Manuskript:Caryophyllaceae

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Familie)

Caryophyllaceae (Nelkengewächse)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Kelchblätter zumindest bis zur Mitte röhrig verwachsen   ► 2
Kelchblätter frei oder höchstens am Grund etwas verwachsen   ► 9
2 (1)
Kelch am Grund mit schuppenförmigen Hochblättern (Kelchschuppen)   ► 3
Kelch ohne Kelchschuppen   ► 4
3 (2)
Kelch ohne häutige Längsstreifen 
Dianthus – Nelke
Kelch mit 5 häutigen Längsstreifen 
Petrorhagia – Felsennelke
4 (2)
Griffel 2 (nur ausnahmsweise 3)   ► 5
Griffel 3 oder mehr   ► 7
5 (4)
Kelchzipfel mit grünem Mittelstreif und breitem, weissem Hautrand (Kelch daher unverwachsen erscheinend). Kronblätter zum Grund hin allmählich verschmälert 
Gypsophila – Gipskraut
Kelchzipfel ohne trockenhäutigen Rand. Kronblätter in Platte und Nagel gegliedert   ► 6
6 (5)
Krone mit Nebenkrone. Kelch rund, ungeflügelt 
Saponaria – Seifenkraut
Krone ohne Nebenkrone. Kelch 5-kantig, die Kanten geflügelt 
Vaccaria – Kuhnelke
7 (4)
Pflanze stark ästig und 60–150 cm hoch kletternd. Frucht beerenartig 
Cucubalus – Hühnerbiss
Frucht eine Kapsel. Pflanze, falls kletternd, weniger hoch   ► 8
8 (7)
Kelchzipfel lanzettlich, länger als die Krone. Krone ohne Nebenkrone. Narben behaart 
Agrostemma – Rade
Kelchzipfel kürzer als die Krone. Krone mit oder ohne Nebenkrone. Narben kahl 
Silene – Leimkraut
9 (1)
Blüten in blattachselständigen Knäueln. Pflanze niederliegend, am Boden ausgebreitet   ► 10
Blüten nicht in blattachselständigen Knäueln   ► 11
10 (9)
Blütenknäuel weiss, entlang des Stängels in regelmässigen Quirlen 
Illecebrum – Knorpelmiere
Blütenknäuel gelbgrün oder graugrün, nicht in regelmässigen Quirlen 
Herniaria – Bruchkraut
11 (9)
Blätter wechselständig   ► 12
Blätter gegen- oder quirlständig   ► 13
12 (11)
Blätter verkehrt eiförmig, fleischig 
Telephium – Telephie
Blätter lineal-keilförmig 
Corrigiola – Hirschsprung
13 (11)
Blätter mit häutigen Nebenblättern   ► 14
Blätter ohne Nebenblätter   ► 16
14 (13)
Blätter oval, gegenständig oder zu 4 quirlständig. Blüten in Scheindolden 
Polycarpon – Nagelkraut
Blätter lineal oder lineal-pfriemenförmig, paarweise oder in Scheinquirlen   ► 15
15 (14)
Kronblätter weiss. Stängel ± aufrecht. Griffel 5. Frucht 5zähnig 
Spergula – Spark
Kronblätter rosa oder rötlich. Stängel niederliegend-aufsteigend. Griffel 3. Frucht 3zähnig 
Spergularia – Schuppenmiere
16 (13)
Kronblätter fehlend   ► 17
Kronblätter vorhanden, meist weiss   ► 20
17 (16)
Fruchtknoten scheinbar unterständig (Kelch den Fruchtknoten röhrig umschliessend). Kelchzipfel ± deutlich weiss berandet. Frucht eine einsamige Schliessfrucht 
Scleranthus – Knäuel
Fruchtknoten oberständig. Frucht eine aufspringende Kapsel   ► 18
18 (17)
Blätter eiförmig, gelbgrün, die unteren gestielt 
Stellaria – Sternmiere
Blätter lineal   ► 19
19 (18)
Griffel 3. Blätter 3–5 mm lang. Alpine Polsterpflanze 
Minuartia – Miere
Griffel 4–5. Zarte Pionierpflanze mit 5–20 mm langen, stachelspitzigen Blättern 
Sagina – Mastkraut
20 (16)
Kronblätter gezähnelt. Griffel 3. Blütenstand doldig 
Holosteum – Spurre
Kronblätter nicht gezähnelt. Griffel 2–5. Blüten in Dichasien (mehrfach gegabelter Blütenstand)   ► 21
21 (20)
Kronblätter tief ausgerandet, 2-spaltig oder 2-teilig   ► 22
Kronblätter ungeteilt oder wenig ausgerandet   ► 26
22 (21)
