Familienteilschlüssel IV

Aus FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gefässsporenpflanzen
Von: Reto Nyffeler
Info Flora, Flora Helvetica
Geographischer Geltungsbereich: Schweiz — Quelle: Flora Helvetica — Mitarbeit begrenzt auf: Team Flora Helvetica — Stand: 14.12.2018
1
Wasserpflanze, auf dem Wasser schwimmend, gelegentlich am Grund aufliegend, aber nicht im Boden wurzelnd   ► 2
Land- oder Sumpfpflanze, im Boden wurzelnd, nur selten vollständig im Wasser stehend und untergetaucht   ► 3
2 (1)
Pflanze reich verzweigt; Blätter wechselständig, schuppenförmig (Gattung: Azolla
Salviniaceae
Pflanze nur wenig verzweigt; Blätter gegenständig, ein zusätzliches Blatt pro Nodium untergetaucht und wurzelähnlich büschelig verzweigt (Gattung: Salvinia
Salviniaceae
3 (1)
Stängel hohl; Blätter unscheinbar, stark reduziert (Mikrophylle), an den Nodien zu gezähnten, stängelumfassenden Manschetten verwachsen. Sporangienstände an der Spitze der Stängel, zapfenartig (Gattung: Equisetum
Equisetaceae
Stängel nicht hohl oder Sprossachse ausschliesslich unterirdisch; Blätter unterschiedlich gebaut, nicht zu Manschetten verwachsen. Sporangienstände nicht zapfenartig   ► 4
4 (3)
Blätter binsenförmig, teils mit kleeblattähnlicher Spreite; Sporangien unterschiedlich gross   ► 5
Blätter nadelförmig, schuppenförmig oder mit flächiger Spreite; Sporangien alle gleich gross   ► 7
5 (4)
Blätter am Grund scheidig verbreitert, rosettig gedrängt an gestauchter Sprossachse; Sporangien einzeln, in den Achseln der Blätter; Wurzeln dunkel (Gattung: Isoetes
Isoëtaceae
Sporangienstände kugel- oder bohnenförmig, sitzend oder gestielt am Grund der Blätter   ► 6
6 (5)
Blätter mit kleeblattähnlicher, 4-teiliger Spreite (Gattung: Marsilea
Marsileaceae
Blätter ohne kleeblattähnliche Spreite, Spitze bischofsstabartig eingerollt (Gattung: Pilularia
Marsileaceae
7 (4)
Blätter höchstens 10 mm lang, nadel- oder schuppenförmig, von der Sprossachse sparrig abstehend oder sich dachziegelartig überdeckend; Sporangien einzeln in den Achseln von Blättern   ► 8
Blätter deutlich über 10 mm lang, mit flächiger, einfacher oder zusammengesetzter Spreite; Sporangien nie einzeln in den Achseln von Blättern   ► 12
8 (7)
Pflanze zart, moosähnlich; Blätter spiralig oder 4-zeilig angeordnet, 1–4 mm lang, mit kleinem Häutchen am Grund; Sporangien unterschiedlich gross, Makro- oder Mikrosporen enthaltend, in Ähren mit abstehenden Tragblättern (Gattung: Selaginella
Selaginellaceae
Pflanze kräftig und steif; Blätter meist länger als 3 mm (bei Diphasiastrum alpinum oft nur 2 mm), ohne Häutchen am Grund; Sporangien gleich gestaltet und gleich grosse Sporen enthaltend, entweder in den Achseln von nadelförmigen Laubblättern oder in verlängerten Ähren mit anliegenden Tragblättern   ► 9
9 (8)
Sprosse aufsteigend bis aufrecht, gabelig verzweigt; Sporangien im mittleren Teil der Sprossachsen in den Achseln von nadelförmigen Blättern (Gattung: Huperzia
Lycopodiaceae
