Manuskript:Linaria

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Linaria (Leinkraut)
By: Adrian Möhl
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Grundfarbe der Blüten gelb, oft mit orangem Schlundwulst («Gaumen») oder mit violetten Streifen   ► 2
Grundfarbe der Blüten nicht gelb (violett, purpurn, hellblau, weiss)   ► 6
2 (1)
Blüte auffallend klein (4–8 mm), hellgelb, oft mit violetten Adern, Sporn fast gerade. Pflanze oben mit Drüsenhaaren. Blätter lineal, die unteren gegen- oder quirlständig. Blütenstand zuerst kopfig, später verlängert 
Linaria simplex (Willd.) DC. – Einfaches Leinkraut
T; 10–30 cm — kollin;
mediterrane Pionierfluren, Wegränder, Schuttplätze
; Thero-Brachypodietalia; Südeuropäisch; vermutlich eingewandert
Blüte gross (grösser als 12 mm), Blüte reingelb (ohne violette Adern)   ► 3
3 (2)
Pflanze kriechend, niederliegend bis aufsteigend, 5–15 cm hoch. Blätter lineal. Blütenstiele kurz, drüsig. Blüten gelb, oft mit rötlich gestreiftem Sporn 
Linaria supina (L.) Chaz. – Niederliegendes Leinkraut
Ch; 5–15 cm — kollin–subalpin;
trockenwarme, sonnige Schuttfluren, schuttige Trockenrasen
; Stipion calamagrostis; Westmediterran; Neophyt
Pflanze aufrecht, 20–100 cm hoch   ► 4
4 (3)
Blätter breit lanzettlich, 10–25(–35) mm breit, grösste Breite am Grund, lederig, blaugrün bereift, halb stängelumfassend. Krone (mit Sporn) (2,5–)3–4,5 cm lang. Samen 3-kantig, ca. 1 mm lang 
Linaria genistifolia subsp. dalmatica (L.) Maire & Petitm. – Dalmatiner Leinkraut
G-H; 30–100 cm — kollin–montan;
trockenwarme Pionierfluren, Schuttplätze
; Convolvulo-Agropyrion, Dauco-Melilotion; Südosteuropäisch; Neophyt
LinaGeniDalm1.tif
Blätter lineal-lanzettlich, 0,5–5 mm breit, grösste Blattbreite in oder über der Mitte. Samen 2–3 mm lang   ► 5
5 (4)
Blüten ohne Sporn bis 2 cm lang. Sporn kürzer als übrige Krone. Stängel unverzweigt oder unten verzweigt, im Blütenstand oft drüsig. Blätter graugrün, die mittleren 1–1,5 mm breit, Rand nach unten gerollt. Kelchzipfel breit dreieckig. Frucht 7–8 mm lang 
Linaria vulgaris Mill. – Gemeines Leinkraut
G-H; 20–70 cm — kollin–montan (–subalpin);
trockenwarme Wegränder, Schuttplätze, Bahnareale
; Dauco-Melilotion, Convolvulo-Agropyrion, Onopordion; Eurosibirisch
LinaVulg1.tif
Blüten ohne Sporn ca. 1 cm lang. Sporn länger als übrige Krone. Stängel oben verzweigt, im Blütenstand stets kahl. Blätter bläulich, die mittleren 2–6 mm breit, Rand flach. Kelchzipfel lanzettlich. Frucht 4–5 mm lang 
Linaria angustissima (Loisel.) Re – Italienisches Leinkraut
G-H; 20–50 cm — kollin–montan (–subalpin);
steppenartige Pionierfluren, leicht ruderale Steppenrasen
; Convolvulo-Agropyrion, Alysso-Sedion, Stipo-Poion; Mittel- und südeuropäisch
6 (1)
Blätter zu 3–4 quirlständig (zuoberst auch wechselständig), blaugrün, bereift, etwas fleischig. Stängel niederliegend oder aufsteigend, 3–20 cm hoch. Krone kräftig violett, oft mit orangem Schlundwulst 
Linaria alpina (L.) Mill. – Alpen-Leinkraut
5–15 cm — subalpin–alpin;
Felsschutt, Moränen, meist auf Kalk
a
Pflanze am Boden kriechend, Zipfel der Oberlippe 1–2x so lang wie breit. Sporn unten abgeflacht 
Linaria alpina (L.) Mill. subsp. alpina – Alpen-Leinkraut
Ch; 5–10 cm — (subalpin–) alpin;
kalkreiche Schutthalden, Alluvionen, Moränen
; Thlaspion rotundifolii, Epilobion fleischeri; Mittel- und südeuropäisch
LinaAlpiAlpi1.tif
Pflanze aufsteigend-aufrecht, Zipfel der Oberlippe 2–3x so lang wie breit. Sporn zylindrisch 
Linaria alpina subsp. petraea (Jord.) Rouy – Jura-Leinkraut
Ch; 10–15 cm — subalpin–alpin;
sonnige, kalkreiche Schuttfluren
; Stipion calamagrostis; Jurassisch
LinaAlpiPetr1.tif
Blätter wechselständig, höchstens die untersten in Quirlen. Stängel aufrecht, 15–80 cm hoch   ► 7
7 (6)
Krone hellblau, mit Sporn nur 3–7 mm lang, Sporn gebogen. Blätter graugrün. Blütenstand drüsig. Blütenstiel kürzer als der Kelch. Schlundwulst der Krone weisslich. Oberlippe aufgerichtet. Samen scheibenförmig, hautrandig 
Linaria arvensis (L.) Desf. – Acker-Leinkraut
T; 15–30 cm — kollin;
trockenwarme, kalkarme Unkrautfluren
; Panico-Setarion; Südwesteuropäisch; Archäophyt
Krone violett oder purpurn (selten weisslich), mit Sporn (10-)15–40 mm lang. Blütenstand kahl oder drüsig   ► 8
8 (7)
Stängel dicht beblättert. Schlundwulst purpurviolett, Sporn 5–6 mm lang, gebogen. Blätter 2–5 mm lang, graugrün. Krone purpurviolett, (10–)15–18 mm lang. Frucht ca. 3 mm lang 
Linaria purpurea (L.) Mill. – Purpur-Leinkraut
H; 30–70 (–90) cm — kollin;
Garten-, Wegränder, Schuttplätze
; Arction, Dauco-Melilotion; Stammt aus Süditalien; Neophyt
Stängel locker beblättert. Schlundwulst hellgelb oder weiss, Sporn gerade   ► 9
9 (8)
Krone mit Sporn 12–18 mm lang, lila, violett gestreift. Sporn kurz, nur 3–5 mm lang, gerade. Blütenstand kahl. Blütenstiel etwa so lang wie der Kelch. Samen 3-kantig, ungeflügelt. Wildpflanze 
Linaria repens (L.) Mill. – Gestreiftes Leinkraut
G-H; 20–80 cm — kollin–subalpin;
pionierhafte, eher kalkarme Unkrautfluren, Wegränder, Bahnareale
; Dauco-Melilotion, Galeopsion segetum, Epilobion angustifolii; Westeuropäisch; vermutlich eingewandert
Krone gross, mit Sporn 20–40 mm lang, hellviolett (seltener weisslich), nicht gestreift. Blütenstand drüsig. Frucht 3–5 mm lang. Samen 3-kantig, schwarz. Verwilderte Gartenpflanze 
Linaria maroccana Hook. f. – Marokkanisches Leinkraut
T; 20–50 cm — kollin;
Garten-, Wegränder, Schuttplätze
; Arction, Dauco-Melilotion; Nordafrikanisch; Neophyt