Griffel 5   ► 23
Griffel 3   ► 24
23 (22)
Kronblätter bis zum Grund 2-teilig. Blätter herzförmig 
Myosoton – Wassermiere
Kronblätter nicht über die Mitte eingeschnitten. Blätter am Grund nie herzförmig 
Cerastium – Hornkraut
24 (22)
Kronblätter mindestens bis zur Mitte 2-spaltig 
Stellaria – Sternmiere
Kronblätter höchstens bis zur Mitte 2-spaltig   ► 25
25 (24)
Blätter eiförmig bis lanzettlich, 5–10 mm breit. Blüten im unteren Teil der Pflanze 4-zählig, oft kleistogam. Pflanze in Herden wachsend 
Pseudostellaria – Knollenmiere
Blätter länglich lanzettlich, 2–4(–5) mm breit. Pflanzen nicht in Herden 
Cerastium – Hornkraut
26 (21)
Griffel 4 oder 5   ► 27
Griffel 2 oder 3   ► 29
27 (26)
Blätter rundlich oder oval 
Arenaria – Sandkraut
Blätter lanzettlich oder lineal   ► 28
28 (27)
Kelchblätter stumpf oder nur kurz zugespitzt, nicht weiss berandet. Blätter lineal-pfriemlich 
Sagina – Mastkraut
Kelchblätter lang zugespitzt, weiss berandet. Blätter lanzettlich oder lineal-lanzettlich 
Moenchia – Weissmiere
29 (26)
Blüten 4-zählig. Blätter lineal-pfriemlich   ► 30
Blüten 5-zählig   ► 31
30 (29)
Blätter dem Stängel anliegend. Kapsel zweisamig 
Bufonia – Buffonie
Blätter abstehend. Kapsel mehrsamig 
Moehringia – Nabelmiere
31 (29)
Offene Fruchtkapseln vorhanden   ► 32
Offene Fruchtkapseln fehlend   ► 34
32 (31)
Kapsel 3-klappig aufspringend 
Minuartia – Miere
Kapsel 4- oder 6-klappig aufspringend   ► 33
33 (32)
Kapselzähne meist kürzer als 1/3 der Kapsellänge. Samen ohne Anhängsel 
Arenaria – Sandkraut
Kapselzähne mindestens 1/3 so lang wie die Kapsel. Samen mit meist weissem Anhängsel 
Moehringia – Nabelmiere
34 (31)
Kronblätter kürzer als der Kelch   ► 35
Kronblätter so lang oder länger als der Kelch   ► 37
35 (34)
Blätter lineal-pfriemlich 
Minuartia – Miere
Blätter eiförmig bis eilanzettlich   ► 36
36 (35)
Blätter 3- bis 5-nervig, die unteren deutlich, die oberen kurz gestielt [Moehringia trinervia
Moehringia – Nabelmiere
Blätter 1- (3-)nervig, sitzend, höchstens die untersten ganz kurz gestielt [Arenaria serpyllifolia aggr.] 
Arenaria – Sandkraut
37 (34)
Blätter eiförmig bis breit lanzettlich (1–5x so lang wie breit)   ► 38
Blätter lanzettlich bis lineal (über 5x so lang wie breit)   ► 41
38 (37)
Blätter stumpf. Kelchblätter stumpf oder manchmal etwas zugespitzt   ► 39
Blätter und Kelchblätter spitz   ► 40
39 (38)
Blattrand fast ringsum bewimpert [Minuartia biflora
Minuartia – Miere
Blatt kahl, höchstens der Stiel etwas bewimpert [Arenaria biflora
Arenaria – Sandkraut
40 (38)
Blätter unterseits 3- bis 5- (7-)nervig. Blattrand ringsum sehr kurz bewimpert oder kahl [Minuartia rupestris, M. cherlerioides
Minuartia – Miere
Blätter unterseits einnervig. Blattrand bis zur Mitte bewimpert [Arenaria ciliata aggr.] 
Arenaria – Sandkraut
41 (37)
Blätter mit einer Grannenspitze (0,6–1 mm lang). Kelchblätter mit einer Stachelspitze. Seltene Jurapflanze [Arenaria grandiflora
Arenaria – Sandkraut
Blätter stumpf oder stachelspitzig, aber nicht mit Granne. Kelchblätter stumpf oder spitz, aber ohne Stachelspitze   ► 42
42 (41)
Pflanze 2–8 cm hoch, alpiner Schuttkriecher. Blätter dicklich, fleischig, stumpf, kahl, am Grund etwas bewimpert. Blattnerven 1(–3), undeutlich (Lupe!) [Moehringia ciliata
Moehringia – Nabelmiere
Blätter ± spitz, nicht dicklich fleischig. Blattnerven 1–3, meist deutlich (Lupe!) 
Minuartia – Miere