Medicago

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search
Medicago (Schneckenklee)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Blüten 8–12 mm lang, blau grünlich oder gelb, in kopfigen Trauben. Teilblättchen länglich   ► 2
Blüten höchstens 6 mm lang, gelb, in kleinen Köpfchen. Teilblättchen rundlich   ► 4
2 (1)
Blüten gelb. Frucht gerade bis sichelig, höchstens 3/4 gewunden. Teilblättchen vorne meist ausgerandet, stachelspitzig 
Medicago falcata L. – Gelbe Luzerne
H; 20–60 cm — kollin–subalpin;
trockenwarme, kalkreiche Krautsäume
; Geranion sanguinei; Eurasiatisch
MediFalc1.tif
Blüten blau, grüngelb oder gescheckt. Frucht 3/4- bis 3-fach gewunden   ► 3
3 (2)
Blüten blau bis violett. Frucht 1,5- bis 3-fach gewunden, 4–5 mm lang, anliegend weichhaarig. Blütenköpfchen länglich, 1–3 cm lang 
Medicago sativa L. – Saat-Luzerne
H; 30–90 cm — kollin–montan (–subalpin);
mässig trockene Krautsäume, Wiesen und Weiden, Wegränder
; Convolvulo-Agropyrion, Arction, Arrhenatherion; Ursprünglich wahrscheinlich ostmediterran, heute weltweit verbreitet; Archäophyt
MediSati1.tif
Blüten blau, grün oder grüngelb (auch gescheckt und sich während der Blütezeit verändernd). Frucht 3/4- bis 2-fach gewunden, glatt und fast kahl 
Medicago ×varia Martyn – Verschiedenfarbige Luzerne
H; 30–90 cm — kollin–montan;
mässig trockene Krautsäume, Wiesen und Weiden, Wegränder
; Convolvulo-Agropyrion, Arction, Arrhenatherion
4 (1)
Teilblätter mit einem braunen Fleck, 1–2,5 cm breit, oberseits kahl, herz- bis keilförmig. Stängel niederliegend-aufsteigend, tief gefurcht, fast geflügelt 
Medicago arabica (L.) Huds. – Arabischer Schneckenklee
H.ha-T; 15–60 cm — kollin;
trockenwarme Schuttplätze, Wegränder, Äcker
; Dauco-Melilotion, Eragrostion; Mediterran; Neophyt
MediArab1.tif
Teilblättchen ungefleckt   ► 5
5 (4)
Blütenköpfchen 10- bis 50-blütig. Frucht nierenförmig, 1–3 mm lang, zuletzt schwarz. Krone nach der Blüte abfallend (im Gegensatz zu Trifolium). Mittleres Teilblättchen länger gestielt, am Ende mit einem Spitzchen 
Medicago lupulina L. – Hopfenklee
H-T; 10–30 (–70) cm — kollin–montan (–subalpin);
kalkreiche, eher trockene Wiesen und Weiden, Schuttplätze
; Arrhenatherion, Mesobromion, Dauco-Melilotion; Eurasiatisch-nordafrikanisch; Archäophyt
MediLupu1.tif
Blütenköpfchen 5- bis 10-blütig. Frucht schneckenförmig eingerollt   ► 6
6 (5)
Schneckenfrucht ohne Stachelchen, 1–2 cm breit. Nebenblätter tief zerschlitzt. Pflanze fast kahl 
Medicago orbicularis (L.) Bartal. – Scheiben-Schneckenklee
T; 10–30 cm — kollin;
trockenwarme Schuttplätze, Wegränder
; Sisymbrion, Eragrostion; Mediterran; Neophyt
MediOrbi1.tif
Schneckenfrucht mit Stachelchen (bei Jungpflanzen Frucht meist noch am Stängelgrund erkennbar)   ► 7
7 (6)
Teilblättchen klein, 2–5(–6) mm breit, beiderseits behaart   ► 8
Teilblättchen gross, (6–)8–25 mm breit, oberseits kahl   ► 9
8 (7)
Schneckenfrucht fast kugelig. Fruchtstiel (bzw. Blütenstandstiel) ohne Granne. Teilblättchen 2–5 mm breit. Nebenblätter fast ganzrandig. Blütenstand 3- bis 5- (8-)blütig 
Medicago minima (L.) L. – Zwerg-Schneckenklee
H.ha; 5–30 cm — kollin–montan;
trockenwarme, kalkreiche Pionierfluren, Trockenrasen
; Xerobromion, Alysso-Sedion; Mediterran-südwestasiatisch
MediMini1.tif
Schneckenfrucht scheibenförmig bis zylindrisch, behaart. Fruchtstiel (bzw. Blütenstandstiel) neben der Frucht in eine Granne auslaufend. Nach Abfallen der Frucht leere Achsen aus den Blattachseln ragend. Teilblättchen 3–6 mm breit. Nebenblätter gezähnt. Blütenstand 1- bis 3-blütig 
Medicago rigidula (L.) All. – Samt-Schneckenklee
T; 5–25 cm — kollin;
trockenwarme Schuttplätze, Wegränder
; Sisymbrion, Eragrostion; Mediterran; Neophyt
MediRigi1.tif
9 (7)
Teilblättchen etwas länger als breit. Nebenblätter 4–10 mm lang. Schiffchen kürzer als die Flügel. Schneckenfrucht scheibenförmig bis zylindrisch, 2- bis 3-fach gewunden 
Medicago polymorpha L. – Stacheliger Schneckenklee
T; 10–30 (–70) cm — kollin;
trockenwarme Äcker, Schuttplätze
; Sisymbrion, Caucalidion; Ursprünglich mediterran; Neophyt
MediPoly1.tif
Teilblättchen nicht länger als breit. Nebenblätter 8–12 mm lang. Schiffchen länger als die Flügel. Schneckenfrucht fast kugelig, 4- bis 7-fach gewunden 
Medicago arabica (L.) Huds.
H.ha-T; 15–60 cm — kollin;
trockenwarme Schuttplätze, Wegränder, Äcker
; Dauco-Melilotion, Eragrostion; Mediterran; Neophyt
MediArab1.tif