Poa

Aus FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche

(Gattung)

Poa (Rispengras)
Von: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographischer Geltungsbereich: Schweiz — Quelle: Flora Helvetica — Mitarbeit begrenzt auf: Team Flora Helvetica — Stand: 14.12.2018
1
Ährchen zu kleinen Laubsprossen umgebildet («vivipar»)   ► 2
Ährchen nicht zu Laubsprossen umgebildet   ► 3
2 (1)
Pflanze am Grund durch Blattscheiden zwiebelartig verdickt. Blätter graugrün, die unteren meist borstenförmig eingerollt, die oberen flach, bis 2 mm breit. Pflanze warmtrockener Tallagen 
Poa bulbosa L. – Knolliges Rispengras
G-H; 20–40 cm — kollin–montan;
trockenwarme Pionierfluren, Mauern, Trockenrasen, Wegränder
; Sedo-Veronicion, Sedo-Scleranthion, Xerobromion; Eurasiatisch
Pflanze am Grund durch Blattscheiden röhrig verdickt. Blätter blaugrün, flach, 2–5 mm breit, parallelrandig und am Ende kurz zu einer Kahnspitze zugespitzt, mit deutlicher «Skispur». Blatthäutchen 3–4 mm lang. Gebirgspflanze 
Poa alpina L. – Alpen-Rispengras
H; 10–40 cm — (kollin–) subalpin–alpin;
nährstoffreiche Bergwiesen und -weiden, Läger, feuchte Schuttfluren
; Poion alpinae, Rumicion alpini, Polygono-Trisetion, Petasition paradoxi; Eurosibirisch-nordamerikanisch
3 (1)
Stängel und Blattscheiden flachgedrückt und gekielt (zweischneidig)   ► 4
Stängel und Blattscheiden rund, nicht abgeflacht   ► 7
4 (3)
Blatt schmal (1–3 mm). Pflanze graugrün, meist nur 20–40 cm hoch, mit Ausläufern. Rispe 3–8 cm lang, schmal, mit steifen Ästen, oft einseitswendig 
Poa compressa L. – Platthalm-Rispengras
G-H; 20–40 (–60) cm — kollin–montan (–subalpin);
trockene, eher kalkreiche Wegränder, Mauern, Schuttplätze, Pionierfluren
; Convolvulo-Agropyrion, Sisymbrion; Eurasiatisch
Blatt breit (4–15 mm). Pflanze bis über 1 m hoch, ohne Ausläufer. Rispe 10–30 cm lang   ► 5
5 (4)
Obere Blattscheiden glatt. Blätter allmählich in eine lange Spitze verschmälert. Rispe bis 20 cm lang. Deckspelzen schmal, am Grund etwas zottig behaart, 5–6 mm lang 
Poa hybrida Gaudin – Bastard-Rispengras
H; 70–120 cm — (montan–) subalpin;
Hochstaudenfluren, Grünerlengebüsche, Legföhrenbestände, Bergwiesen
; Adenostylion, Alnenion viridis; Mittel- und südosteuropäisch
Alle Blattscheiden rau. Blätter in eine kurze, breite Kahnspitze zusammengezogen. Deckspelzen kahl oder behaart, 3–4 mm lang   ► 6
6 (5)
Blatthäutchen kurz (1–1,5 mm), fein bewimpert. Oberstes Blatt 1–10 cm lang, kürzer als seine Scheide. Rispe bis 25 cm, dicht, schmal. Deckspelzen kahl, glatt 
Poa chaixii Vill. – Wald-Rispengras
H; 60–120 cm — kollin–alpin;
Zwergstrauchheiden, lichte Wälder, Bergweiden, Hochgrasfluren
; Calamagrostion, Cystopteridion, Rhododendro-Vaccinion, Luzulo-Fagenion; Mittel- und südeuropäisch
