Teilschlüssel 8

Aus Wiki zur Flora der Schweiz
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teilschlüssel 8 (Netzadrige Krautpflanzen mit Perianth)
Von: Reto Nyffeler
Geographischer Geltungsbereich: Schweiz — Mitarbeit begrenzt auf: Reto Nyffeler — Stand: In BerarbeitungMitwirkende: Reto Nyffeler
1
Blüten in einem Kolben-Blütenstand, umgeben von einem grünlichweissen, gelben oder dunkel violettbraunen Hüllblatt (Spatha). 
Araceae
1
Blüten mit vom Kelch oder von der Krone gebildetem Sporn oder mit deutlicher Aussackung.   ► 2
Blüten ohne Sporn, gelegentlich aber Krone leicht ausgebuchtet.   ► 7
2 (1)
Sporn vom Kelch (der äusseren Blütenhülle) gebildet und bunt gefärbt.   ► 3
Sporn von der Krone (der inneren Blütenhülle gebildet, Kelch grün.   ► 4
3 (2)
Ein Kelchblatt vergrössert, trichter- oder helmförmig, kronblattartig, restliche Kelchblätter grün; Kronblätter ganzrandig; Blätter gezähnt, lanzettlich oder eiförmig, Blattstiel basal [an der Blattspreite ansetzend]; Kapselfrucht, Samen werden mit Druck weggeschleudert. 
Balsaminaceae
Alle Kelchblätter kronblattartig und ungleich gross; Kronblätter in der Mitte gewimpert; Blätter ganzrandig, rundlich und schildförnmig (Blattstiel im Zentrum der Blattspreite ansetzend); Bruchfrucht. 
Tropaeolaceae
4 (2)
Blätter mit gefransten oder gefiederten Nebenblätter. 
Violaceae
Blätter ohne Nebenblätter.   ► 5
5 (4)
Fruchtknoten unterständig; Staubblatt 1; alle Blätter gegenständig. 
Caprifoliaceae
Fruchtknoten oberständig; Staubblätter 4; Blätter wechsel-, gegen-, oder grundständig.   ► 6
6 (5)
Blätter in grundständiger Rosette, auf der Oberseite drüsig-klebrig, seitlicher Blattrand nach oben gebogen. 
Lentibulariaceae
Blätter wechselständig, im unteren Teil oft gegenständig, ganzrandig; das obere Kronblatt bildet den Sporn. 
Plantaginaceae
7 (1)
Blüten schmetterlingsblütenartig, monosymmetrisch, mit freiem, nach oben gerichtetem fahnenförmigem Kronblatt und zwei freien, seitlich angeordneten, bunten Blütenblättern ("Flügel" genannt).   ► 8
Blüten nicht in der beschriebenen Form schmetterlingsblütenartig.   ► 9
8 (7)
Blätter zusammengesetzt, selten einfach, mit Nebenblättern; Flügel (seitliche, freie Blütenblätter) von der Krone gebildet. 
Fabaceae
Blätter einfach, ohne Nebenblätter; Flügel vom Kelch gebildet. 
Polygalaceae
9 (7)
Blätter klebrig durch viele kleine oder einzelne deutlich sichtbare Drüsenhaare.   ► 10
Blätter nicht auffällig klebrig durch Drüsenhaare.   ► 11
10 (9)
Blüten radiärsymmetrisch; Drüsenhaare lang, rötlich gefärbt. 
Droseraceae
Blüten monosymmetrisch; Drüsen kurz und sehr dicht auf der Blattoberseite. 
Lentibulariaceae
11 (9)
Blüten mit deutlich oder nur schwach monosymmetrischer, verwachsener Krone, teils deutlich zweilippig.   ► 12
Blüten mit freier Krone oder mit verwachsener, radiärsymmetrischer Krone.   ► 24
12 (11)
Fruchtknoten unterständig; Schliessfrucht. 
Caprifoliaceae
Fruchtknoten oberständig; Kapselfrucht oder Bruchfrucht.   ► 13
13 (12)
Fruchknoten 4teilig; Bruchfrucht.   ► 14
Fruchtknoten rundlich bis säulenförmig oder scheibenförmig; Kapselfrucht.   ► 16
14 (13)
Teil-Blütenstände monochasial (Wickel); Blätter meist wechselständig; Pflanze oft borstig steif behaart. 
Boraginaceae
Teil-Blütenstände dichasial (in Halbquirlen) oder Blüten einzeln; Blätter gegenständig; Pflanzen nicht auffallend borstig behaart.   ► 15
15 (14)
Blüten in gegenständigen Halbquirlen, daher mehrere Blüten pro Tragblatt. 
Lamiaceae
Blüten in ährigem Blütenstand, daher 1 Blüte pro Tragblatt. 