Sprosse kriechend, Seitenäste aufsteigend; Sporangien in den Achseln von schuppenförmigen Tragblättern in einem ± scharf abgegrenzten, ährenförmigen Sporangienstand an der Spitze der Seitenäste   ► 10
10 (9)
Blätter gegenständig, 4-reihig, schuppenförmig; Sprosse abgeflacht oder 4-kantig (Gattung: Diphasiastrum
Lycopodiaceae
Blätter wechselständig; Sprosse rund, nicht abgeflacht oder 4-kantig   ► 11
11 (10)
Sprosse 2–10 cm lang kriechend, meist nur 1 aufrechter Seitenast; Sporangienstand undeutlich vom sterilen Spross abgesetzt (Gattung: Lycopodiella
Lycopodiaceae
Sprosse 20–400 cm lang kriechend, mit mehreren aufrechten Seitenästen; Sporangienstand ± deutlich vom sterilen Spross abgesetzt (Gattung: Lycopodium
Lycopodiaceae
12 (7)
Pflanze bildet nur ein oberirdisches, gegabeltes Blatt mit einem sterilen und einem fertilen Blattabschnitt   ► 13
Pflanze bildet mehrere Blätter in einer Rosette oder entlang des kriechenden Rhizoms   ► 14
13 (12)
Steriler Blattabschnitt fiederschnittig oder -lappig, nur selten gekerbt oder einfach. Sporangienstand eine Rispe (Gattung: Botrychium
Ophioglossaceae
Steriler Blattabschnitt einfach; Sporangienstand eine Ähre (Gattung: Ophioglossum
Ophioglossaceae
14 (12)
Pflanze mit deutlich unterschiedlich gestalteten (dimorphen) Blättern; fertile (Sporangien tragende) Blätter im Zentrum der Rosette umgeben von sterilen Blättern   ► 15
Pflanze mit monomorphen oder nur undeutlich dimorphen (bei Dryopteris cristata) Blättern   ► 18
15 (14)
Fertile Blätter, mit einem oberen, rispenartigen, Sporangien tragenden Blattabschnitt sowie einem unteren Abschnitt mit sterilen Blattteilen (Gattung: Osmunda
Osmundaceae
Fertile Blätter ohne sterile Blattteile   ► 16
16 (15)
Blattstiel mindestens so lang wie die 3- bis 4-fach gefiederte Blattspreite; Pflanze 15–30 cm hoch (Gattung: Cryptogramma
Pteridaceae
Blattstiel im Vergleich zur einfach gefiederten Blattspreite sehr kurz (kaum 10 cm lang)   ► 17
17 (16)
Sterile Blätter dem Boden aufliegend, wintergrün; Pflanze 30–50 cm hoch (Gattung: Blechnum
Blechnaceae
Sterile Blätter steif aufrecht, in trichterförmiger Rosette stehend, sommergrün; Pflanze 50–150 cm hoch (Gattung: Matteuccia
Onocleaceae
18 (14)
Blätter unterseits dicht spreuschuppig, dadurch zumindest in der Jugend die Sori verdeckt   ► 19
Blätter unterseits kahl oder zerstreut spreuschuppig, Sori sichtbar oder allenfalls vom umgerollten Blattrand bedeckt   ► 20
19 (18)
Blätter fiederschnittig, Blattspreite im Umriss schmal lanzettlich, Blattstiel meist deutlich kürzer als die halbe Länge der Blattspreite (Gattung: Asplenium (= Ceterach)
Aspleniaceae
Blätter doppelt gefiedert, Blattspreite im Umriss lanzettlich, Blattstiel meist deutlich länger als die halbe Länge der Blattspreite (Gattung: Notholaena
Pteridaceae
20 (18)
Sori nur am Rand der Blattspreite (randnah), teils vom umgerollten Blattrand bedeckt   ► 21
Sori nicht auf den Rand der Blattspreite beschränkt, nie vom umgerollten Blattrand bedeckt   ► 25
21 (20)
Sori am Blattrand in zusammenhängender Linie   ► 22
