Manuskript:Poaceae

Aus FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche

(Familie)

Poaceae (Süssgräser)
Von: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographischer Geltungsbereich: Schweiz — Quelle: Flora Helvetica — Mitarbeit begrenzt auf: Team Flora Helvetica
1
Stängel verholzt 
Teilschlüssel I - Bambusgräser – Teilschlüssel I - Bambusgräser
Stängel nicht verholzt   ► 2
2 (1)
Ährchen sitzend oder höchstens ganz kurz gestielt, mit unverzweigten Stielen (Ähre oder kurzstielige Traube). Ähren einzeln oder zu mehreren (Fingergräser)   ► 3
Ährchen deutlich gestielt, Ährchenstiele verzweigt (selten längere Stiele auch unverzweigt)   ► 4
3 (2)
Mehrere Ähren (fingerartig) am Ende des Halmes 
Teilschlüssel II - Fingergräser – Teilschlüssel II - Fingergräser
Ähren einzeln am Ende des Halms 
Teilschlüssel III - Ährengräser – Teilschlüssel III - Ährengräser
4 (2)
Blütenstand eine walzenförmige Scheinähre bildend. Ährchenstiele kurz und dicht gedrängt, von aussen nicht erkennbar, oft erst beim Umbiegen der Scheinähre sichtbar 
Teilschlüssel IV - Ährenrispengräser – Teilschlüssel IV - Ährenrispengräser
Blütenstand eine (manchmal zusammengezogene) Rispe oder Traube bildend. Ährchen lang gestielt oder an längeren Zweigen stehend. Mindestens ein Teil der Stiele und Zweige ist von aussen sichtbar   ► 5
5 (4)
Alle Ährchen einblütig 
Teilschlüssel V - Einblütige Rispengräser – Teilschlüssel V - Einblütige Rispengräser
Mindestens einzelne Ährchen mehrblütig (mehrere Ährchen untersuchen!) 
Teilschlüssel VI - Mehrblütige Rispengräser – Teilschlüssel VI - Mehrblütige Rispengräser
1
Pflanze schilfartig. Halme unverzweigt, gleichmässig beblättert, durch eine Rispe abgeschlossen 
Arundo – Pfahlrohr
Pflanze bambusartig. Halme verzweigt. Rispe fehlend   ► 2
2 (1)
Haupthalme 3–20 cm dick und 10–30 m hoch. Zweige mit Dornen 
Bambusa – Bambus
Haupthalme dünner. Zweige ohne Dornen   ► 3
3 (2)
Internodien abgeflacht oder mit einer Rinne (>>). Blätter 6–12(–15) cm lang 
Phyllostachys – Blattbambus
Internodien stielrund. Blätter 10–25 cm lang 
Pseudosasa – Pfeilbambus
1
Pflanze 100–250 cm hoch. Blätter 10–90 mm breit   ► 2
Pflanze < 100 cm hoch. Blätter 2–8(–10) mm breit   ► 3
2 (1)
Männliche und weibliche Blüten in getrennten Blütenständen, die weiblichen Kolben bildend 
Zea – Mais
Blüten zwittrig, oder männliche und weibliche Blüten in demselben Blütenstand 
Miscanthus – Stilblütengras
3 (1)
Blatthäutchen fehlend oder häutig   ► 4
Blatthäutchen durch einen Haarkranz ersetzt   ► 6
4 (3)
Ähren fingerförmig angeordnet, fast am gleichen Punkt entspringend. Beide Ährchen unbegrannt 
Digitaria – Fingerhirse
Ähren traubig bis rispig angeordnet   ► 5
5 (4)
