Sanguisorba

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Sanguisorba (Wiesenknopf)
By: Christophe Bornand
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Blütenköpfchen dunkelrot. Blätter mit deutlich gestielten, herzförmigen, graugrünen Teilblättchen. Scheinfrucht (Kelchbecher) zur Fruchtzeit 4-kantig, mit glatten Flächen 
Sanguisorba officinalis L. – Grosser Wiesenknopf
H; 30–100 cm — kollin–subalpin (–alpin);
wechselfeuchte Magerrasen, Staudenfluren, Flachmoore
; Molinion, Filipendulion; Eurosibirisch
SangOffi LfPart 1.tif
Blütenköpfchen grün oder rötlich. Blätter mit kaum gestielten, rundlichen bis eiförmigen Teilblättchen, die oben gegenständig, an der Basis wechselständig stehen. Scheinfrucht (Kelchbecher) zur Fruchtzeit 4-kantig 
Sanguisorba minor Scop. – Kleiner Wiesenknopf
(= Poterium sanguisorba)
20–50 cm —
Wiesen und Weiden
SangMino LfPart 1.tif
a
Scheinfrucht ca. 4 mm lang, an den Kanten mit schmalen, ganzrandigen Leisten, Seitenflächen der Kelchbecher feinrunzelig (schwaches Relief!). Stängel am Grund kurzhaarig. Die meisten Blätter sind am Grund der Pflanze, nur wenige sind am Stängel. Teilblättchen meist ungestielt 
Sanguisorba minor Scop. subsp. minor – Gewöhnlicher Kleiner Wiesenknopf
H; kollin–subalpin;
Halbtrockenrasen, eher trockene Fettwiesen
; Mesobromion, Arrhenatherion; Eurasiatisch
SangMinoMino Fr 1.tif
Scheinfrucht ca. 6 mm lang, an den Kanten mit gebuchteten, 0,5–1 mm breiten Flügelleisten, Seitenflächen stark runzelig-grubig (kräftiges Relief!). Stängel meist vollständig kahl, mit mehreren bis zahlreichen Stängelblättern. Teilblättchen meist etwas gestielt 
Sanguisorba minor subsp. polygama (Waldst. & Kit.) Cout. – Stachliger Kleiner Wiesenknopf
H; kollin;
trockenwarme Wegränder, Pionierfluren, Halbtrockenrasen
; Mesobromion, Dauco-Melilotion; Südeuropäisch-südwestasiatisch
SangMinoPoly Fr 1.tif