Teilschlüssel 2

Aus Wiki zur Flora der Schweiz
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teilschlüssel 2 (Wasserpflanzen)
Von: Reto Nyffeler
Geographischer Geltungsbereich: Schweiz — Mitarbeit begrenzt auf: Reto Nyffeler — Stand: In Berarbeitung
1
Pflanzen nicht in Sprossachsen und Blätter gegliedert, oval bis eiförmig, kleiner als 10 mm, entweder einzeln und auf dem Wasser schwimmend oder lang gestielt, kreuzweise verbunden und untergetaucht im Wasser treibend. 
Araceae
Pflanzen mit Sprossachsen und Blättern, deutlich über 10 mm gross.   ► 2
2 (1)
Sprossachsen gestaucht und Blätter rosettig angeordnet oder unterirdisch verzweigt und Blätter büschelig an den Triebenden ausgebildet.   ► 3
Sprossachsen gestreckt, mit deutlich ausgebildeten Internodien, im Wasser flutend oder frei an der Wasseroberfläche schwimmend.   ► 12
3 (2)
Blätter mit deutlichem Blattstiel oder Blattfläche in Blattstiel verschmälert.   ► 4
Blätter bandförmig oder rundlich-fädlich, ohne erkennbaren Blattstiel.   ► 8
4 (3)
Blattspreite schmal, löffelartig, kaum 3 cm lang; Blüten klein, ungleich 5-teilig. 
Scrophulariaceae
Blattspreite breit, rundlich bis rautenförmig, deutlich über 3 cm lang.   ► 5
5 (4)
Blattspreite rautenförmig, vorne gezähnelt. 
Trapaceae
Blattspreite rundlich eiförmig, Blattrand glatt.   ► 6
6 (5)
Blattspreite netz- oder gabelnervig; Blütenhülle 4- bis vielzählig. 
Nymphaeaceae
Blattspreite parallel-bogennervig; Blütenhülle 3-zählig.   ► 7
7 (6)
Pflanzen im Grund wurzelnd, einzeln; Blätter über die Wasseroberfläche ragend; Blüten zwittrig. 
Alismataceae
Pflanzen frei auf dem Wasser schwimmend, Rosetten durch Stängel verbunden; Blätter auf der Wasseroberfläche schwimmend nierenförmig; Blüten eingeschlechtig. 
Hydrocharitaceae
8 (3)
Blattrand stachelig gezähnt; Pflanzen frei im Wasser flutend. 
Hydrocharitaceae
Blattrand glatt; Pflanzen im Boden wurzelnd.   ► 9
9 (8)
Pflanzen mit vielen Ausläufern. 
Plantaginaceae
Pflanzen ohne Ausläufer.   ► 10
10 (9)
Blätter bandartig, 20 bis 50 cm lang; Blüten unscheinbar, unter Wasser ausgebildet. 
Hydrocharitaceae
Blätter lineal, vorne zugespitzt, bis 10 cm lang; Blüten über der Wasseroberfläche ausgebildet.   ► 11
11 (10)
Blüten disymmetrisch, Kronblätter weiss. 
Brassicaceae
Blüten monosymmetrisch, Kronblätter blau. 
Campanulaceae
12 (2)
Flutende Blätter tief geteilt und mit fädlich-linealen Blattabschnitten oder zusammengesetzt, allenfalls zusätzlich einfache, teils gelappte Schwimmblätter vorhanden.   ► 13
Flutende Blätter einfach, ganzrandig oder allenfalls gezähnt.   ► 19
13 (12)
Pflanzen mit Fangbläschen oder mit rundlichen Fangklappen.   ► 14
Pflanzen ohne Fangeinrichtungen.   ► 15
14 (13)
Blätter quirlständig, mit breitem Stiel und muschelförmiger Klappe sowie einigen randlichen Borsten; Blüten grünlich-weiss. 
Droseraceae
Blätter (blattartige Sprossteile alternierend) oder Sprossachsen mit Fangbläschen; Blüten gelb. 
Lentibulariaceae
15 (13)
Blätter kammartig geteilt, in 4-blättrigen Quirlen.   ► 16
Blätter (mehrfach) gabelig verzweigt, wechselständig oder quirlständig und in diesem Fall Blattabschnitte fein gezähnelt.   ► 17
16 (15)
Ganze Pflanze kahl; Blüten klein, in wenigblütigen Ähren angeordnet. 
Haloragaceae
Ganze Pflanze, insbesondere die über der Wasseroberfläche liegende Blütenstandachse mit kurzen roten Drüsen und einzelnen weissen Haare; Blüten deutlich gestielt, in stockwerkartigen Quirlen. 
Primulaceae
17 (15)
Blätter quirlständig; Pflanze frei im Wasser treibend. 
Ceratophyllaceae
Blätter wechselständig; Pflanzen fest im Grund wurzelnd.   ► 18
18 (17)
Blätter einfach bis mehrfach zusammengesetzt, mit gegenständigen linealen bis flächigen Blattteilen. 
