meist einjährig, in warmtrockenen Unkrautfluren   ► 25
25 (24)
Zähne der seitlichen Blattabschnitte mit einer Knorpelspitze. Kelchblätter aufrecht, ausgesackt, bereift, an der Spitze meist mit Wimperhaaren. Kronblätter lang genagelt, 13–18 mm lang (mit Nagel) 
Coincya – Schnabelsenf, Lacksenf
Zähne der Seitenabschnitte ohne Knorpelspitze. Kronblätter (mit Nagel) 6–12 mm lang   ► 26
26 (25)
Seitenabschnitte mit ± spitzen Zähnen. Kelchblätter abstehend. Frucht (Schote) ohne Schnabel, mit 3-nerviger Schotenwand 
Sisymbrium – Rauke
Seitenabschnitte mit stumpfen Zähnen. Kelchblätter aufrecht. Frucht (Schote) an der Spitze mit einem Schnabel, mit einnerviger Schotenwand 
Erucastrum – Hundsrauke
27 (20)
Früchte dem Stängel ± anliegend. Kelch meist aufrecht   ► 28
Früchte abstehend. Kelch meist abstehend   ► 30
28 (27)
Kronblätter nur 2–3 mm lang. Blätter mit lang zugespitztem Endlappen. Frucht schmal kegelförmig, an der Basis am breitesten 
Sisymbrium – Rauke
Kronblätter 5–8 mm lang. Blätter mit abgerundetem Endlappen   ► 29
29 (28)
Kronblätter lebhaft gelb. Blätter rauborstig. Frucht (Schötchen) gestielt-kugelig, 2-gliedrig 
Rapistrum – Rapsdotter
Rapistrum1.tif
Kronblätter blassgelb. Blätter grauflaumig bis grauzottig (nicht rauborstig!). Frucht länglich (Schote) 
Hirschfeldia – Graukohl
30 (27)
Frucht (Schote) mit einem deutlichen, 4–20 mm langen Schnabel (schon bei jungen Früchten gut erkennbar!)   ► 31
Sinapis1.tif
Frucht (Schote) lang und schmal, ohne deutlichen Schnabel   ► 32
31 (30)
Stängel oberwärts glatt, etwas blaugrün bereift. Kelchblätter aufrecht abstehend. Frucht mit einnerviger Schotenwand, Schnabel nicht flach 
Brassica – Kohl
Stängel oberwärts kantig gefurcht, grasgrün. Kelchblätter waagrecht abstehend. Frucht mit 3-nerviger Schotenwand, Schnabel flach 
Sinapis – Senf
32 (30)
Mittlere und obere Stängelblätter mit dreieckig-pfeilförmigem Endlappen. Blätter und Stängel zerquetscht nicht würzig oder stinkend. Samen in der Schote einreihig 
Sisymbrium – Loesels Rauke
Mittlere und obere Stängelblätter mit schmal linealem Endlappen. Die Blätter nach Rucola und der Stängel zerquetscht nach faulen Eiern riechend. Samen in der Schote zweireihig 
Diplotaxis – Doppelsame