Manuskript:Arenaria

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Arenaria (Sandkraut)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Kronblätter kürzer als die Kelchblätter, bis 3/4 so lang. Pflanzen normalerweise ohne sterile Triebe 
Arenaria serpyllifolia aggr. – Quendelblättriges Sandkraut
ArenSerp1.tif
a
Kleine, niederliegende Pflanze der alpinen Stufe. Stängel stark borstig behaart, nur zuoberst gabelig verzweigt. Kelchblätter länger als die Fruchtkapsel. Der häutige Rand der inneren Kelchblätter höchstens halb so breit wie der krautige Mittelstreifen 
Arenaria marschlinsii W. D. J. Koch – Salis-Marschlins' Sandkraut
T; 2–6 (–10) cm — alpin;
schuttige Felsrasen, trockene Läger
; Caricion curvulae, Sedo-Scleranthion; Mittel- und südeuropäisch
ArenMars1.tif
Kleine, aber aufrechte Pflanze der tieferen Lagen (selten bis subalpin). Stängel kurzhaarig oder drüsig, schon in der unteren Hälfte verzweigt. Kelchblätter ± kürzer als die Fruchtkapsel. Der häutige Rand der inneren Kelchblätter etwa gleich breit wie der krautige Mittelstreifen   ► b
b
Fruchtkapsel höchstens 3 mm lang, schmal (kaum bauchig), lange glatt und lichtdurchlässig bleibend. Kelchblätter 2–3 mm lang. Fruchtstiele 2–3x so lang wie der Kelch. Blätter 2–3,5x so lang wie breit 
Arenaria leptoclados (Rchb.) Guss. – Zartes Quendelblättriges Sandkraut
T; 3–20 cm — kollin–montan;
trockenwarme, kalkreiche Pionierfluren, Mauern, Felsgrusfluren
; Alysso-Sedion; Mediterran
ArenLept1.tif
Fruchtkapsel meist mehr als 3 mm lang, bauchig, birnenförmig, rasch brüchig und matt werdend. Kelchblätter 3–4 mm lang. Fruchtstiele 1–2,5x so lang wie der Kelch. Blätter 1–2,5x so lang wie breit 
Arenaria serpyllifolia L. – Gewöhnliches Quendelblättriges Sandkraut
T; 3–30 cm — kollin–montan (–subalpin);
trockene Pionierfluren, Trockenrasen, Mauern
; Alysso-Sedion, Sedo-Scleranthion, Xerobromion, Polygonion avicularis; Weltweit verbreitet
ArenSerp1.tif
Kronblätter so lang oder länger als die Kelchblätter. Pflanzen normalerweise mit sterilen Trieben   ► 2
2 (1)
Blätter schmal lanzettlich, 0,5–1 mm lang, mit grannenartiger Spitze, am Grund bewimpert, sonst kahl. Pflanze rasig. Stängel niederliegend-aufsteigend, drüsig 
Arenaria grandiflora L. – Grossblütiges Sandkraut
Ch; 5–15 cm — montan–alpin;
kalkreiche Felsrasen
; Seslerion, Ononidetalia striatae; Mittel- und südwesteuropäisch
ArenGran1.tif
Blätter breit lanzettlich bis rundlich oval   ► 3
3 (2)
Stängel weit kriechend und wurzelnd (nur Blütenstiele aufrecht). Blätter kreisrund bis oval, stumpf, 1–2x so lang wie breit, kahl, mit bewimpertem Stiel. Fruchtstiele etwa so lang wie der Kelch 
Arenaria biflora L. – Zweiblütiges Sandkraut
Ch; 7–30 cm — (subalpin–) alpin;
feuchte, kalkarme Gebirgsrasen, Schneetälchen, Moränen
; Salicion herbaceae; Mittel- und südeuropäisch
ArenBifl1.tif
Stängel niederliegend oder aufsteigend, aber nicht wurzelnd. Blätter oval bis lanzettlich, 2–4x so lang wie breit, am Grund bewimpert. Fruchtstiele etwa 2x so lang wie der Kelch 
Arenaria ciliata aggr. – Bewimpertes Sandkraut
ArenCili1.tif
a
Pflanzen 1- (2-)jährig, (fast) ohne sterile Triebe. Stängel aufsteigend bis aufrecht, mit kurzen, abstehenden und längeren, abwärts gekrümmten Haaren 
Arenaria gothica Fr. – Schwedisches Wimper-Sandkraut
T; 6–12 (–15) cm — montan;
kiesige Seeufer
; Littorellion; Schweden, CH
Pflanzen mehrjährig, mit sterilen Trieben. Stängel niederliegend, fast nur mit abwärts gekrümmten Haaren   ► b
b
Blüten zu 3–5(–7) pro Zweig. Kronblätter 4–5 mm lang, höchstens 1,5x so lang wie der Kelch. Blätter nur 2–3x so lang wie breit 
Arenaria multicaulis L. – Vielstängeliges Sandkraut
Ch; 5–10 cm — (subalpin–)–alpin;
kalkreiche Schuttfluren
; Thlaspion rotundifolii; Mittel- und südeuropäisch
ArenMult1.tif
Blüten zu 1–2 pro Zweig. Kronblätter 5–10 mm lang, 1,5–2x so lang wie der Kelch. Blätter 3–4x so lang wie breit 
Arenaria ciliata L. – Wimper-Sandkraut
Ch; 3–5 cm — (subalpin–) alpin;
kalkreiche Gebirgsrasen
; Elynion, Drabion hoppeanae; Mittel- und südosteuropäisch
ArenCili5.tif
Wuchs kompakt, etwas polsterförmig. Blüten zu 1–2. Kronblätter 5–7(–8) mm lang. Alle Blüten regulär (mit 5 Kronblättern und 3 Griffeln) 
Arenaria ciliata L. subsp. ciliata – Gewöhnliches Wimper-Sandkraut
Ch; 2–5 cm — (subalpin–)–alpin;
kalkreiche, steinige Gebirgsrasen, Grate
; Elynion, Drabion hoppeanae; Mittel- und südosteuropäisch
Wuchs locker. Fast alle Blüten einzeln. Kronblätter (7–)8–10 mm lang. In der Population stets irreguläre Blüten mit 6–9 Kronblättern und 4–6 Griffeln 
Arenaria ciliata subsp. bernensis Favarger – Berner Wimper-Sandkraut
Ch; 5–10 cm — alpin;
kalkreiche, schneefeuchte, gratnahe Gebirgsrasen in Nordexposition
; Arabidion caerulae; Endemisch?