Blatthäutchen 2–3(–5) mm lang, kahl. Oberstes Blatt 10–20 cm lang, so lang wie seine Scheide. Rispe bis 30 cm, locker, langästig. Deckspelzen am Grund wollhaarig 
Poa remota Forselles – Entferntähriges Rispengras
H; 30–80 cm — kollin–montan;
luftfeuchte Auenwälder, Schluchtwälder
; Fraxinion; Eurosibirisch
7 (3)
Untere Rispenäste zu 1–2(–3) stehend, die in die gleiche Richtung abgehen   ► 8
Untere Rispenäste zu (3–)4–6 stehend, in verschiedene Richtungen abgehend (halbquirlig)   ► 17
8 (7)
Hüllspelzen unterschiedlich lang, die untere 1-, die obere 3-nervig. Pflanze nur 5–25(–30) cm hoch   ► 9
Beide Hüllspelzen fast gleich lang, beide 3-nervig. Pflanze klein oder gross (5–120 cm)   ► 10
9 (8)
Pflanze in Büscheln wachsend, ohne Ausläufer, jeder Trieb endet in einer Rispe. Unterste Rispenäste senkrecht abstehend. Blatthäutchen des obersten Halmblattes 2–4 mm lang. Geschlossene Staubblätter höchstens 1 mm lang 
Poa annua L. – Einjähriges Rispengras
H-T; 5–30 cm — kollin–subalpin (–alpin);
Wegränder, Trittfluren, Wiesen und Weiden, Gärten
; Polygonion avicularis, Agropyro-Rumicion, Cynosurion, Saginion procumbentis; Weltweit verbreitet
Pflanze Rasen bildend, mit sterilen Ausläufern. Unterste Rispenäste zuletzt abwärtsgerichtet. Blatthäutchen des obersten Halmblattes 1–2 mm lang. Geschlossene Staubblätter 1,5–2,5 mm lang 
Poa supina Schrad. – Läger-Rispengras
H; 5–30 cm — (montan–) subalpin–alpin;
frische Läger, Wegränder, Schneetälchen
; Rumicion alpini, Poion supinae, Poion alpinae; Eurasiatisch
10 (8)
Pflanze am Grund durch eng anliegende Blattscheiden zwiebelartig verdickt. Grundblätter feinborstig   ► 11
Pflanze am Grund nicht oder zylindrisch («Strohtunika») verdickt, aber nicht zwiebelförmig verdickt   ► 12
11 (10)
Pflanze (10–)20–30 cm hoch. Grundständige Blätter graugrün, (2–)3–10 cm lang, graugrün bleibend 
Poa bulbosa L.
G-H; 20–40 cm — kollin–montan;
trockenwarme Pionierfluren, Mauern, Trockenrasen, Wegränder
; Sedo-Veronicion, Sedo-Scleranthion, Xerobromion; Eurasiatisch
Pflanze nur 5–10(–15) cm hoch. Grundständige Blätter graugrün, 1–6 cm lang, früh (ab Mai) absterbend und strohig werdend 
Poa perconcinna J. R. Edm. – Niedliches Rispengras
G-H; 5–10 (–15) cm — kollin–alpin;
trockenwarme Pionierfluren, Felsensteppen
; Stipo-Poion, Alysso-Sedion, Sedo-Veronicion; Mittel- und südosteuropäisch
12 (10)
Pflanze am Grund von strohigen alten Blattscheiden umgeben («Strohtunika»). Ährchen breit eiförmig, am Ende der Äste knäuelig gehäuft, sich am Zweigende teilweise überdeckend   ► 13
Pflanze am Grund ohne lange bleibende Scheiden, diese rasch zerfasernd. Ährchen länglich eiförmig, nicht knäuelig gehäuft, sich nicht am Ende der Zweige überdeckend   ► 14
13 (12)
Blätter ohne knorpeligen, hellen Rand, beim Ziehen an der Spitze an beliebiger Stelle reissend. Entwickelte Rispe pyramidenförmig 
Poa alpina L.