Verbenaceae
16 (13)
Staubblätter 5.   ► 17
Staubblätter 4 oder 2.   ► 18
17 (16)
Blüten in monochasialen Teil-Blütenstände. 
Boraginaceae
Blüten in Ähren. 
Scrophulariaceae
18 (16)
Staubblätter 2. 
Plantaginaceae
Staubblätter 4.   ► 19
19 (18)
Blätter (zumindest die oberen) fiederteilig oder gefiedert; Oberlippe der Krone der Länge nach gefaltet und daher sehr schmal. 
Orobanchaceae
Blätter einfach, gelegentlich grob gezähnt; Oberlippe [der Krone] breit helmförmig oder flächig.   ► 20
20 (19)
Blätter wechselständig. 
Plantaginaceae
Blätter gegenständig (bei Euphrasia oft obere Blätter wechselständig).   ► 21
21 (20)
Kelch 4zählig, Zähne mehr oder weniger gleichmässig. 
Orobanchaceae
Kelch 5zählig, gelegentlich deutlich 2lippig.   ► 22
22 (21)
Blüten in endständigen Rispen oder achselständigen cymösen Teil-Blütenständen. 
Scrophulariaceae
Blüten einzeln oder in traubigen Teilblütenständen.   ► 23
23 (22)
Krone lila, mit weissen Flecken; Blätter ganzrandig. 
Linderniaceae
Krone nicht lila, gelb oder rot, oft im Schlund gefleckt; Blätter meist fein gezähnt oder Blattrand wellig. 
Phrymaceae
24 (11)
Pflanzen windend oder durch Ranken kletternd, lange triebe bildend.   ► 25
Pflanzen nicht mittels Ranken oder durch Winden kletternd, meist niederliegend bis aufrecht.   ► 26
25 (24)
Pflanzen windend, mit Milchsaft; Blüten zwittrig. 
Convolvulaceae
Pflanzen mit Ranken, ohne Milchsaft; Blüten eingeschlechtig. 
Cucurbitaceae
26 (24)
Kronblätter verwachsen, radiärsymmetrisch (oder ganz leicht monosymmetrisch).   ► 27
Kronblätter frei.   ► 41
27 (26)
Blätter gegenständig oder quirlständig.   ► 28
Blätter wechselständig oder grundständig.   ► 34
28 (27)
Fruchtknoten unterständig oder halbunterständig.   ► 29
Fruchtknoten oberständig.   ► 31
29 (28)
Griffel sehr kurz oder fehlend. 
Adoxaceae
Griffel lang, fädig.   ► 30
30 (29)
Blätter gegenständig. 
Caprifoliaceae
Blätter in Quirlen von 4 oder mehr. 
Rubiaceae
31 (28)
Blüten klein, sitzend, in dichten, kugeligen oder verlängerten Blütenständen. 
Plantaginaceae
Blüten gestielt, einzeln oder in traubigen oder rispigen Blütenständen.   ► 32
32 (31)
Blätter fiederteilig. 
Polemoniaceae
Blätter einfach.   ► 33
33 (32)
Pflanze mit Milchsaft. 
Apocynaceae
Pflanze ohne Milchsaft. 
Gentianaceae
34 (27)
Fruchtknoten unterständig. 
Campanulaceae
Fruchtknoten oberständig.   ► 35
35 (34)
Staubblätter doppelt so viele wie Kronblätter. 
Ericaceae
Staubblätter so viele wie Kronblätter.   ► 36
36 (35)
Staubbeutel zu einer den Griffel umschliessenden Manschette verbunden. 
Solanaceae
Staubbeutel nicht miteinander verbunden.   ► 37
37 (36)
Blätter 3teilig zusammengesetzt. 
Menyanthaceae
Blätter einfach.   ► 38
38 (37)
Blüte in monochasialen Teil-Blütenständen (wenn einzeln dann Krone blau mit gelben Schlundschuppen; Eritrichium). 
Boraginaceae
Blüte in traubigen, ährigen, doldigen oder kugeligen Blütenständen (wenn einzeln dann Krone weiss, rosa oder gelb).   ► 39
39 (38)
Blüte 4zählig oder 5zählig-zweilippig; Staubfäden frei, nur am Grunde angewachsen. 
Plantaginaceae
Blüte 5zählig, radiärsymmetrisch; Staubfäden mit der Krone verwachsen, Staubbeutel vor den Kronblättern stehend.   ► 40
40 (39)
Kelch trockenhäutig oder mit rot gefärbtem Rand. 
Plumbaginaceae
Kelch grünlich, nicht trockenhäutig oder rötlich gefärbt. 
Primulaceae
41 (26)
Blüten monosymmetrisch.   ► 42
Blüten radiärsymmetrisch.   ► 43
42 (41)
Krone hell gelblich gefärbt; Kelch 4- oder 6zählig. 
Resedaceae
Krone rosa bis rötlich gefärbt; Kelch 5zählig. 