Seitenähren kurz, bis ca. 1 cm dick, oft unterbrochen. Blatthäutchen fast fehlend 
Echinochloa – Hühnerhirse
Ähren zu leicht einseitswendiger, nickender Traube angeordnet, Seitenähren schmal, 5–12 cm lang 
Paspalum – Pfannengras
6 (3)
Ähren fingerförmig angeordnet, fast am gleichen Punkt entspringend, höchstens das unterste etwas abgesetzt   ► 7
Ähren voneinander getrennt stehend   ► 8
7 (6)
Ährchen einblütig. Pflanze mit auffälligen, oberirdischen Ausläufern 
Cynodon – Hundszahngras
Ährchen 3- bis 7-blütig. Pflanze ohne Ausläufer 
Eleusine – Eleusine
8 (6)
Ähren zottig behaart, alle Ährchen ungestielt 
Bothriochloa – Bartgras
Ähren kahl, unterste Ährchen in der Ähre kurz gestielt 
Cleistogenes – Steifhalm
1
Blatthäutchen lang bewimpert oder durch einen Haarkranz ersetzt   ► 2
Blatthäutchen häutig oder gänzlich fehlend   ► 3
2 (1)
Ährchen von grannenartigen Borsten umgeben bzw. überragt (>>) 
Setaria – Borstenhirse
Ährchen ohne Borsten, mit ineinander verdrehten Grannen 
Heteropogon – Bartgras
3 (1)
Ährchen auf einer Seite der Achse angeordnet (Ähre asymmetrisch bzw. einseitswendig)   ► 4
Ährchen auf 2 oder mehreren Seiten der Ährenachse angeordnet (Ähre symmetrisch bzw. allseitswendig)   ► 9
4 (3)
Ähre ein eiförmiges bis fast kugeliges Köpfchen 
Oreochloa – Kopfgras
Ähre anders   ► 5
5 (4)
Ähre überhängend, Ährchen nickend 
Melica – Perlgras
Ähre ± aufrecht, Ährchen aufrecht   ► 6
6 (5)
Ährchen von Ährenachse abstehend. Blätter flach. Stängel nicht mehr als 15 cm. Untere Hüllspelze 3-, obere 7-nervig 
Sclerochloa – Hartgras
Ährchen der Ährenachse anliegend. Blätter flach oder borstenförmig   ► 7
7 (6)
Blätter kurz, flach, 8–15 mm breit, oft gewellt. Ährchen in Büscheln. Ähre unterbrochen 
Oplismenus – Grannenhirse
Blätter borstenförmig   ► 8
8 (7)
Ährchen mehrblütig, ganz kurz gestielt. Deckspelze lang begrannt (>>) 
Vulpia – Federschwingel
Ährchen einblütig, sitzend. Deckspelze kurzgrannig (>>) 
Nardus – Borstgras
9 (3)
Ährchen zu 2–6 nebeneinander an der Ährenachse   ► 10
Ährchen einzeln an der Ährenachse   ► 12
10 (9)
Obere Hüllspelze mit hakigen Stachelchen (>>) 
Tragus – Klettengras
Ährchen ohne hakige Stachelchen   ► 11
11 (10)
Ährchen einblütig. Blattscheiden glatt (bei Hordeum secalinum die unteren rauhaarig). Gipfelährchen fehlend 
Hordeum – Gerste
Ährchen 2-blütig. Blattscheiden rückwärts rau behaart. Gipfelährchen entwickelt (>>) 
Hordelymus – Waldgerste
12 (9)
Ährchen dicht gedrängt, Ähre walzlich. Getreidegräser   ► 13
Ährchen eher locker stehend, voneinander abgerückt. Ähre schlank. Wildgräser   ► 14
13 (12)
Ährchen 1- bis 2- (3-)blütig. Hüllspelzen schmal lineal, 3- bis 5-nervig. Blattöhrchen kurz, kahl 
Secale – Roggen
