Teilschlüssel III - Weisse Kreuzblütler

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search
(Teilschlüssel III - Weisse Kreuzblütler)
By: Philippe Juillerat
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Grundblätter einfach, herzförmig, gestielt   ► 2
Grundblätter nicht herzförmig, die Spreite ganz oder fiederschnittig   ► 5
2 (1)
Blätter ganzrandig 
Cochlearia – Löffelkraut
Blätter stumpf oder spitz gezähnt   ► 3
3 (2)
Grundblätter 30–100 cm lang, viel länger als breit, gestielt (an Rumex erinnernd), scharf schmeckend, Stängelblätter zunehmend fiederschnittig. Frucht kurz (Schötchen) 
Armoracia – Meerrettich
Grundblätter deutlich kleiner, kaum länger als breit. Frucht lang (Schote)   ► 4
4 (3)
Pflanze mit oberirdischen Ausläufern. Blätter 1–2,5 cm breit, undeutlich gesägt, nicht nach Knoblauch riechend. Schotenwand flach, mit undeutlichem Mittelnerv [Cardaminopsis halleri
Cardaminopsis – Schaumkresse
Pflanze ohne oberirdische Ausläufer. Blätter, 3–8 cm breit, zerrieben nach Knoblauch riechend. Schotenwand gewölbt, mit kantig vorspringendem Mittelnerv 
Alliaria – Knoblauchshederich
5 (1)
Kronblätter tief 2-teilig   ► 6
Kronblätter ungeteilt oder etwas ausgerandet   ► 7
6 (5)
Stängelblätter fehlend, alle Blätter in grundständiger Rosette 
Erophila – Hungerblümchen
Stängel beblättert 
Berteroa – Graukresse
7 (5)
Stängelblätter (zumindest die oberen) mit Zipfeln den Stängel umfassend («geöhrt»), ganzrandig oder gesägt   ► 8
BrassicaceaeAmplex1.tif
Stängelblätter sitzend oder fehlend   ► 24
8 (7)
Frucht (Schötchen) verkehrt dreieckig, kurz. Die Frucht ist an den untersten Blüten schon früh entwickelt 
Capsella – Hirtentäschel, Hirtentäschchen
Capsella1.tif
Keine dreieckigen Früchte im unteren Blütenstand erkennbar   ► 9
9 (8)
Stängelblätter abrupt die Gestalt ändernd: Obere Stängelblätter breit elliptisch stängelumfassend (tellerartig: Zipfel so lang wie der Rest des Blattes!), die unteren 2-fach fiederschnittig [Lepidium perfoliatum
Lepidium – Kresse
Stängelblätter alle ähnlich oder sich von unten nach oben nur allmählich verändernd   ► 10
10 (9)
Zumindest ein Teil der Stängelblätter geteilt (gefiedert)   ► 11
Alle Stängelblätter ungeteilt (gezähnt oder ganzrandig)   ► 12
11 (10)
Stängel und Blätter mit kleinen (starke Lupe!), meist 3-strahligen Sternhaaren. Frucht schmal (Schote), aufrecht abstehend, kahl 
Murbeckiella – Fiederrauke
Stängel und Blätter kahl (manchmal am Rand mit einzelnen Wimperhaaren). Frucht schmal (Schote), aufrecht abstehend, kahl 
Cardamine – Schaumkraut
12 (10)
Alle oder die meisten Stängelblätter ganzrandig, kahl   ► 13
Alle oder die meisten Stängelblätter gezähnt bis fiederschnittig, die Spreite kahl oder behaart   ► 17
13 (12)
Unterer Teil des Stängels und Grundblätter behaart. Früchte lang (Schoten), dem Stängel anliegend 
Turritis – Turmkraut
Stängel (fast) vollständig kahl   ► 14
14 (13)
Stängelblätter elliptisch, die Spitze und die Zipfel breit abgerundet. Frucht länglich (Schote), 4-kantig. Kolline Ruderalpflanze 
Conringia – Ackerkohl
Stängelblätter lanzettlich oder eilanzettlich, ± zugespitzt   ► 15
15 (14)
Frucht rundlich (Schötchen), oft geflügelt 
Thlaspi – Täschelkraut
Thlaspi1.tif
Frucht länglich (Schote)   ► 16
16 (15)
Pflanze frischgrün bis dunkelgrün, glänzend. Stängelblätter < 4 cm lang. Schote 2–4 cm lang 
Arabis – Gänsekresse
Pflanze blaugrün, bereift. Grundblätter unterseits oft violett verfärbt. Einzelne Stängelblätter > 4 cm lang. Schote (3–)4–8 cm lang 
Fourraea – Kohlkresse
17 (12)
Stängelblätter kahl   ► 18
