Manuskript:Euphrasia

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Euphrasia (Augentrost)
By: Philippe Juillerat
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Blüten gelb. Pflanze 3–10 cm hoch (vgl. auch E. alpina, diese selten mit gelben Blüten)   ► 2
Blüten (Grundfarbe) weiss, rötlich oder bläulich. Pflanze 3–30 cm hoch   ► 3
2 (1)
Krone gross (10–15 mm lang, am Rücken gemessen!). Obere Blätter etwa so lang wie breit (vgl. E. alpina), Blattzähne mit oder ohne Granne. Frucht etwa so lang wie der Kelch. Stängel am Grund meist verzweigt 
Euphrasia christii Gremli – Christs Augentrost
T.he; 3–10 cm — (subalpin–) alpin;
kalkarme Gebirgsrasen
; Festucion variae, Nardion; Grajisch-penninisch
Krone auffallend klein (4–6 mm lang). Blätter etwa so lang wie breit, jederseits mit nur 1–4 stumpfen, unbegrannten Zähnen 
Euphrasia minima Schleich. – Zwerg-Augentrost
T.he; 2–10 (–25) cm — subalpin–alpin;
kalkarme Gebirgsrasen, Gratrasen, Zwergstrauchheiden
; Nardion, Elynion, Juniperion nanae; Mittel- und südeuropäisch
3 (1)
Obere Blätter 2–5x so lang wie breit. Zähne entfernt stehend, (mit «geraden» Buchten zwischen den Zähnen). Blätter (fast) kahl. Pflanze oft rötlich verfärbt   ► 4
Obere Blätter 1–2x so lang wie breit. Zähne der Tragblätter unmittelbar aufeinanderfolgend («runde» Buchten). Pflanze kahl, drüsig oder behaart   ► 5
4 (3)
Pflanze (8–)10–30 cm hoch. Krone 9–14 mm lang (auf dem Rücken gemessen!). Blätter jederseits mit 2–8 begrannten Zähnen. Frucht kürzer als der Kelch 
Euphrasia cisalpina Pugsley – Tessiner Augentrost
T.he; (8– )10–30 cm — kollin–montan (–subalpin);
lichte, bodensaure Eichenwälder, Krautsäume
; Quercion robori-petraeae; Insubrisch
Pflanze 5–10(–20) cm hoch. Krone kurz, 6–8 mm lang. Blätter jederseits mit 2–5 begrannten Zähnen. Frucht so lang oder länger als der Kelch 
Euphrasia salisburgensis Hoppe – Salzburger Augentrost
T.he; 5–10 (–20) cm — kollin–alpin;
kalkreiche, steinige Trockenrasen, Schuttfluren
; Drabo-Seslerion, Petasition paradoxi, Erico-Pinion sylvestris; Mittel- und südeuropäisch
5 (3)
Pflanze (v.a. im oberen Teil) mit langen Drüsenhaaren, der Drüsenstiel 10–12x so lang wie der Drüsenkopf («Drüsige Augentroste»), neben den Drüsenhaaren manchmal zusätzlich bis 1 mm lange, bandförmige, zottige Haare (Lupe!). Zähne der Tragblätter stets unbegrannt!   ► 6
Pflanze im oberen Teil weder mit langen Drüsenhaaren noch mit langen, bandförmigen Zottenhaaren, aber manchmal mit sitzenden oder kurzgestielten Drüsen (Drüsenstiel max. 6x so lang wie der Kopf). Zähne der Tragblätter mit oder ohne Grannen   ► 7
6 (5)
Pflanze oben lang (bis 1 mm) zottig kraus behaart, mit bandförmigen Haaren und mit Drüsenhaaren. Der Blütenstand daher zottig-graugrün erscheinend. Stängel unverzweigt, kräftig, straff aufrecht. Blätter etwa so lang wie breit, stumpf gezähnt. Krone klein, 5–8 mm lang 
Euphrasia hirtella Reut. – Zottiger Augentrost
T.he; 5–25 cm — subalpin (–alpin);
trockene, eher kalkarme Gebirgsrasen
; Festucion variae, Nardion; Arktisch-alpin
Pflanze oben nur mit Drüsenhaaren, ohne zottige Haare. Der Blütenstand daher grün erscheinend. Stängel verzweigt oder unverzweigt. Blätter so lang oder länger als breit. Krone eher gross, 8–13 mm lang 
Euphrasia rostkoviana Hayne – Wiesen-Augentrost
(= E. officinalis)
T.he; 5–30 cm — kollin–alpin;
Wiesen, Weiden, Flachmoore
a
Stängelblätter stumpf gezähnt. die Blattpaare weit voneinander entfernt (Internodien 2–10x so lang wie die Blätter). Pflanze meist unverzweigt oder oben mit 1(–2) Astpaaren. Tragblätter nur spärlich drüsig 
Euphrasia rostkoviana subsp. montana (Jord.) Wettst. – Berg-Augentrost
T.he; (kollin–) montan–alpin;
wechselfeuchte Bergwiesen und -weiden
; Polygono-Trisetion, Cynosurion; Mitteleuropäisch
Stängelblätter spitz gezähnt. Blattpaare relativ eng stehend (Internodien höchstens bis 3x so lang wie die Blätter). Stängel verzweigt, mit 3–10 Astpaaren   ► b