Ährchen 3- bis 8-blütig. Hüllspelze einnervig, mit einem Zahn. Ähre mindestens 4x so dick wie der Halm. Blattöhrchen lang, bewimpert 
Triticum – Weizen
14 (12)
Ährchen mit 1 Hüllspelze, mit der Schmalseite der Spindel zugekehrt 
Lolium – Raygras
Ährchen mit 2 Hüllspelzen, mit der Breitseite der Spindel zugewendet   ► 15
15 (14)
Deckspelze mit einer geknieten und gedrehten, auf dem Rücken der Spelze entspringenden Granne. Untergranne hobelspanförmig gedreht, Ähre zur Reifezeit zerfallend 
Gaudinia – Ährenhafer
Deckspelze unbegrannt oder mit einer endständigen, geraden Granne   ► 16
16 (15)
Ährchen ganz kurz, aber deutlich gestielt   ► 17
Ährchen sitzend   ► 18
17 (16)
Pflanze mehrjährig. Blatt flach. Hüllspelzen 5- bis 7-nervig. Fruchtknoten behaart 
Brachypodium – Zwencke
Pflanze einjährig. Blatt borstenförmig. Hüllspelzen 1- bis 3-nervig. Fruchtknoten kahl 
Micropyrum – Dünnschwingel
18 (16)
Hüllspelzen mit 1–2 Zähnen und 1–4 Grannen. Grannen der endständigen Ährchen viel länger (5–8 cm lang) als die der seitenständigen Ährchen. Ähre nur 2–4x so dick wie der Halm 
Aegilops – Walch
Hüllspelze nicht gleichzeitig mit Zähnen und Grannen, Grannen fehlend oder alle etwa gleich lang   ► 19
19 (18)
Hüllspelze einnervig. Ähre nur 3–5 cm lang, dicht 2-zeilig-kammförmig 
Agropyron – Quecke
Hüllspelze 3- bis 11-nervig. Ähre lang und schmal 
Elymus – Quecke
1
Ährchen von langen Haaren oder Borsten umgeben   ► 2
Ährchen nicht von langen Haaren oder Borsten umgeben   ► 5
2 (1)
Ährchen mehrblütig 
Melica – Perlgras
Ährchen einblütig   ► 3
3 (2)
Ährchen am Grund von langen weissen Haaren umgeben. Ährenrispe dadurch weich wollig. Blatthäutchen häutig 
Lagurus – Samtgras
Ährchen am Grund von Borsten umgeben (>>). Blatthäutchen durch Haarkranz ersetzt   ► 4
4 (3)
Borsten rau, fein gezähnt, weniger als 2 cm lang 
Setaria – Borstenhirse
Borsten fein federig bewimpert, 2–3 cm lang 
Pennisetum – Lampenputzergras
5 (1)
Ährenrispe einseitig   ► 6
Ährenrispe allseitig (Ährchen rund um die Hauptachse angeordnet)   ► 9
6 (5)
Am Grund der Ährchen eine leere, kammförmige Hülle (>>) 
Cynosurus – Kammgras
Ährchen ohne kammförmige Hülle   ► 7
7 (6)
Ähre ein eiförmiges bis fast kugeliges Köpfchen 
Oreochloa – Kopfgras
Ährenrispe locker   ► 8
8 (7)
Deckspelze unbegrannt 
Sclerochloa – Hartgras
Deckspelze lang begrannt 
Vulpia – Federschwingel
9 (5)
Ährchen einblütig   ► 10
Ährchen 2- bis mehrblütig   ► 15
10 (9)
Deckspelze mit 5–30 cm langer Granne   ► 11
Granne der Deckspelze kürzer oder fehlend   ► 12
11 (10)
Deckspelze ohne Krönchen (>>), mit 10–30 cm langer Granne 
Stipa – Federgras
Deckspelze am Ende mit kleinem Krönchen (>>), mit 5–10 cm langer Granne 
Nasella – Federgras
12 (10)