H; 10–40 cm — (kollin–) subalpin–alpin;
nährstoffreiche Bergwiesen und -weiden, Läger, feuchte Schuttfluren
; Poion alpinae, Rumicion alpini, Polygono-Trisetion, Petasition paradoxi; Eurosibirisch-nordamerikanisch
Untere Blätter mit hellem, knorpeligem Rand, 2–5 mm breit, beim Ziehen an der Spitze an der Blattbasis reissend. Entwickelte Rispe eiförmig 
Poa badensis aggr. – Badener Rispengras
a
Pflanze (15–)20–40 cm hoch. Blätter 2–5 mm breit, flach (manchmal einzelne etwas gefaltet), blaugrün, Knorpelrand breit. Blatthäutchen 2–4 mm lang. Rispe 4–8 cm lang 
Poa badensis Willd. – Gewöhnliches Badener Rispengras
H; (10– )15–40 cm — kollin–montan;
trockenwarme, kalkreiche Pionierfluren, Trockenrasen, Felsen
; Alysso-Sedion, Xerobromion; Europäisch
Pflanze 5–20(–25) cm hoch. Blätter 1–2 mm breit, gefaltet oder rinnig, graugrün, Knorpelrand schmal. Blatthäutchen 1–2 mm lang. Rispe 2–4 cm lang 
Poa molinerii Balb. – Molineris Badener Rispengras
H; 5–20 cm — kollin–subalpin;
Trockenrasen, Felsensteppen
; Stipo-Poion; Südosteuropäisch
14 (12)
Pflanze mit bis 10 cm langen, oberirdischen und unterirdischen Kriechtrieben, die am aufsteigenden Ende auffallend 2-zeilig beblättert sind. Blätter 2–4 mm breit, graugrün, aber nicht abwischbar bereift 
Poa cenisia All. – Mont Cenis-Rispengras
G; 25–40 cm — (montan–) subalpin–alpin;
kalkreiche, eher feuchte Schutthalden
; Petasition paradoxi; Mittel- und südeuropäisch
PoaCeni Hab 1.tif
Pflanze ohne oder mit kurzen Ausläufern. Blätter 1–2 mm breit   ► 15
15 (14)
Pflanze graugrün ± bereift. Rispenäste steif, rau. Habitus wie P. nemoralis, aber Spreite des obersten Blattes unterhalb der Halmmitte und kürzer als seine Scheide 
Poa glauca Vahl – Blaugrünes Rispengras
H; 20–50 cm — (subalpin–) alpin;
eher kalkreiche Schutthalden, Felsen; Felsen und Felsschutt, auf Kalk
; Thlaspion rotundifolii, Potentillion; Arktisch-alpin
Pflanze blaugrün oder grasgrün, nicht abwischbar bereift. Rispenäste schlaff, ± glatt   ► 16
16 (15)
Pflanze blaugrün. Rispe bis 3–7 cm lang, länglich, schlaff, nickend. Alle Stängelknoten von den Blattscheiden verdeckt. Rispenäste meist zu 2. Ährchen 2- bis 3-blütig, Blüten locker stehend 
Poa laxa Haenke – Schlaffes Rispengras
H; 5–25 cm — (subalpin–) alpin;
kalkarme, frische Schutthalden
; Androsacion alpinae; Mittel- und südeuropäisch
PoaLaxa Hab 1.tif
Pflanze grasgrün. Rispe nur 2–4 cm lang, dicht eiförmig. Oberste Stängelknoten sichtbar. Rispenäste meist einzeln. Ährchen 4- bis 6-blütig, Blüten dicht ineinandergedrängt 
Poa minor Gaudin – Kleines Rispengras
H; 5–25 cm — subalpin–alpin;
frische, kalkreiche Schutthalden
; Epilobion fleischeri; Alpin-pyrenäisch
PoaMino Hab 1.tif
17 (7)
Blatthäutchen nur 1–1,5 mm lang, gestutzt. Deckspelze 2,5–4 mm lang   ► 18
Blatthäutchen 2–5 mm lang, spitz. Deckspelze nur 2–2,5 mm lang   ► 20
18 (17)
Oberstes Halmblatt fast waagrecht abgehend («Wegweisergras»), seine Spreite länger als seine Scheide, 1–2 mm breit, allmählich zugespitzt, Kahnspitze undeutlich. Pflanze hellgrün bis graugrün (selten bereift). Rispe armblütig, etwas nickend. Deckspelze am Grund ohne Wollhaare 
Poa nemoralis L. – Hain-Rispengras
H; 30–80 cm — kollin–alpin;
krautreiche Laubmischwälder, Waldränder, Mauern, Felsen
; Fagetalia, Carpinion betuli, Berberidion, Cystopteridion; Eurasiatisch-nordamerikanisch
PoaNemo Stem 1.tif
Oberstes Halmblatt schräg aufrecht stehend, kürzer als seine Scheide, (1–)2–6 mm breit   ► 19
19 (18)