Rutaceae
43 (41)
Blätter fleischig, saftig verdickt oder ledrig.   ► 44
Blätter laubig.   ► 48
44 (43)
Nebenblätter in Haare aufgelöst, in den Achseln der gegenständigen oder wechselständigen Blätter. 
Portulacaceae
Nebenblätter fehlend, keine Haare in den Blattachseln.   ► 45
45 (44)
Blätter gegenständig. 
Aizoaceae
Blätter grund- oder wechselständig.   ► 46
46 (45)
Kelch 2teilig, früh abfallend oder fehlend. 
Montiaceae
Kelch 5- oder mehr-teilig, bleibend.   ► 47
47 (46)
Griffel so viele wie Kronblätter. 
Crassulaceae
Griffel 2. 
Saxifrgaceae
48 (43)
Blüten mit schlankem, röhrenförmigem Achsenbecher, 6zählig, mit Aussenkelch. 
Lythraceae
Blüten ohne oder mit nur sehr kurzem Achsenbecher (dann aber nicht 6zählig).   ► 49
49 (48)
Blüten 2- oder 4zählig, mit doppelter Zahl Staubblätter; Fruchtknoten unterständig. 
Onagraceae
Blüten mit anderer Kombination von Merkmalen.   ► 50
50 (49)
Blätter gegenständig.   ► 51
Blätter wechselständig.   ► 56
51 (50)
Viele Staubblätter .   ► 52
Staubblätter 1 oder 2mal so viele wie Kronblätter.   ► 54
52 (51)
Blätter zusammengesetzt. 
Ranunculaceae
Blätter einfach.   ► 53
53 (52)
Kelch 3zählig oder 5zählig mit 3 grossen und 2 kleinen Kelchblättern. 
Cistaceae
Kelch 5zählig, alle gleich gross. 
Hypericaceae
54 (51)
Blattrand gezähnt. 
Geraniaceae pp
Blattrand ganzrandig.   ► 55
55 (54)
Staubblätter 2mal so viele wie Kronblätter. 
Caryophyllaceae
Staubblätter gleich viele wie Kronblätter; Blätter im oberen Teil der Pflanze teils wechselständig. 
Linaceae
56 (50)
Viele Staubblätter   ► 57
Wenige Staubblätter, meist entweder 1x oder 2x so viele wie Kronblätter.   ► 61
57 (56)
Kelch mit Aussenkelch oder Kelch mit mehr als 5 Kelchblättern (i.e., Dryas).   ► 58
Kelch ohne zusätzlichen Aussenkelch, zum Teil früh abfallend.   ► 59
58 (57)
Staubfäden zu einer Röhre verwachsen. 
Malvaceae
Staubfäden frei. 
Rosaceae
59 (57)
Kelch 2teilig, früh abfallend. 
Papaveraceae
Kelch 5 und mehr-teilig.   ► 60
60 (59)
Blüten gross, über 6 cm Durchmesser; Balgfrüchte filzig behaart; Narbe rot. 
Paeoniaceae
Blüten klein, meist weniger als 5 cm Durchmesser (wenn grösser [Adonis vernalis] dann gelb und nicht rot oder weiss); Balgfrüchte kahl; Narben nicht auffällig rot. 
Ranunculaceae
61 (56)
Staubblätter 2mal so viele wie Kronblätter .   ► 62
Staubblätter 1mal oder 1.5mal so viele wie Kronblätter, allenfalls zusätzlich Staminodien.   ► 65
62 (61)
Blüten 4zählig bzw. 2zählig. (Radiola linoides, Linaceae, wäre auch 4zählig).   ► 63
Blüten 5zählig.   ► 64
63 (62)
Blätter mit durchscheinenden Punkten. 
Rutaceae
Blätter ohne durchscheinende Punkte. 
Berberidaceae
64 (62)
Griffel nach der Blüte verlängert; Bruchfrucht. 
Geraniaceae
Griffel nach der Blüte nicht verlängert; Kapselfrucht. 
Oxalidaceae
65 (61)
Fruchtknoten unterständig. 
Apiaceae
Fruchtknoten halbunterständig oder oberständig.   ► 66
66 (65)
Kelch mit Aussenkelch. 
Rosaceae
Kelch ohne Aussenkelch.   ► 67
67 (66)
Schotenfrucht mit 2 Klappen. 
Brassicaceae
Kapselfrucht mit terminaler Öffnung.   ► 68
68 (67)
Blätter stängelständig, ohne grunständige Rosette; Blattspreite lanzettlich. 
Linaceae
Blätter grundständig .   ► 69
69 (68)
Meistens 1 gestieltes Blatt stängelständig; Blattspreite herzförmig. 
Celastraceae
Unterhalb des Blütenstandes Blätter zu einem Trichter verwachsen. 
Montiaceae