Manuskript:Tulipa

Aus FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche

(Gattung)

Tulipa (Tulpe)
Von: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographischer Geltungsbereich: Schweiz — Quelle: Flora Helvetica — Mitarbeit begrenzt auf: Team Flora Helvetica
1
Staubfäden am Grund behaart. Blätter lineal-lanzettlich, spitz, kahl. Perigonblätter gelb, die inneren breiter, die äusseren oberwärts oft rötlich 
Tulipa sylvestris L. – Weinberg-Tulpe
20–50 cm —
Bergwiesen, Halbtrockenrasen, Obstgärten, Weinberge
a
Blüten vor dem Aufblühen nickend. Blätter 3. Perigonblätter alle gelb, zugespitzt. Frucht 2x so lang wie breit 
Tulipa sylvestris L. subsp. sylvestris – Gewöhnliche Weinberg-Tulpe
G; kollin;
trockenwarme Krautsäume, Weinberge, Obstgärten
; Fumario-Euphorbion, Trifolion medii; Ursprünglich mediterran; Archäophyt
Blüten vor dem Aufblühen aufrecht. Blätter 2. Die inneren Perigonblätter gelb, spitz, die äusseren oberwärts rötlich. Frucht ca. so lang wie breit 
Tulipa sylvestris subsp. australis (Link) Pamp. – Südliche Weinberg-Tulpe
G; montan–subalpin;
trockene, sonnige Bergwiesen und -weiden, Felsrasen
; Festucion variae, Stipo-Poion, Ononidetalia striatae; Westmediterran
Staubfäden kahl. Perigonblätter gelb oder rot, alle etwa gleich breit   ► 2
2 (1)
Staubbeutel gelb   ► 3
Staubbeutel schwarzviolett. Perigonblätter tiefrot, mit aufgesetztem Spitzchen   ► 5
3 (2)
Perigonblätter schwefelgelb bis fast weiss, oft mit rotem Rand. Staubfäden schwarz, Staubbeutel gelb 
Tulipa marjolletii E. P. Perrier & Songeon – Marjollets Tulpe
G; 30–50 cm — kollin;
Äcker, Brachfelder
; Reliktpopulation einer vor Jahrhunderten eingeführten Pflanze unbekannter Herkunft; Archäophyt (Neophyt?)
Perigonblätter sattgelb oder rot   ► 4
4 (3)
Perigonblätter sattgelb, oft mit rotem Rand 
Tulipa grengiolensis Thommen – Grengjer Tulpe
G; 30–50 cm — montan;
Äcker, Brachfelder
; Reliktpopulation einer vor Jahrhunderten eingeführten Pflanze unbekannter Herkunft; Archäophyt (Neophyt?)
Perigonblätter rot, am Grund oft hellrot oder weiss 
Tulipa aximensis E. P. Perrier & Songeon – Aime-Tulpe
G; 30–50 cm — kollin;
Äcker, Brachfelder
; Reliktpopulation einer vor Jahrhunderten eingeführten Pflanze unbekannter Herkunft; Archäophyt (Neophyt?)
5 (2)
Perigonblätter innen mit mehrheitlich gelbem Basalfleck 
Tulipa mauriana Jord. & Fourr. – Maurienne-Tulpe
G; 30–50 cm — kollin;
Äcker, Brachfelder
; Reliktpopulation einer vor Jahrhunderten eingeführten Pflanze unbekannter Herkunft; Archäophyt (Neophyt?)
Perigonblätter innen mit schwarzem, gelb oder weiss umrahmtem Basalfleck   ► 6
6 (5)
Perigonblätter aussen am Grund oft etwas gelblich, die inneren mit gelber Linie entlang des Mittelnervs. Basalfleck gelb umrahmt 
Tulipa raddii Reboul – Radds Tulpe
G; 30–50 cm — kollin;
Äcker, Brachfelder
; Reliktpopulation einer vor Jahrhunderten eingeführten Pflanze unbekannter Herkunft; Archäophyt (Neophyt?)
Innere Perigonblätter ohne gelbe Mittellinie. Blätter blaugrün, oft etwas gewellt. Basalfleck gelb oder weiss umrahmt 
Tulipa didieri Jord. – Didiers Tulpe
G; 30–50 cm — kollin–montan;
Äcker, Brachfelder
; Ursprünglich west- und zentralasiatisch; Archäophyt (Neophyt?)