Oxytropis

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search
Oxytropis (Spitzkiel)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Blüten gelb oder weiss   ► 2
Blüten rötlich oder violett   ► 4
2 (1)
Stängel aufrecht aufsteigend, beblättert, wollig behaart. Blätter mit 9–13 Fiederpaaren. Blütenstand dichtblütig, Blüten hellgelb 
Oxytropis pilosa (L.) DC. – Zottiger Spitzkiel
H; 10–30 cm — kollin–montan;
kalkreiche Steppenrasen, Föhrenwälder
; Cirsio-Brachypodion, Stipo-Poion, Ononido-Pinion; Osteuropäisch-westasiatisch
Stängel sehr kurz. Blätter und Blütenstandstiele grundständig   ► 3
3 (2)
Pflanze drüsig-klebrig, harzig-aromatisch riechend. Blüten weiss. Blätter mit 15–25 Fiederpaaren 
Oxytropis fetida (Vill.) DC. – Drüsiger Spitzkiel
H; 5–15 cm — (subalpin–) alpin;
schuttige, kalkreiche Grate, Schutthalden
; Drabion hoppeanae; Westalpin
OxytFeti1.tif
Pflanze drüsenlos, kurzhaarig. Blüten hellgelb (selten blassviolett). Blätter mit 10–15 Fiederpaaren. Fahne 15–20 mm lang. Frucht 14–18 mm lang, kurzhaarig 
Oxytropis campestris (L.) DC. – Alpen-Spitzkiel
H; 5–15 cm — (subalpin–) alpin;
steinige Gebirgsrasen, eher auf Kalk
; Seslerion, Elynion; Arktisch-alpin
4 (1)
Blüten 15–20 mm lang. Stängel kaum ausgebildet, alle Blätter sind grundständig   ► 5
Blüten 10–13 mm lang. Kurzer, beblätterter (meist niederliegend-aufsteigender) Stängel ist erkennbar   ► 6
5 (4)
Blütenschaft kurzhaarig. Blätter zerstreut behaart, oft fast kahl. Nebenblätter mit dem Stiel verwachsen. Frucht unvollständig 2-fächerig 
Oxytropis campestris (L.) DC.
H; 5–15 cm — (subalpin–) alpin;
steinige Gebirgsrasen, eher auf Kalk
; Seslerion, Elynion; Arktisch-alpin
Blütenschaft dicht und lang seiden- bis wollhaarig. Blätter dicht seidenhaarig, mit 8–16 Fiederpaaren. Nebenblätter nur zur Hälfte mit dem Stiel verwachsen. Frucht 2-fächerig 
Oxytropis halleri W. D. J. Koch – Hallers Spitzkiel
5–20 cm — kollin–alpin;
Trockenrasen
; Mittel- und südeuropäisch
a
Blütenschaft 1–2 mm dick, aufrecht abstehend (teilweise anliegend) behaart. Blätter mit 8–11 Fiederpaaren 
Oxytropis halleri W. D. J. Koch subsp. halleri – Gewöhnlicher Haller-Spitzkiel
H; subalpin–alpin;
steinige, kalkreiche Gebirgsrasen
; Elynion, Seslerion; Alpen, Pyrenäen, Karpaten
OxytHallHall1.tif
Blütenschaft 2–3 mm dick, dicht abstehend behaart. Blätter mit 10–16 Fiederpaaren 
Oxytropis halleri subsp. velutina (Schur) O. Schwarz – Samtiger Haller-Spitzkiel
H; kollin–subalpin (–alpin);
kalkreiche Steppenrasen, Föhrenwälder
; Cirsio-Brachypodion, Ononido-Pinion; Alpine Trockentäler
OxytHallVelu1.tif
6 (4)
Nebenblätter bis über die Mitte miteinander verwachsen. Blattstiel meist grün. Kelchzähne etwa so lang wie die (restliche) Kelchröhre. Frucht hängend 
Oxytropis lapponica (Wahlenb.) J. Gay – Lappländer Spitzkiel
H; 10–30 cm — (subalpin–) alpin;
schuttige, kalkreiche Gratrasen
; Elynion, Drabion hoppeanae; Eurasiatisch
OxytLapp1.tif
Nebenblätter höchstens zuunterst etwas verwachsen, sonst frei. Blattstiel grün oder rot. Kelchzähne kürzer als die Kelchröhre. Frucht aufrecht oder abstehend   ► 7
Oxytropis Stip 1.tif
7 (6)
Blüte milchig blassviolett. Blattstiel meist rot. Blätter mit 7–12 Fiederpaaren. Teilblätter 2–7 mm lang. Kelchzähne länger als die halbe Kelchröhre 
Oxytropis helvetica Scheele – Schweizer Spitzkiel
H; –10 cm — (subalpin–) alpin;
steinige, kalkreiche Gebirgsrasen
; Seslerion, Elynion; Westalpin
OxytHelv1.tif
Blüte kräftig rot- bis blauviolett. Blätter mit 12–20 Fiederpaaren   ► 8
8 (7)
Blattstiel rot. Kelchzähne kürzer als die halbe (restliche) Kelchröhre. Fruchtträger die Kelchröhre meist überragend 
Oxytropis jacquinii Bunge – Berg-Spitzkiel
H; 5–20 cm — (subalpin–) alpin;
steinige, kalkreiche Gebirgsrasen, Schuttfluren, Grate
; Seslerion, Elynion, Drabion hoppeanae; Ostalpin-illyrisch
OxytJacq1.tif
Blattstiel grün. Kelchzähne länger als die halbe Kelchröhre. Teilblätter 7–13 mm lang. Fruchtträger nur halb so lang wie die Kelchröhre 
Oxytropis neglecta Ten. – Südalpiner Spitzkiel
H; 5–15 cm — subalpin–alpin;
kalkreiche Felsen, Felsrasen
; Potentillion, Seslerion; Südeuropäisch
OxytNegl1.tif