Stängelblätter behaart   ► 19
18 (17)
Stängel aufrecht, kantig. Blatt zerrieben nach Knoblauch riechend. Frucht rundlich (Schötchen), breit geflügelt [Thlaspi arvense
Thlaspi – Täschelkraut
Thlaspi1.tif
Stängel (meist) bogig aufsteigend, stielrund. Frucht kurz (Schötchen), birnenförmig 
Calepina – Wendich
Calepina1.tif
19 (17)
Pflanze neben einfachen auch mit Gabel- oder Sternhaaren. Blätter am Grund des Stängels rosettenartig gehäuft   ► 20
Pflanze nur mit einfachen Haaren. Blätter am Grund des Stängels nicht rosettig gehäuft, zur Blütezeit bereits welkend   ► 22
20 (19)
Stängelblätter fiederschnittig, die untersten Fiederabschnitte den Stängel als kleine Öhrchen umgebend. Stängel und Blätter mit kleinen (starke Lupe!), meist 3-strahligen Sternhaaren. Frucht schmal (Schote), aufrecht abstehend, kahl 
Murbeckiella – Fiederrauke
Stängelblätter ungeteilt, gezähnt   ► 21
21 (20)
Stängelblätter fast rundlich, nur wenig länger als breit. Frucht kurz (Schötchen), oval [Draba muralis
muralis.html#map Draba muralis – Felsenblümchen, Hungerblümchen (Draba)
DrabMura1.tif
Stängelblätter deutlich länger als breit. Frucht lang (Schote), abgeflacht 
Arabis – Gänsekresse
22 (19)
Haare einfach. Blütenstiele kahl. Untere Blätter buchtig gezähnt. Pflanze durch Ausläufer Herden bildend 
Cardaria – Pfeilkresse
Blüten- (und Frucht-)stiele behaart. Haare einfach   ► 23
23 (22)
Blütenstiele flaumig behaart. Frucht kurz (Schötchen), vorne kurz geflügelt 
Lepidium – Kresse
Blütenstiele rückwärts anliegend behaart. Blattzähne mit Knorpelspitze. Frucht lang (Schote) [Diplotaxis erucoides
Diplotaxis – Doppelsame
24 (7)
Alle Blätter ganzrandig (höchstens einzelne Blätter mit angedeuteten Zähnen)   ► 25
Zumindest einige Blätter deutlich gesägt, gefiedert oder fiederschnittig   ► 31
25 (24)
Blätter sehr schmal, grasartig, kahl, grundständig. 2–8 cm grosse Uferpflanze 
Subularia – Pfriemenkresse
Blätter flächig, nicht grasartig   ► 26
26 (25)
Blätter mit Gabel- oder Sternhaaren   ► 27
Blätter kahl   ► 28
27 (26)
Pflanze mit Sternhaaren. Frucht lang (Schote), Schotenwand einnervig. Pflanze in Fels oder Schutt 
Arabis – Gänsekresse
Pflanze dicht mit eng anliegenden, 2-schenkligen Gabelhaaren (Kompasshaaren). Frucht kugelig (Schötchen), 2–3 mm lang. Verwilderte Gartenpflanze 
Lobularia – Silberkraut
28 (26)
Kronblätter 3–7 mm lang. Frucht länglich (Schote)   ► 29
Kronblätter 0,5–2 mm lang. Frucht kurz (Schötchen)   ► 30
29 (28)
Pflanze 2–10 cm hoch. Grundblätter plötzlich in einen Stiel verschmälert. Schneetälchen [Cardamine alpina
Cardamine – Schaumkraut, Zahnwurz
Pflanze 10–20 cm hoch. Grundblätter am Grund allmählich verschmälert. Quellfluren in den Alpen [Arabis subcoriacea
Arabis – Gänsekresse (Arabis)
30 (28)
Stängel aufrecht. Blätter ± sitzend. Wärmeliebende Ruderalpflanze 
Lepidium – Kresse
Stängel niederliegend, sehr zart. Blätter gestielt. Balmen- und Lägerpflanze des Engadins 
Hymenolobus – Salzkresse
31 (24)
Pflanze mit ungeteilten, gesägten Blättern (manchmal daneben auch ganzrandige Blätter vorhanden)   ► 32
Pflanze zumindest teilweise mit gefiederten oder fiederspaltigen Blättern   ► 39
32 (31)
Frucht lang (Schote)   ► 33
Frucht kurz (Schötchen)   ► 36
33 (32)
Untere Blätter gestielt. Pflanze mit oder ohne oberirdische Ausläufer   ► 34
Untere Blätter nicht gestielt. Pflanze ohne oberirdische Ausläufer   ► 35
34 (33)
Pflanze mit oberirdischen Ausläufern. Kronblätter 4–6 mm lang. Schotenwand flach, mit undeutlichem Mittelnerv 
Cardaminopsis – Schaumkressen
