Manuskript:Galeopsis

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Galeopsis (Hohlzahn)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Stängel unter den Knoten nicht verdickt, anliegend behaart. Blätter 1–4 cm lang   ► 2
Stängel unter den Knoten ± deutlich verdickt, abstehend borstig behaart, Haare abwärtsgerichtet. Blätter bis über 10 cm lang   ► 4
2 (1)
Blüten hellgelb, 2–3 cm lang. Blätter drüsig-samtig behaart, eiförmig bis eilanzettlich. Kelch länger als die Tragblätter, abstehend samtig behaart und mit hellköpfigen Drüsenhaaren 
Galeopsis segetum Neck. – Gelber Hohlzahn
T; 20–60 cm — kollin–montan (–subalpin);
sonnige, kalkarme Schuttfluren, Felsrasen, Wegränder, Äcker
; Galeopsion segetum; Westeuropäisch
Blüten rosa bis hellviolett, 1–2 cm lang. Blätter kahl oder schwach flaumhaarig   ► 3
3 (2)
Blätter eiförmig oder breit lanzettlich, 7–15 mm breit, 2–3x so lang wie breit, deutlich gezähnt. Kelch 9–12 mm lang, mit 5 stachelig begrannten Zähnen, mit z.T. dunkelköpfigen Drüsenhaaren 
Galeopsis ladanum L. – Acker-Hohlzahn
T; 10–50 (–80) cm — (kollin–) montan–subalpin;
sonnige, steinige Pionierfluren, Schuttplätze, Bahnareale, Äcker
; Galeopsion segetum, Thlaspion rotundifolii, Sisymbrion, Aphanion; Eurosibirisch
Blätter schmal lanzettlich, 2–5 mm breit, 4–15x so lang wie breit, kaum gezähnt. Kelch ca. 7 mm lang, dicht behaart, aber meist ohne Drüsenhaare, oft rötlich überlaufen 
Galeopsis angustifolia Hoffm. – Schmalblättriger Hohlzahn
T; 5–20 cm — (kollin–) montan–subalpin;
steinige, kalkreiche Pionierfluren, Schuttplätze, Kiesgruben, Äcker
; Stipion calamagrostis, Sisymbrion, Caucalidion; Südeuropäisch
4 (1)
Blüten 2–3,5 cm lang, gelb, mit (meist) violetter Zeichnung auf der Unterlippe. Stängel rau, mit steifen Borstenhaaren und hellköpfigen Drüsenhaaren 
Galeopsis speciosa Mill. – Bunter Hohlzahn
T; –70 cm — (kollin–) montan–subalpin;
nährstoffreiche Schlagfluren, Waldränder, Hochstaudenfluren, Äcker
; Epilobion angustifolii, Polygono-Chenopodion; Osteuropäisch
Blüten 1–2,5 cm lang, weiss, rosa oder violett (abgesehen von der Röhre)   ► 5
5 (4)
Stängelknoten nur wenig verdickt, nebst den Borstenhaaren mit anliegenden, weichen Haare. Krone 2–2,5 cm lang, mit gelber Röhre, 2–3x so lang wie der Kelch 
Galeopsis pubescens Besser – Weichhaariger Hohlzahn
T; –60 cm — kollin–montan;
Schlagfluren, Wegränder, Krautsäume
; Aegopodion + Alliarion, Arction, Atropion; Osteuropäisch
GalePube1.tif
Stängelknoten stark verdickt, mit Borstenhaaren, aber ohne anliegende, weiche Haare. Krone 1–2 cm lang, mit weisser Röhre, ca. 1,5x so lang wie der Kelch   ► 6
GaleTetr1.tif
6 (5)
Stängel und Kelch mit dunkelköpfigen Drüsenhaaren. Krone 1,5–2(–2,5) cm lang. Mittellappen der Unterlippe ± quadratisch, kaum ausgerandet 
Galeopsis tetrahit L. – Stechender Hohlzahn
T; (10– )20–100 cm — kollin–subalpin (–alpin);
Unkrautfluren, Krautsäume, Schuttplätze, Läger
; Atropion, Polygono-Chenopodion, Arction, Galeopsion segetum; Europäisch
GaleTetr1.tif
Stängel und Kelch mit hellköpfigen Drüsenhaaren. Krone 1–1,5 cm lang. Mittellappen der Unterlippe länger als breit, deutlich ausgerandet und oft einfarbig (ohne helleren Saum) 
Galeopsis bifida Boenn. – Ausgerandeter Hohlzahn
T; –70 cm — kollin–subalpin;
mässig feuchte, eher kalkarme Unkrautfluren, Schlagfluren, Wegränder
; Aegopodion + Alliarion, Arction; Eurasiatisch
GaleBifi1.tif