Manuskript:Helleborus

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Helleborus (Nieswurz)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Grundblätter zu vielen eine grosse Rosette bildend, fussförmig geteilt. Stängel dicht beblättert, vielblütig. Blüten hängend, Blütenblätter ca. 2 cm lang, grün, zur Blütezeit glockenförmig zusammenneigend 
Helleborus foetidus L. – Stinkende Nieswurz
Ch; 30–60 cm — kollin–montan;
kalkreiche, eher trockene Wälder, Waldränder, Gebüsche
; Cephalanthero-Fagenion, Tilion platyphylli, Berberidion; Südwesteuropäisch
Grundblätter 1–2, fuss- bis handförmig geteilt. Blütenblätter 2,5–4 cm lang, ausgebreitet, grün, weiss oder rötlich   ► 2
2 (1)
Grundblätter dunkelgrün, lederig, die meisten Abschnitte nur im vordersten Teil etwas gesägt. Stängel ohne Laubblätter, nur mit 1–3 kleinen, ganzrandigen Hochblättern. Blüten zunächst weiss, später rosa oder grünlich, ausgebreitet 
Helleborus niger L. – Christrose
G; 15–30 cm — kollin–montan (–subalpin);
lichte Laubmischwälder, Gebüsche
; Orno-Ostryon, Quercion pubescenti-petraeae
HellNige1.tif
a
Grundblätter etwas glänzend dunkelgrün. Grösste Breite der Abschnitte im vordersten Drittel 
Helleborus niger L. subsp. niger
G; Südosteuropäisch
Grundblätter matt, etwas blaugrün. Grösste Breite der Abschnitte etwa in deren Mitte 
Helleborus niger subsp. macranthus (Freyn) Schiffn.
G; Südostalpin
Grundblätter grün, die meisten Abschnitte über mehr als die Hälfte des Blattrandes regelmässig gesägt   ► 3
HellViri1.tif
3 (2)
Grundblätter 7- bis 15-teilig, sommergrün. Blüten gelblich grün. Fruchtknoten am Grund miteinander verwachsen 
Helleborus viridis L. – Grüne Nieswurz
G; 30–50 cm — kollin–montan;
sonnige, kalkreiche Laubwälder
; Cephalanthero-Fagenion, Orno-Ostryon, Quercion pubescenti-petraeae; Mitteleuropäisch
Grundblätter 5- bis 9- (11-)teilig, wintergrün, zur Blütezeit schon lederig. Blüten zuerst blassgelb, später bräunlich grün. Fruchtknoten bis zum Grund frei 
Helleborus orientalis Lam. – Östliche Nieswurz
G; –60 cm —
Garten-, Wegränder
; Arction; Westasiatisch-kaukasisch; Neophyt