Hüllspelzen wenigstens am Grund verwachsen oder bis über die Mitte verwachsen (>>). Deckspelze schlauchförmig, mit rückenständiger Granne 
Alopecurus – Fuchsschwanz
Hüllspelzen nicht verwachsen. Deckspelzen nicht schlauchförmig   ► 13
13 (12)
Hüllspelzen am Kiel geflügelt (>>) 
Phalaris – Glanzgras
Hüllspelzen nicht geflügelt   ► 14
14 (13)
Ährchen ca. 7 mm lang, mit 4 Hüllspelzen, die inneren behaart und begrannt. Staubblätter 2 
Anthoxanthum – Ruchgras
Ährchen 4–5 mm lang, mit 2 Hüllspelzen, diese mit granniger Spitze (>>). Staubblätter 3 
Phleum – Lieschgras
15 (9)
Deckspelze mit geknieter, auf dem Rücken eingefügter, 4–10 mm langer Granne (>>) 
Trisetum – Goldhafer
Deckspelze nicht begrannt, höchstens mit kurzer, (bis 3 mm) langer Grannenspitze   ► 16
16 (15)
Deckspelze am Rand dicht und lang seidig bewimpert 
Melica – Perlgras
Deckspelze kahl oder nur kurz bewimpert   ► 17
17 (16)
Blütenstand dicht, eiförmig oder kugelig. Narben fadenförmig. Blatt mit Doppelrille ("Skispur") 
Sesleria – Blaugras
Ährenrispe länglich zylindrisch. Narben federig. Blatt ohne Doppelrille   ► 18
18 (17)
Pflanze einjährig. Deckspelze kurz begrannt. Ährchen gelbgrünlich 
Rostraria – Büschelgras
Pflanze mehrjährig. Deckspelze unbegrannt oder kurz begrannt, aber dann Ährchen violett überlaufen 
Koeleria – Kammschmiele
1
Blatthäutchen durch einen deutlich ausgebildeten Haarkranz ersetzt   ► 2
Blatthäutchen häutig (und ohne lange Wimperhaare) oder fehlend   ► 6
2 (1)
Ährchen mit Grannen   ► 3
Ährchen ohne Grannen   ► 4
3 (2)
Blätter 10–20 mm breit, mit deutlichem weissem Mittelnerv 
Sorghum – Mohrenhirse
Blätter nur 2–6 mm breit, ohne weissen Mittelnerv 
Muhlenbergia – Tropfensame
4 (2)
Pflanze 100–250 cm hoch. Blätter 30–60 mm breit. Ährchen zu 3 oder zu 2 am Ende der Rispenäste 
Sorghum – Mohrenhirse
Pflanze 20–100 cm hoch. Blätter 5–20 mm breit. Ährchen einzeln am Ende der Rispenäste   ► 5
5 (4)
Ährchen kahl (>>) 
Panicum – Hirse
Ährchen weichhaarig (>>) 
Dichanthelium – Hirse
6 (1)
Granne mindestens 2x so lang wie die Deckspelze   ► 7
Granne kürzer als die Deckspelze oder fehlend   ► 11
7 (6)
Granne 5–30 cm lang. Ährchen einzeln am Ende der Rispenäste   ► 8
Granne kürzer als 5 cm   ► 9
8 (7)
Deckspelze ohne Krönchen (>>). Granne 10–30 cm lang 
Stipa – Federgras
Deckspelze am Ende mit kleinem Krönchen (>>), mit 5–10 cm langer Granne 
Nasella – Federgras
9 (7)
Granne 3–5 cm lang. Alle Ährchen zu dritt am Ende der Rispenäste 
Chrysopogon – Bartgras
Granne höchstens 2 cm lang   ► 10
10 (9)
Blatthäutchen bis 0,5 mm lang. Blatt 6–8 mm breit. Deckspelze überall fein behaart (>>) 
Achnatherum – Raugras
Blatthäutchen 1–6 mm lang. Blatt 1–5 mm breit. Deckspelze fast kahl (>>) 
Apera – Windhalm
11 (6)
