Manuskript:Crataegus

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Crataegus (Weissdorn)
By: Christophe Bornand
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Fast alle Blüten und jungen Früchte mit 2(–3) Griffeln. Früchte mit 2(–3) Steinkernen (stets mehrere Blüten bzw. Früchte untersuchen!). Blätter beidseitig grün, nur seicht gelappt, typischerweise mit 3 vorgestreckten Lappen. Kelchblätter breit dreieckig 
Crataegus laevigata (Poir.) DC. – Zweigriffeliger Weissdorn
Ph-P; –4 m — kollin–montan;
Waldränder, Gebüsche, Hecken
; Pruno-Rubion, Fagetalia; Europäisch;
Wenn Früchte zu ähnlichen Teilen 1- oder 2-grifflig sind, handelt es sich um Hybriden zwischen C. laevigata und C. monogyna
CratLaev Fr 1.tif
Blüten und junge Früchte mit 1 Griffel. Früchte mit 1 Steinkern. Blätter unterseits deutlich heller, tief 3- bis 5- (7-)lappig 
Crataegus monogyna aggr.
a
Kelchblätter breit dreieckig, stumpflich, weniger als 2x so lang wie breit. Blattlappen ganzrandig, nur an der Spitze mit Zähnen. Nebenblätter wenig gezähnt, Zähne stets ohne Drüsen 
Crataegus monogyna Jacq. – Eingriffeliger Weissdorn
Ph-P; –4 m — kollin–montan;
mässig trockene Gebüsche, Waldränder, Hecken
; Berberidion, Pruno-Rubion, Fagetalia; Europäisch-westasiatisch
CratMono Fr 1.tif
Kelchblätter schmal dreieckig bis pfriemlich, spitz, 2–3x so lang wie breit. Nebenblätter stark gezähnt, die Zähne oft mit einer Drüse (Blätter der Blühtriebe beachten!)   ► b
b
Kelchblätter an der Frucht zurückgebogen. Frucht kräftig rot bis dunkelrot 
Crataegus rhipidophylla Gand. – Grosskelchiger Weissdorn
(= C x subsphaerica)
Ph-P; –5 m — kollin–montan;
trockenwarme Laubwälder
; Carpinion betuli; Europäisch-westasiatisch
CratRhip Fr 1.tif
Kelchblätter an der Frucht nach oben gerichtet oder zusammenneigend (auch bereits bei unreifen Früchten!). Frucht hell- bis ziegelrot 
Crataegus lindmanii Hrabětová – Lindmans Weissdorn
(= C. rosiformis)
Ph-P;
trockenwarme Laubwälder
; Carpinion betuli
CratLind Fr 1.tif