Pflanze ohne Ausläufer. Kronblätter 15–25 mm lang. Schoten zylindrisch, Schotenwand mit Mittelnerv und Seitennerven 
Hesperis – Nachtviole
35 (33)
Stängelblätter schmal lanzettlich, etwa in der Mitte am breitesten, zum Grund hin allmählich verschmälert. Schote nicht abgeflacht, Schotenwand, 3-nervig 
Arabidopsis – Schotenkresse
Stängelblätter eiförmig-lanzettlich, ± gesägt, nahe dem Grund am breitesten. Schotenwand abgeflacht, einnervig 
Arabis – Gänsekresse
36 (32)
Pflanze zur Blütezeit mit einer Grundrosette, meist mehrjährig   ► 37
Pflanze zur Blütezeit ohne Grundrosette, einjährige Ruderalpflanze   ► 38
37 (36)
Pflanze mehrjährig. Grundblätter spatelförmig, mit nach vorne gerichteten, einfachen Haaren. Schötchen kugelig. Felspflanze der Gebirge 
Kernera – Kugelschötchen
Kernera1.tif
Pflanze ein- bis mehrjährig. Grundblätter mit Gabel- und Sternhaaren. Schötchen elliptisch, flach. Fels- und Pionierpflanze 
Draba – Hungerblümchen
Draba1.tif
38 (36)
Pflanze im oberen Teil verzweigt. Blätter kahl oder mit einfachen Haaren. Schötchen rundlich, flach, an der Spitze mit 2 schmalen Flügelkanten, dazwischen mit eingesenktem Griffel 
Lepidium – Kresse
Lepidium1.tif
Pflanze von Grund auf stark verzweigt. Blätter mit Gabelhaaren, schmal oval. Schötchen kurz, mit gekrümmter Spitze. Sehr seltene Unkrautpflanze 
Euclidium – Schnabelschötchen
39 (31)
Blütenstände scheinbar seitenständig, jeweils gegenüber einem Blatt. Früchte kurz (Schötchen), zweisamig 
Coronopus – Krähenfuß
Coronopus1.tif
Blütenstände endständig   ► 40
40 (39)
Blätter 3-teilig oder gefiedert, mit klar abgetrennten Teilblättchen (diese nur an 1 Punkt mit der Blattspindel verbunden). Frucht länglich (Schote)   ► 41
Blätter fiederlappig bis fiederschnittig, Seitenabschnitte flächig mit der Blattspindel verbunden   ► 42
41 (40)
Wasserpflanze. Fruchtstiel abstehend oder rückwärts abstehend 
Nasturtium – Brunnenkresse
Landpflanze. Fruchtstiel aufrecht abstehend 
Cardamine – Schaumkraut
42 (40)
Frucht länglich (Schote)   ► 43
Frucht kurz (Schötchen)   ► 45
43 (42)
Stängel niederliegend, am Ende aufsteigend. Blüten in den Achseln von fiederteiligen Hochblättern [Sisymbrium supinum
Sisymbrium – Rauke
Stängel aufrecht aufsteigend. Blütenstand nicht von fiederteiligen Hochblättern umgeben   ► 44
44 (43)
Kronblätter 8–13 mm lang. Blätter mit einfachen Haaren. Schote mit 2–4 mm langem, flachem Schnabel [Diplotaxis erucoides
Diplotaxis – Doppelsame
Kronblätter 4–9 mm lang. Blätter mit gabeligen Haaren. Schote ohne Schnabel [Cardaminopsis arenosa
Cardaminopsis – Schaumkresse
45 (42)
Schötchen rund, vorne mit 2 Flügelkanten, Griffel zwischen den Flügelkanten eingesenkt   ► 46
Schötchen oval, nicht geflügelt, vom (kurzen) Griffel überragt   ► 47
46 (45)
Schötchen flach, mit 2 Samen (1 pro Fach). Kronblätter alle gleich lang 
Lepidium – Kresse
Schötchen löffelförmig, mit 4 Samen (2 pro Fach). 2 Kronblätter jeweils etwas länger als die anderen 
Teesdalia – Bauernsenf
47 (45)
Stängel niederliegend-aufsteigend. Grundblätter jederseits mit meist 1–3 Abschnitten, die zum Grund hin kleiner werden, keine deutliche Rosette bildend. Schötchen mit mehr als 4 Samen 
Hymenolobus – Salzkresse
Stängel aufrecht aufsteigend. Grundblätter jederseits mit meist 3–5 Abschnitten, alle etwa gleich lang (so auch der Endabschnitt), eine deutliche Rosette bildend. Schötchen mit 2–4 Samen   ► 48
48 (47)
Pflanze einjährig, mit Stängelblättern. Kollin-montane Trockenstandorte 
Hornungia – Steppenkresse
Pflanze mehrjährig, ohne Stängelblätter. Subalpin-alpine Schuttpflanze 
Pritzelago – Gämskresse