Blatthäutchen gegenüber der Blattspreite mit pfriemlichem Anhängsel (>>) 
Melica – Perlgras
Blatthäutchen gegenüber der Spreite ohne pfriemliches Anhängsel   ► 12
12 (11)
Ährchen zwischen Hüll- und Deckspelze mit einem Haarkranz, der mind. 1/4 so lang wie die Deckspelze ist   ► 13
Ährchen zwischen Hüll- und Deckspelze kahl oder nur mit ganz kurzem Haarbüschel   ► 14
13 (12)
Ährchen 2–2,5 cm lang. Haarkranz max. halb so lang wie die Deckspelze 
Agrostis – Straussgras
Ährchen > 4 mm lang. Haarkranz mind. halb so lang wie die Deckspelze (>>) 
Calamagrostis – Reitgras
14 (12)
Neben der Rispe am Halmende auch Rispen in den unteren Blattachseln 
Sporobolus – Fallsamengras
Nur am Ende des Halmes eine Rispe ausgebildet   ► 15
15 (14)
Rispenäste ährentraubig, Ährchen einseitswendig 
Echinochloa – Hühnerhirse
Hauptäste der Rispe mit einseitswendigen Ährchenbüscheln dicht besetzt, ährenartig   ► 16
16 (15)
Ährchen kugelig, nicht abgeflacht (>>). Deck- und Vorspelze knorpelig werdend, unbegrannt 
Milium – Waldhirse
Ährchen länglich, seitlich abgeflacht. Deckspelzen mit oder ohne Granne   ► 17
17 (16)
Hüllspelzen fehlend (>>). Blätter gelbgrün, auffallend rau. Rispe nicht vollständig aus der obersten Scheide ragend 
Leersia – Wildreis
Hüllspelzen ausgebildet. Oberste Blattscheide nicht bis zur Rispe ragend   ► 18
18 (17)
Rispe 10–30 cm lang, durch kurze, anliegende Äste sehr schmal zylindrisch (schwanzartig) 
Sporobolus – Fallsamengras
Rispe nicht schmal zylindrisch   ► 19
19 (18)
Pflanze schilfartig, 100–200 cm hoch. Blätter 10–20 cm breit. Ährchen knäuelig gehäuft 
Phalaris – Glanzgras
Pflanze 20–100(–150) cm hoch. Blätter < 10 cm breit   ► 20
20 (19)
Reife Ährchen mit den Hüllspelzen abfallend. Ährchen (unregelmässig) dicht stehend, Rispe dadurch lappig erscheinend. Deckspelze unbegrannt 
Polypogon – Bürstengras
Reife Ährchen ohne Hüllspelzen abfallend. Ährchen locker einzeln stehend. Rispe nicht lappig. Deckspelze meist begrannt 
Agrostis – Straussgras
1
Pflanze schilfartig: Halme gleichmässig beblättert und 1,5–4 m hoch   ► 2
Pflanze kleiner und anders gestaltet   ► 3
2 (1)
Halme 2–3 cm dick, verholzt. Blatt am Grund bis 7 cm breit 
Arundo – Pfahlrohr
Halme 0,5–2 cm dick, kaum verholzt. Blatt am Grund bis 3 cm breit 
Phragmites – Schilf
3 (1)
Rispenäste meist einzeln, ohne grundständigen Nebenast, am Ende Knäuel von Ährchen tragend. Blattscheiden seitlich stark zusammengedrückt, zweischneidig 
Dactylis – Knäuelgras
Ährchen nicht geknäuelt. Blattscheiden flachgedrückt oder stielrund   ► 4
4 (3)
Halm zu mehr als 3/4 der Länge ohne Knoten, Knoten im untersten Teil oder ganz an der Basis (diese dadurch auffällig verbreitert) gehäuft (>>)   ► 5
Halm nicht nur an der Basis mit Knoten   ► 6
5 (4)
