Manuskript:Helictotrichon

Aus FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche

(Gattung)

Helictotrichon (Wiesenhafer)
Von: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographischer Geltungsbereich: Schweiz — Quelle: Flora Helvetica — Mitarbeit begrenzt auf: Team Flora Helvetica — Stand: Version 14.12.2018
1
Untere Blätter und Blattscheiden abstehend weichhaarig (vgl. aber H. pubescens subsp. laevigatum
Helictotrichon pubescens (Huds.) Pilg. – Flaum-Wiesenhafer
H; 30–120 cm — kollin–subalpin (–alpin);
mässig trockene Wiesen und Weiden
; Arrhenatherion, Polygono-Trisetion, Mesobromion; Eurasiatisch
a
Blätter und Blattscheiden, zumindest der Erneuerungssprosse, abstehend behaart. Ährchen (ohne Grannen) 10–17 mm lang. Tieflandsippe 
Helictotrichon pubescens (Huds.) Pilg. subsp. pubescens – Flaum-Wiesenhafer
Blätter und Blattscheiden (fast) kahl. Ährchen (ohne Grannen) 15–25 mm lang. Bergpflanze 
Helictotrichon pubescens subsp. laevigatum (Schur) Soó – Glatter Flaumhafer
Untere Blätter und Blattscheiden kahl. Blätter (2–)3–6 mm breit, Pflanze mit unterirdischen Ausläufern. Rispenäste unter den Ährchen kaum verdickt   ► 2
2 (1)
Ährchen 10–13 mm lang. Deckspelze am Grund bräunlich. Blatt mit auffallend weissem, rauem Rand und sonst glatter Spreite. Blatthäutchen 2–4 mm lang 
Helictotrichon versicolor (Vill.) Pilg. – Bunter Wiesenhafer
H; 15–35 cm — (montan–) subalpin–alpin;
kalkarme Gebirgsrasen, Zwergstrauchheiden
; Caricion curvulae, Elynion, Nardion; Mittel- und südeuropäisch
Ährchen 14–30 mm lang. Deckspelze am Grund grün (selten etwas violett). Blatt ohne auffälligen, weissen Rand. Blatthäutchen 3–8 mm lang 
Helictotrichon pratense aggr. – Echter Wiesenhafer
a
Rispe (1,5–)2–4 cm breit, im Umriss länglich eiförmig. Hüllspelzen ungleich. Pflanze ohne Ausläufer, aber viele Erneuerungssprosse steigen ausserhalb der untersten Blattscheiden empor. Blatt der Erneuerungstriebe oberseits rau 
Helictotrichon praeustum (Rchb.) Tzvelev – Alpen-Wiesenhafer
30–50 cm — montan–subalpin (–alpin);
Magerwiesen, Gebirgsrasen
; Alpen
Rispe 1–2 cm breit, im Umriss lanzettlich. Hüllspelzen untereinander fast gleich. Pflanze mit einzelnen Ausläufern, aber die meisten Erneuerungssprosse wachsen innerhalb der untersten Blattscheiden empor. Blatt der Erneuerungstriebe oberseits glatt, nur an den Rändern rau 
Helictotrichon pratense (L.) Besser – Echter Wiesenhafer
H; 30–80 cm — kollin–subalpin;
trockene, magere Wiesen
; Festucion variae, Mesobromion; Europäisch