Hippocrepis

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search
Hippocrepis (Hufeisenklee)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 26.02.2019
1
Sparrig verzweigter Strauch mit grünen Ästen. Blätter mit 2–4 Fiederpaaren, Teilblättchen verkehrt eiförmig, oft etwas ausgerandet. Blüten zu 2–3. Nagel der Fahne gut sichtbar (man kann daher seitlich durch die Krone hindurchsehen). Frucht hängend, stielrund, gegliedert, 5–10 cm lang 
Hippocrepis emerus (L.) Lassen – Strauchwicke
Ph; 0.5–2 m — kollin–montan;
trockenwarme, kalkreiche Laubmischwälder, Gebüsche
; Quercion pubescenti-petraeae, Cephalanthero-Fagenion, Berberidion; Südeuropäisch
HippEmer1.tif
Pflanze krautig, höchstens am Grund verholzt. Blätter kahl, mit 4–8 Fiederpaaren, Teilblättchen oft etwas ausgerandet. Nebenblätter häutig, eiförmig, frei. Früchte in sichelförmige («hufeisenförmige») Segmente gegliedert 
Hippocrepis comosa L. – Schopfiger Hufeisenklee
Ch; 10–25 cm — kollin–subalpin (–alpin);
kalkreiche Trockenrasen, Felsrasen
; Mesobromion, Xerobromion, Seslerion; Mittel- und südeuropäisch
HippComo1.tif