Halme nur am Grund mit Blattscheiden. Ährchen rotviolett. Pflanze geruchlos. Halmbasis verbreitert, meist rosa verfärbt 
Molinia – Pfeifengras
Halme bis über die Mitte mit Blattscheiden, die obersten fast ohne Spreite. Ährchen braungelb. Pflanze mit deutlichem Kumaringeruch ("Waldmeisterduft") 
Hierochloë – Mariengras
6 (4)
Blatthäutchen durch einen Haarkranz ersetzt   ► 7
Blatthäutchen häutig oder fehlend   ► 9
7 (6)
Hüllspelzen mind. so lang wie das Ährchen (>>). Blütenstand traubig 
Danthonia – Dreizahn
Hüllspelzen viel kürzer als das Ährchen   ► 8
8 (7)
Stängel nicht auffallend starr beblättert. Deckspelzen 1,5–2,5 mm lang 
Eragrostis – Liebesgras
Stängel bis an die Rispe auffallend starr abstehend beblättert. Deckspelzen 4–7 mm lang 
Cleistogenes – Steifhalm
9 (6)
Hüllspelzen, wenigstens die längere, so lang oder fast so lang wie das ganze Ährchen (hierher auch alle Arten mit rückenständiger Granne)   ► 10
Hüllspelzen kürzer als das Ährchen (Grannen nie rückenständig)   ► 20
10 (9)
Ährchen (ohne Grannen) 18–30 mm lang, spätestens nach dem Verblühen hängend (>>). Hüllspelzen (5-) 7- bis 11-nervig 
Avena – Hafer
Ährchen (ohne Grannen) 3–15 mm lang. Hüllspelzen 1- bis 5-nervig   ► 11
11 (10)
Deckspelzen ohne Granne, höchstens mit einfacher Stachelspitze   ► 12
Deckspelzen mit rückenständiger Granne   ► 14
12 (11)
Pflanzen dicht samtig weichhaarig. Hüllspelzen länger als Deckspelzen 
Holcus – Honiggras
Pflanzen kahl oder behaart, aber nicht dicht samtig weichhaarig   ► 13
13 (12)
Ährchen rundlich elliptisch, im Inneren mit keulenförmig verkümmerten Blüten (>>) 
Melica – Perlgras
Ährchen länglich schmal, im Innern ohne verkümmerte Blüten 
Koeleria – Kammschmiele
14 (11)
Ährchen 2-blütig, die eine Blüte nur mit Staubblättern (rein männlich)   ► 15
Ährchen 2- bis mehrblütig, alle Blüten zwittrig   ► 16
15 (14)
Ährchen 8–10 mm lang. Hüllspelzen die Blüten nicht überragend (>>). Granne 10–20 mm lang 
Arrhenatherum – Glatthafer
Ährchen 3–5 mm lang (>>). Granne 2–5 mm lang 
Holcus – Honiggras
16 (14)
Granne ungefähr in der Mitte des Rückens eingefügt   ► 17
Granne unter der Mitte der Deckspelzen eingefügt   ► 18
17 (16)
Ährchen (>>) 5–9 mm lang. Deckspelze gekielt 
Trisetum – Goldhafer
Ährchen (>>) mindestens 10 mm lang. Deckspelze nicht gekielt 
Helictotrichon – Wiesenhafer
18 (16)
Ährchen (>>) 2–3 mm lang. Deckspelze 2-zähnig 
Aira – Haferschmiele
Ährchen 3–5 mm lang. Deckspelze gestutzt und gezähnelt   ► 19
19 (18)
Blätter fadenförmig, glatt, weich (fühlt sich fettig an). Blatthäutchen bis 2 mm lang. Granne aus dem Ährchen hervortretend (>>) 
Avenella – Schmiele
Blätter flach, oberseits tief gerieft und sehr rau. Blatthäutchen 3-8 mm lang. Granne kaum aus dem Ährchen hervortretend (>>) 