Pflanze graugrün ± bereift, horstig. Deckspelzen kahl, nur schwach, undeutlich 5-nervig 
Poa glauca Vahl – Blaugrünes Rispengras
H; 20–50 cm — (subalpin–) alpin;
eher kalkreiche Schutthalden, Felsen; Felsen und Felsschutt, auf Kalk
; Thlaspion rotundifolii, Potentillion; Arktisch-alpin
Pflanze grasgrün. Deckspelze am Grund mit zottigen Wollhaaren, stark, deutlich 5-nervig 
Poa pratensis aggr. – Wiesen-Rispengras
20–100 cm — Eurasiatisch-nordamerikanisch
PoaPrat Spkl 1.tif
a
Pflanze mit dicht büscheligen Trieben. Grund- und Stängelblätter flach oder offen rinnig, 2–6 mm breit. Blatthäutchen seitlich herablaufend 
Poa pratensis L. – Gewöhnliches Wiesen-Rispengras
H; 20–100 cm — kollin–subalpin (–alpin);
nährstoffreiche Wiesen
; Arrhenatherion, Polygono-Trisetion, Cynosurion; Holarktisch
Pflanze aus einzelnen Halm- oder Blatttrieben. Grundständige Blätter borstlich gefaltet, 0,5–1,5 mm breit. Stängelblätter flach, 1–2 mm breit, Blatthäutchen nicht herablaufend, unvermittelt an den Scheidenrändern ansetzend 
Poa angustifolia L. – Schmalblättriges Wiesen-Rispengras
H; 20–100 cm — kollin–subalpin;
trockenwarme, leicht ruderale Wiesen und Weiden, Krautsäume, Schuttplätze
; Convolvulo-Agropyrion, Geranion sanguinei, Mesobromion
20 (17)
Pflanze durch viele Triebe dicht horstig. Ährchen 5–7 mm lang, gelbgrün-violett gescheckt. Blatthäutchen der oberen Halmblätter 3–7 mm, spitz. Die meisten Blätter borstlich, die frischen manchmal bis 2 mm breit. Deckspelze kaum gekielt 
Poa variegata Lam. – Violettes Rispengras
H; 20–50 cm — subalpin (–alpin);
sonnige, kalkarme Gebirgsrasen
; Festucion variae; Mittel- und südeuropäisch
PoaVari Stem 1.tif
Pflanze mit wenigen Trieben lockerhorstig. Ährchen 2–4 mm lang, grün oder etwas gescheckt. Blätter flach, 2–5 mm breit. Blatthäutchen 2–10 mm. Deckspelze deutlich gekielt   ► 21
21 (20)
Stängel oben glatt. Blätter unterseits matt, Blatthäutchen nur 2–3 mm. Deckspelze undeutlich 3- bis 5-nervig, an der Spitze mit typischem gelbem Streifen. Pflanze niederliegend (manchmal an den Knoten wurzelnd) und aufsteigend 
Poa palustris L. – Sumpf-Rispengras
H; 30–120 cm — kollin (–montan);
Röhrichte, Ufer, Grossseggenriede, Auenwälder
; Phalaridion, Glycero-Sparganion, Magnocaricion, Alnion incanae; Eurasiatisch-nordamerikanisch
Stängel oben rau (oft auch oberste Blattscheiden). Blätter unterseits glänzend, Blatthäutchen 4–10 mm, länglich, spitz. Deckspelze ohne gelben Streifen an der Spitze. Pflanze mit oberirdischen, ausläuferartigen Trieben 
Poa trivialis L. – Gemeines Rispengras
30–120 cm — kollin–subalpin (–alpin);
Wiesen und Weiden, Krautsäume, Unkrautfluren
; Eurasiatisch
PoaTriv Spkl 1.tif
a
Sterile Kriechtriebe zwischen den Knoten spindelartig, fleischig verdickt (später im Jahr gut erkennbar). Blätter dunkelgrün glänzend. Rispe schmal. Ährchen oft nur 2-blütig 
Poa trivialis subsp. sylvicola (Guss.) H. Lindb. – Waldbewohnendes Rispengras
H;
feuchte, nährstoffreiche Krautsäume, Bruchwälder, Trittrasen
; Alnion glutinosae, Agropyro-Rumicion; Südeuropäisch-westasiatisch
Sterile Kriechtriebe auch zwischen den ersten Knoten dünn. Blätter nur unterseits etwas glänzend. Gut entwickelte Rispe pyramidenförmig ausgebreitet. Ährchen meist 3- bis 4-blütig 
Poa trivialis L. subsp. trivialis – Gewöhnliches Rispengras
H;
frische, nährstoffreiche Wiesen und Weiden, Krautsäume, Unkrautfluren
; Arrhenatherion, Polygono-Trisetion, Cynosurion, Agropyro-Rumicion; Eurasiatisch-nordamerikanisch