Manuskript:Herniaria

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Herniaria (Bruchkraut)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Pflanze kahl, frischgrün bis gelbgrün. Stängel 5–15 cm, ästig auf dem Boden ausgebreitet. Blätter oval bis lanzettlich, 3–8 mm lang, stumpf 
Herniaria glabra L. – Kahles Bruchkraut
H.ha-T; 5–15 cm, lang — kollin–montan (–subalpin);
trockenwarme, eher kalkarme Pionierfluren, Trittrasen
; Sedo-Veronicion, Sedo-Scleranthion, Polygonion avicularis; Europäisch-westasiatisch
HernGlab1.tif
Pflanze ± steif behaart oder bewimpert, grün bis graugrün   ► 2
2 (1)
Pflanze ohne sterile Triebe, am Grund kaum verholzt. Blütenknäuel ca. 10-blütig, Blüten sitzend. Kelchblätter borstig-stachelspitzig, etwas länger als die Frucht. Blätter am Rand und auf der Fläche borstenhaarig. Pflanze trockenwarmer Tieflagen 
Herniaria hirsuta L. – Behaartes Bruchkraut
Ch-T; 5–20 cm, lang — kollin–montan (–subalpin);
trockenwarme, eher kalkarme Wegränder, Schuttfluren
; Sedo-Veronicion, Sedo-Scleranthion; Mediterran; vermutlich eingewandert
HernHirs1.tif
Pflanze mit sterilen Trieben, am Grund meist leicht verholzt. Blütenknäuel ca. 3-blütig, Blüten kurz gestielt. Kelchblätter ohne Stachelspitze und etwas kürzer als die Frucht. Blätter oft nur am Rand bewimpert. Gebirgspflanze 
Herniaria alpina Chaix – Alpen-Bruchkraut
Ch; 5–20 cm, lang — (subalpin–) alpin;
Schieferschuttfluren, Moränen
; Drabion hoppeanae; Mittel- und südwesteuropäisch
HernAlpi1.tif