Manuskript:Knautia

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Knautia (Witwenblume)
By: Michael Jutzi
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Stängelblätter zumindest z. T. fiederspaltig   ► 2
Stängelblätter immer ungeteilt   ► 5
2 (1)
Blätter ± graufilzig   ► 3
Blätter grün   ► 4
3 (2)
Blätter auf beiden Seiten dicht abstehend behaart. Haare 0,4–0,8 mm lang 
Knautia velutina Briq. – Samtige Witwenblume
H; 25–70 cm — kollin–subalpin;
kalkreiche, felsige Trockenrasen, Felsen
; Drabo-Seslerion; Südalpin
Blätter unterseits dicht, oberseits zerstreut und ± anliegend behaart. Haare 0,8–1,5 mm lang. Mittlere Blätter ungeteilt oder mit 1–5 Paaren von Fiederlappen, der Endlappen so lang wie das übrige Blatt. Krone hellpurpurn 
Knautia transalpina (Christ) Briq. – Südalpen-Witwenblume
H; 20–70 cm — kollin–subalpin;
trockene, kalkreiche Magerrasen
; Seslerion, Mesobromion; Insubrisch
4 (2)
Blüten blaulila. Äussere Hüllblätter ca. 2x so lang wie breit. Kelch am Grund mit 0,8–1,5 mm langen Haaren. Pflanze mit unterirdischen Ausläufern 
Knautia arvensis (L.) Coult. – Feld-Witwenblume
H; 30–100 cm — kollin–montan (–subalpin);
mässig trockene Wiesen, Halbtrockenrasen, Krautsäume
; Arrhenatherion, Mesobromion; Europäisch-westasiatisch
Blüten purpurn. Äussere Hüllblätter ca. 3x so lang wie breit. Kelch am Grund mit 0,3–1 mm langen Haaren. Pflanze ohne Ausläufer 
Knautia purpurea (Vill.) Borbás – Purpur-Witwenblume
H; 30–90 cm — kollin–montan (–subalpin);
trockenwarme Magerrasen, Krautsäume
; Cirsio-Brachypodion, Geranion sanguinei; Mittel- und südwesteuropäisch
5 (1)
Oberer Stängelteil unter dem Blütenkopf ohne Drüsenhaare, aber mit einfachen Haaren. Blatt (inkl. Blattstiel) mind. 6x länger als breit. Stängel und untere Blätter am Grund oft kahl 
Knautia godetii Reut. – Jura-Witwenblume
H; 30–70 cm — montan–subalpin;
eher feuchte, magere Bergwiesen und -weiden, Krautsäume
; Polygono-Trisetion, Caricion ferrugineae; Subatlantisch-Mitteleuropäisch
Oberer Stängelteil unter dem Blütenkopf neben einfachen Haaren mit zahlreichen Drüsenhaaren. Blatt weniger als 6x so lang wie breit. Stängelbasis und untere Blätter oft behaart   ► 6
6 (5)
Stängel und Blattunterseite kurz- und weichhaarig. Haare am Kelchgrund bis 0,5 mm lang. Randblüten kaum vergrössert. Früchte mit ca. 0,5 mm langen Haaren 
Knautia drymeia Heuff. – Ungarische Witwenblume
H; 50–80 cm — kollin–montan (–subalpin);
trockenwarme, lichte Laubmischwälder, Krautsäume
; Carpinion betuli, Quercion pubescenti-petraeae, Geranion sanguinei; Mittel- und südosteuropäisch
Stängel und Blattunterseite rauhaarig. Haare am Kelchgrund 1–2 mm lang. Randblüten meist vergrössert. Früchte mit 1–2 mm langen Haaren 
Knautia dipsacifolia Kreutzer – Wald-Witwenblume
H; 20–100 cm — (kollin–) montan–subalpin;
Wiesen, Krautsäume, Staudenfluren
; Mittel-und südeuropäisch
a
Ganze Pflanze behaart 
Knautia dipsacifolia Kreutzer subsp. dipsacifolia – Gewöhnliche Wald-Witwenblume
Stängelbasis kahl und Blätter nur wenig behaart 
Knautia dipsacifolia subsp. sixtina (Briq.) Ehrend. – Lemanische Witwenblume
H; Lemannische Alpen, Préalpes;
Nähert sich morphologisch K. godetii an