Manuskript:Lilium

Aus FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche

(Gattung)

Lilium (Lilie)
Von: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographischer Geltungsbereich: Schweiz — Quelle: Flora Helvetica — Mitarbeit begrenzt auf: Team Flora Helvetica
1
Blüten überhängend. Perigonblätter zurückgerollt, bis 3 cm lang. hellpurpurn. Blätter zu 5–6 quirlständig, elliptisch bis eilanzettlich 
Lilium martagon L. – Türkenbund
G; 30–90 cm — kollin–subalpin (–alpin);
kalkreiche Hochstaudenfluren, Berg-, Schluchtwälder
; Adenostylion, Lonicero-Fagenion, Lunario-Acerion; Eurasiatisch
Blüten aufrecht, trichterförmig, Perigonblätter 5–6 cm lang, leuchtend orangerot. Blätter wechselständig, schmal lanzettlich 
Lilium bulbiferum L. – Feuerlilie
20–80 cm —
Krautsäume, Staudenfluren
a
Die meisten Blätter mit Brutknöllchen in den Blattwinkeln. Blätter oberseits glänzend. Meist alle Blüten zwittrig 
Lilium bulbiferum L. subsp. bulbiferum – Bulbillentragende Feuerlilie
G; montan–subalpin;
trockenwarme Bergwiesen, Krautsäume
; Caricion ferrugineae, Geranion sanguinei; Mittel- und südosteuropäisch
Blätter ohne Brutknöllchen, oberseits matt, etwas samtig. Blüten zwittrig oder rein männlich 
Lilium bulbiferum subsp. croceum (Chaix) Baker – Bulbillenlose Feuerlilie
G; kollin–subalpin;
trockenwarme Krautsäume, Bergwiesen, Felsrasen, Gebüsche
; Geranion sanguinei, Caricion ferrugineae, Festucion variae, Quercion pubescenti-petraeae; Mittel- und südeuropäisch