b
Stängel schon unter der Mitte verzweigt, mit 5–10 Astpaaren. Pflanze wirkt daher buschig 
Euphrasia rostkoviana Hayne subsp. rostkoviana – Wiesen-Augentrost
T.he; 5–25 cm — kollin–subalpin (–alpin);
wechselfeuchte Wiesen und Weiden, Moore
; Cynosurion, Calthion, Polygono-Trisetion; Mitteleuropäisch
Stängel erst über der Mitte verzweigt, mit nur 3–5(–8) Astpaaren. Pflanze wirkt daher schlank. Tragblätter und Drüsenhaare kürzer als bei subsp. rostoviana 
Euphrasia rostkoviana subsp. campestris (Jord.) Wettst. – Feld-Augentrost
T.he; 5–25 cm — kollin–montan (–subalpin);
Wiesen und Weiden
;
Eventuell Hybride aus E. rostkoviana × E. stricta
7 (5)
Krone 10–15 mm lang (am Rücken gemessen!), nach dem Abblühen oft verlängert («Grossblütige Augentroste»)   ► 8
Krone 2–10 mm lang, nach dem Abblühen nie verlängert («Kleinblütige Augentroste»)   ► 9
8 (7)
Zähne der Tragblätter in eine gekrümmte Granne auslaufend. Stängel aufsteigend, meist am Grund verzweigt, oft kaum über 10 cm hoch. Untere Stängelblätter stumpf, obere spitz. Krone meist weiss, lila oder bläulich, manchmal aber auch gelb oder orange-gelb (vgl. die ähnliche E. christii). Frucht länger als der Kelch 
Euphrasia alpina Lam. – Alpen-Augentrost
T.he; 5–15 cm — (subalpin–) alpin;
kalkarme Gebirgsrasen
; Festucion variae, Caricion curvulae; Mittel- und südwesteuropäisch
EuphAlpi1.tif
Zähne der Tragblätter gerade, nicht in eine Granne auslaufend. Obere Blätter stumpf, mit stumpfen Zähnen. Stängel meist einfach oder mit wenigen Ästen (Pflanze schlank). Blattpaare weit voneinander stehend. Blätter so lang wie breit (eigentlich drüsenlose Form von E. rostkoviana
Euphrasia picta Wimm. – Gescheckter Augentrost
T.he; 3–20 cm — montan–alpin;
Nasswiesen, wechselfeuchte Weiden
; Calthion; Mitteleuropäisch;
Wird in zwei schwach charakterisierte Unterarten getrennt
EuphPict1.tif
9 (7)
Zähne der Tragblätter und oberen Stängelblätter deutlich begrannt. Krone 7–10 mm lang (am Rücken gemessen!)   ► 10
Zähne der Tragblätter und oberen Stängelblätter spitz, aber ohne Granne. Krone 2–7 mm lang (mehrere Individuen vergleichen!)   ► 11
10 (9)
Blätter kahl oder am Rand sehr zerstreut behaart. Stängel steif aufrecht, meist von Grund auf verzweigt, mit langen, aufrechten Ästen. Obere Blätter 2x so lang wie breit. Blütenstand zuerst gedrängt, später verlängert. Krone weiss bis violett. Kelch kahl oder mit sitzenden Drüsen. Frucht kürzer als der Kelch 
Euphrasia stricta J. F. Lehm. – Steifer Augentrost
T.he; 5–30 (–50) cm — kollin–subalpin;
Trockenrasen, Schuttfluren
; Mesobromion, Xerobromion, Epilobion fleischeri; Eurosibirisch
EuphStri1.tif
Blätter borstig behaart, selten kahl werdend. Stängel steif aufrecht, einfach oder mit wenigen Ästen. Obere Blätter kaum länger als breit. Kelch abstehend kurzhaarig. Krone meist hellviolett. Frucht fast so lang wie der Kelch 
Euphrasia pectinata Ten. – Kamm-Augentrost
T.he; 5–40 cm — kollin–subalpin;
felsige Trockenrasen, Föhrenwälder
; Xerobromion, Erico-Pinion sylvestris; Eurasiatisch
EuphPect1.tif
11 (9)
Obere Blätter mit breitem Endzahn (deutlich breiter als lang). Tragblätter ca. so lang wie breit, mit fast herzförmigem Grund. Blüten ab dem 2.–6. Blattpaar. Obere Blätter jederseits mit 2–4 stumpfen oder spitzen Zähnen 
Euphrasia minima Schleich. – Zwerg-Augentrost
T.he; 2–10 (–25) cm — subalpin–alpin;
kalkarme Gebirgsrasen, Gratrasen, Zwergstrauchheiden
; Nardion, Elynion, Juniperion nanae; Mittel- und südeuropäisch
Endzahn der oberen Blätter länger als breit. Tragblätter etwas länger als breit, mit keilig verschmälertem Grund. Blüten ab dem 6.–15. Blattpaar. Obere Blätter jederseits mit 3–9 spitzen (aber unbegrannten!) Zähnen 
Euphrasia nemorosa (Pers.) Wallr. – Busch-Augentrost
T.he; 5–30 cm — kollin–montan;
kalkarme Zwergstrauchheiden
; Calluno-Genistion; Nordwesteuropäisch