Medicago

Aus FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medicago (Schneckenklee, Luzerne, Fabaceae)
Von: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographischer Geltungsbereich: Schweiz — Quelle: Flora Helvetica — Mitarbeit begrenzt auf: Team Flora Helvetica
1
Blüten 8-12 mm lang, blau grünlich oder gelb, in kopfigen Trauben. Teilblättchen länglich   ► 2
Blüten höchstens 6 mm lang, gelb, in kleinen Köpfchen. Teilblättchen rundlich   ► 4
2 (1)
Blüten gelb. Frucht gerade bis sichelig, höchstens 3/4 gewunden. Teilblättchen vorne meist ausgerandet, stachelspitzig 
Medicago falcata L. – Gelbe Luzerne
H; 20–60 cm — kollin–subalpin;
trockenwarme, kalkreiche Krautsäume
; Geranion sanguinei; Eurasiatisch; 1028510619
Blüten blau, grüngelb oder gescheckt. Frucht 3/4 bis 3fach gewunden   ► 3
3 (2)
Blüten blau bis violett. Frucht 1,5-3fach gewunden, 4-5 mm lang, anliegend weichhaarig. Blütenköpfchen länglich, 1-3 cm lang 
Medicago sativa L. – Saat-Luzerne
H; 30–90 cm — kollin–montan (–subalpin);
mässig trockene Krautsäume; Wiesen und Weiden; Wegränder
; Convolvulo-Agropyrion, Arction, Arrhenatherion; Ursprünglich wahrscheinlich ostmediterran, heute weltweit verbreitet; Archäophyt; 1028590617
Blüten blau, grün oder grüngelb (auch gescheckt und sich während der Blütezeit verändernd). Frucht mit 3/4 bis 2fach gewunden, glatt und fast kahl 
Medicago x varia Martyn – Verschiedenfarbige Luzerne
H; 30–90 cm — kollin–alpin;
mässig trockene Krautsäume; Wiesen und Weiden; Wegränder
; Convolvulo-Agropyrion, Arction, Arrhenatherion; Archäophyt?; 1028600618
4 (1)
Teilblätter mit einem braunen Fleck, 1-2,5 cm breit, oberseits kahl, herz- bis keilförmig. Stängel niederliegend-aufsteigend, tief gefurcht, fast geflügelt 
Medicago arabica (L.) Huds. – Arabischer Schneckenklee
H.ha-T; 15–60 cm — kollin;
trockenwarme Schuttplätze; Wegränder; Äcker
; Dauco-Melilotion, Eragrostion; Mediterran; Neophyt; 1028490620
Teilblättchen ungefleckt   ► 5
5 (4)
Blütenköpfchen 10-50blütig. Frucht nierenförmig, 1-3 mm lang, zuletzt schwarz. Krone nach der Blüte abfallend (im Gegensatz zu Trifolium). Mittleres Teilblättchen länger gestielt, am Ende mit einem Spitzchen 
Medicago lupulina L. – Hopfenklee
H-T; 10–30 (–70) cm — kollin–montan (–subalpin);
kalkreiche, eher trockene Wiesen und Weiden; Schuttplätze
; Arrhenatherion, Mesobromion, Dauco-Melilotion; Eurasiatisch-nordafrikanisch; Archäophyt; 1028530622
Blütenköpfchen 5-10blütig. Frucht schneckenförmig eingerollt   ► 6
6 (5)
Schneckenfrucht ohne Stachelchen, 1-2 cm breit. Nebenblätter tief zerschlitzt. Pflanze fast kahl 
Medicago orbicularis (L.) Bartal. – Scheiben-Schneckenklee
T; 10–30 cm — kollin;
Trockenwarme Schuttplätze; Wegränder
; Sisymbrion, Eragrostion; Mediterran; Neophyt
Schneckenfrucht mit Stachelchen (Bei Jungpflanzen Frucht meist noch am Stängelgrund erkennbar) 
7
Teilblättchen klein, 2-5(-6) mm breit, beiderseits behaart   ► 8
Teilblättchen gross, (6-)8-25 mm breit, oberseits kahl   ► 9
8 (7)
Schneckenfrucht fast kugelig. Fruchtstiel (bzw. Blütenstandstiel) ohne Granne. Teilblättchen 2-5 mm breit. Nebenblätter fast ganzrandig. Blütenstand 3-5(-8)blütig 
Medicago minima (L.) L. – Zwerg-Schneckenklee
H.ha; 5–30 cm — kollin–montan;
trockenwarme, kalkreiche Pionierfluren; Trockenrasen
; Xerobromion, Alysso-Sedion; Mediterran-südwestasiatisch; 1028540623
Schneckenfrucht scheibenförmig bis zylindrisch, behaart. Fruchtstiel (bzw. Blütenstandstiel) neben der Frucht in eine Granne auslaufend. Nach Abfallen der Frucht leere Achsen aus den Blattachseln ragend. Teilblättchen 3-6 mm breit. Nebenblätter gezähnt. Blütenstand 1-3blütig 
Medicago rigidula (L.) All. – Samt-Schneckenklee
T; 5–25 cm — kollin;
Trockenwarme Schuttplätze; Wegränder
; Sisymbrion, Eragrostion; Mediterran; Neophyt
9 (7)
Teilblättchen etwas länger als breit. Nebenblätter 4-10 mm lang. Schiffchen kürzer als die Flügel. Schneckenfrucht scheibenförmig bis zylindrisch, 2-3fach gewunden 
Medicago polymorpha L. – Stacheliger Schneckenklee
T; 10–30 (–70) cm — kollin;
trockenwarme Äcker; Schuttplätze
; Sisymbrion, Caucalidion; Ursprünglich mediterran; Neophyt; 1028560621
Teilblättchen nicht länger als breit. Nebenblätter 8-12 mm lang. Schiffchen länger als die Flügel. Schneckenfrucht fast kugelig, 4-7fach gewunden   ►► 4
Medicago arabica (L.) Huds.