Apiaceae
Blätter unregelmässig tief geteilt, mit schmalen, linealisch-fädlichen Blattabschnitten; allenfalls Schwimmblätter einfach, flächig ausgebildet. 
Ranunculaceae
19 (12)
Blätter wechselständig, demnach nur ein Blatt pro Knoten, nur selten die obersten unter dem Blütenstand gegenständig.   ► 20
Blätter gegen- oder quirlständig, demnach zwei oder mehr Blätter pro Knoten.   ► 28
20 (19)
Blätter lineal bis länglich-eiförmig, parallelnervig.   ► 21
Blätter rund, oval, oder lanzettlich, netznervig.   ► 25
21 (20)
Stängel dreikantig, ohne Knoten. Blüten getrenntgeschlechtig oder zwittrig, in Ähren. 
Cyperaceae
Stängel rund oder oval im Querschnitt.   ► 22
22 (21)
Stängel mit Knoten. Blüten in Ährchen. 
Poaceae
Stängel ohne Knoten.   ► 23
23 (22)
Blätter rundlich, oft sehr starr. 
Juncaceae
Blätter flächig.   ► 24
24 (23)
Blüten getrenntgeschlechtig, in auffälligen, kugeligen Blütenständen. 
Typhaceae
Blüten zwittrig, in unscheinbaren, ährigen Blütenständen. 
Potamogetonaceae
25 (20)
Blüten mit vielen Staubblättern und vielen getrennt stehenden Fruchtblättern; Blätter nierenförmig, deutlich gelappt - mit 3 bis 5 flachen Lappen. 
Ranunculaceae
Blüten mit 10 oder weniger Staubblättern, selten bis 14; Fruchtblätter zu einem Fruchtknoten verwachsen.   ► 26
26 (25)
Staubblätter 10 bis 14, Fruchtknoten unterständig. 
Onagraceae
Staubblätter 5, Fruchtknoten unter- oder oberständig.   ► 27
27 (26)
Fruchtknoten oberständig. 
Menyanthaceae
Fruchtknoten unterständig, Blätter schildförmig, wellig kreisrund. 
Apiaceae
28 (19)
Blätter quirlständig, gelegentlich die unteren nur gegenständig.   ► 29
Blätter gegenständig.   ► 33
29 (28)
Quirle 3-blättrig, selten auch gegenständig.   ► 30
Quirle 4- bis viel-blättrig.   ► 31
30 (29)
Blätter lineal, deutlich gezähnt, am Grund scheidig erweitert. 
Hydrocharitaceae
Blätter breit-eiförmig, breit am Stengel ansetzend, ganzrandig oder sehr fein gezähnelt, bogennervig. 
Potamogetonaceae
31 (29)
Pflanzen dicht verzweigt; Blätter länglich, unter Wasser in Quirlen von 3-8. 
Hydrocharitaceae
Pflanzen wenig verzweigt; Blätter schmal-zungenförmig, unter Wasser in Quirlen von 6-16.   ► 32
32 (31)
Blätter am Grund mit 1-2 mm langen, fädlichen Nebenblättern. 
Elatinaceae
Blätter ohne Nebenblätter. 
Plantaginaceae
33 (28)
Blüten klein, eingeschlechtig, unter der Wasseroberfläche.   ► 34
Blüten auffällig, zwittrig, über der Wasseroberfläche.   ► 35
34 (33)
Zumindest die Unterwasserblätter schmal-lineal, stets mit eingekerbter Spitze; Blüten winzig, ohne Blütenhülle, grünlich, untergetaucht. 
Callitrichaceae
Blätter lang-fadenförmig, am Grund mit auffälligem, stengelumfassenden Häutchen. 
Potamogetonaceae
35 (33)
Blüten 3- oder 4-zählig.   ► 36
Blüten 5- oder 6-zählig.   ► 39
36 (35)
Fruchtknoten unterständig; Blütenhülle einfach, grün (nur Kelchblätter); Blätter eiförmig, gestielt. 
Onagraceae
Fruchtknoten oberständig; Blütenhülle doppelt.   ► 37
37 (36)
Blüten monosymmetrisch, Kronblätter verwachsen, Kronröhre kurz. 
Plantaginaceae
Blüten radiärsymmetrisch, Kronblätter frei.   ► 38
38 (37)
Blüten 3- oder 4-zählig; Fruchtblätter zu einem Fruchtknoten verwachsen; Blätter länglich-eiförmig, deutlich gestielt. 
Elatinaceae
Blüten 4-zählig; Fruchblätter zum grossen Teil getrennt; Blätter schmal lanzettlich, sukkulent, sitzend. 
Crassulaceae
39 (35)
Blüten 5-zählig, weiss, ohne Kelch, doch mit zwei kelchartigen Hochblättern; Blätter verkehrt-eiförmig, mit verschmälertern Grund sitzend. 
Montiaceae
Blüten 6-zählig, weiss-rosa, Kelch becherartig mit 6-12 langen, oft abstehenden Zähnen; Blätter löffelförmig, vorn abgerundet. 
Lythraceae