Deschampsia – Schmiele
20 (9)
Ährchen rundlich (>>), an feinen Stielen. Deckspelzen am Grund herzförmig 
Briza – Zittergras
Ährchen eiförmig oder länglich bis lineal   ► 21
21 (20)
Deckspelze auf dem Rücken deutlich gekielt, Ährchen daher stark abgeflacht   ► 22
Deckspelze auf dem Rücken abgerundet, gewölbt   ► 26
22 (21)
Rispe dicht, fast eine Ährenrispe bildend 
Koeleria – Kammschmiele
Rispe locker   ► 23
23 (22)
Blatt an der Spitze hakig gebogen oder in eine Kahnspitze zusammengezogen, Mittelrippe meist als Doppelrille ("Skispur") ausgeprägt 
Poa – Rispengras
Blatt ohne Haken- oder Kahnspitze und ohne Doppelrille   ► 24
25
Deckspelzen 5–6 mm lang. Rispenäste glatt, geschlängelt. Ährchen gescheckt. Gebirgsart 
Festuca – Schwingel
Deckspelzen 2,5–4 mm lang. Rispenäste rau, steif oder geschlängelt. Ährchen einfarbig oder gescheckt 
Poa – Rispengras
26 (21)
Deckspelzen unbegrannt, stumpf, abgerundet oder schwach gezähnelt   ► 27
Deckspelzen begrannt oder spitz   ► 31
27 (26)
Ährchen klein, (1-)2-blütig, 2–3 mm lang (>>), mit häutigen Spelzen. Stängel niederliegend, an den Knoten wurzelnd 
Catabrosa – Quellgras
Ährchen 4- bis 11-blütig   ► 28
28 (27)
Rispenäste sehr kurz (wenige mm) und starr aufwärtsgerichtet 
Catapodium – Steifgras
Rispenäste verlängert, schlank   ► 29
29 (28)
Ährchen bis 2 cm lang, 7- bis 11-blütig. Deckspelzen mit 7 deutlich hervortretenden Nerven (>>) 
Glyceria – Süssgras
Ährchen 2–6 mm lang, 4- bis 6- (7-)blütig. Deckspelzen 5- bis 7-nervig   ► 30
30 (29)
Rispe aufrecht. Unterste Äste zuletzt abwärtsgerichtet. Deckspelzen mit 5 undeutlichen Nerven (>>) 
Puccinellia – Salzschwaden
Rispe schlaff überhängend. Deckspelzen mit 7 deutlichen Nerven 
Glyceria – Süssgras
31 (26)
Ährchen (inkl. Grannen) (12–)15–40 mm lang. Granne etwas unter der Spitze der Deckspelzen eingefügt. Blattscheiden meist geschlossen. Narben unter dem Scheitel des Fruchtknoten eingefügt 
Bromus – Trespe
Ährchen (inkl. Grannen) 5–10(–12) mm lang. Granne fehlend oder der Spitze der Deckspelzen entspringend. Narben auf dem Scheitel des Fruchtknoten eingefügt   ► 32
32 (31)
Pflanzen einjährig. Ährchenstiele nach oben etwas verdickt. Deckspelze 8–15 mm lang begrannt. In den meisten Blüten nur 1 Staubblatt ausgebildet 
Vulpia – Federschwingel
Pflanzen mehrjährig. Ährchenstiele nicht verdickt. Deckspelzen höchstens 5 mm lang begrannt. In den Blüten 3 Staubblätter ausgebildet   ► 33
33 (32)
Grundblätter flach 
Festuca – Schwingel
Grundblätter borstenförmig   ► 34
34 (33)
Blatthäutchen 3–7 mm lang. Ährenachse unter jeder Deckspelzen mit Borstenhaaren 
Poa – Rispengras
Blatthäutchen 0–2 mm lang. Ährenachse unter den Deckspelzen kahl 
Festuca – Schwingel