Manuskript:Malva

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Malva (Malve)
By: Michael Jutzi
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Stängelblätter tief handförmig 5- bis 7-spaltig. Blüten einzeln in den Blattwinkeln   ► 2
Stängelblätter handförmig gelappt. Blüten büschelig in den Blattwinkeln   ► 3
2 (1)
50–120 cm hoch. Stängel nebst abstehenden Haaren auch mit anliegenden Sternhaaren. Aussenkelchblätter 2–3x so lang wie breit 
Malva alcea L. – Sigmarswurz
H; 0.5–1 m — kollin (–montan);
sonnige Wegränder, Unkrautfluren, Schuttplätze
; Dauco-Melilotion, Onopordion; Südeuropäisch
MalvAlce1.tif
30–60 cm hoch. Stängel mit abstehenden Haaren, ohne Sternhaare. Aussenkelchblätter 3–5x so lang wie breit 
Malva moschata L. – Bisam-Malve
H; –60 cm — kollin (–montan);
nährstoffreiche Wiesen, Krautsäume
; Arrhenatherion, Trifolion medii; Südeuropäisch
MalvMosc1.tif
3 (1)
Blütenstiele zur Fruchtzeit mehrfach länger als der Kelch   ► 4
Blütenstiele zur Fruchtzeit höchstens 2x so lang wie der Kelch 
Malva verticillata L. – Krause Malve
H.ha; –2 m —
trockenwarme Unkrautfluren
; Stammt aus Ostasien; Neophyt
4 (3)
Kronblätter 15–20 mm lang. Stängel aufsteigend bis aufrecht 
Malva sylvestris L. – Wilde Malve
H.ha-T; 30–120 cm — kollin–montan;
Wegränder, Unkrautfluren, Schuttplätze
; Sisymbrion, Arction; Ursprünglich südeuropäisch-asiatisch (?);
Inkl. M. mauritiana L.
MalvSylv1.tif
Kronblätter 4–13 mm lang. Stängel niederliegend bis aufsteigend   ► 5
5 (4)
Kronblätter etwa 2x so lang wie der Kelch, 5–13 mm lang   ► 6
Kronblätter so lang oder wenig länger als der Kelch, 4–5 mm lang   ► 7
6 (5)
Obere Laubblätter zu einem Viertel oder bis zur Hälfte in abgerundete Lappen geteilt. Aussenkelchblätter lineal-lanzettlich. Fruchtstiele zuletzt zurückgebogen 
Malva neglecta Wallr. – Kleine Malve
H.ha-T; 10–40 cm — kollin–montan (–subalpin);
trockene Wegränder, Schuttplätze
; Sisymbrion, Polygonion avicularis; Ursprünglich südeuropäisch-asiatisch (?); Archäophyt
MalvNegl1.tif
Obere Laubblätter bis über die Mitte in spitze Lappen geteilt. Aussenkelchblätter länglich eiförmig. Fruchtstiele aufrecht abstehend 
Malva nicaeensis All. – Nizza-Malve
T; 20–100 cm — kollin;
trockenwarme Unkrautfluren
; Ursprünglich süd- und westeuropäisch; Neophyt
7 (5)
Reife Teilfrüchte mässig runzelig, mit schmalem, kantigem, ungezähntem Saum 
Malva pusilla Sm. – Nordische Malve
T; 8–30 cm — kollin;
trockene Ruderalstellen, Wegränder, Weinberge, Äcker
; Sisymbrion, Polygonion avicularis; Ursprünglich europäisch-westasiatisch; Neophyt
MalvPusi Fr 1.tif
Reife Teilfrüchte grob runzelig, mit fast geflügeltem, gezähntem Saum 
Malva parviflora L. – Kleinblütige Malve
T; 10–50 cm — kollin;
trockenwarme Ruderalstellen, Wegränder
; Ursprünglich Mediterran; Neophyt
MalvParv Fr 1.tif