Sori am Blattrand in unterbrochener Linie   ► 24
22 (21)
Blätter 3- bis 4-fach gefiedert, gross, bis 300 cm lang (Gattung: Pteridium
Dennstaedtiaceae
Blätter einfach gefiedert oder, wenn 2- bis 3-fach gefiedert, dann Blätter klein, nur bis 10 cm lang   ► 23
23 (22)
Blätter bis 10 cm lang, im Umriss oval, 2- bis 3-fach gefiedert (Gattung: Cheilanthes
Pteridaceae
Blätter 40–70 cm lang, gebüschelt, einfach gefiedert, teils die untersten Fiedern bis zum Grund eingeschnitten (Gattung: Pteris
Pteridaceae
24 (21)
Blätter unregelmässig 2- bis 3-fach gefiedert, aus dreieckigen, keilförmig verschmälerten Fiedern an dünnen Stielen zusammengesetzt; Blattstiel mindestens halb so lang wie die Spreite, glänzend schwarz (Gattung: Adiantum
Pteridaceae
Blätter einfach gefiedert, Blattstiel vielfach kürzer als die Spreite oder fehlend, grün; Blattrhachis und Fiedern unterseits mit gelblichen Drüsen, aromatisch riechend (Gattung: Oreopteris
Thelypteridaceae
25 (20)
Sori länglich bis streifenförmig, ± gerade   ► 26
Sori wurmförmig gebogen oder rundlich   ► 27
26 (25)
Blätter sommergrün; Pflanze kurzlebig (Gattung: Anogramma
Pteridaceae
Blätter wintergrün; Pflanze ausdauernd (Gattung: Asplenium
Aspleniaceae
27 (25)
Blattstiel an der Basis mit 2, selten 1 oder 3 Leitbündeln   ► 28
Blattstiel an der Basis mit 5–7, selten 3 Leitbündeln   ► 32
28 (27)
Blätter einfach, fiederschnittig; Sori ohne Indusien (Gattung: Polypodium
Polypodiaceae
Blätter ein- bis mehrfach gefiedert; Sori zumindest in der Jugend mit Indusien   ► 29
29 (28)
Indusien unterseits bis zum Grund in haarförmige Zipfel zerschlitzt (Gattung: Woodsia
Woodsiaceae
Indusien nicht zerschlitzt   ► 30
30 (29)
Blätter kurz gestielt, in Rosette angeordnet; Sori rund oder länglich, Indusien seitlich angewachsen oder sehr früh fehlend (Gattung: Athyrium
Athyriaceae
Blätter deutlich gestielt; Sori rundlich, Indusien eiförmig, an der breiten Seite zur Fiederbasis hin angewachsen oder Indusien fehlend   ► 31
31 (30)
Blätter büschelig angeordnet; Indusien eiförmig, die einzelnen Sori blasenartig umschliessend (Gattung: Cystopteris
Cystopteridaceae
Blätter einzeln entlang des dünnen, weit kriechenden Rhizoms; Indusien fehlend (Gattung: Gymnocarpium
Cystopteridaceae
32 (27)
Blätter einzeln entlang des kriechenden Rhizoms; Blattstiel mindestens halb so lang wie die Blattspreite; Rhachisfurche nicht in die Fiedern fortgesetzt; Fiederabschnitte ganzrandig oder leicht geschweift, oder Rand umgerollt   ► 33
Blätter in Rosette oder als Büschel nahe beieinander; Blattstiel meist nur sehr kurz (Ausnahme Dryopteris cristata); Rhachisfurche seitlich fortgesetzt bis in die Fiederbasis; Fiederabschnitte am Rand meist gezähnt   ► 34
33 (32)
Blätter behaart, Blattspreite 1,5–2x so lang wie breit; unterstes Fiederpaar schräg abwärtsgerichtet (Gattung: Phegopteris
Thelypteridaceae
Blätter nur anfangs spärlich behaart, später kahl; Blattspreite 3–4x so lang wie breit (Gattung: Thelypteris
Thelypteridaceae
34 (32)
Indusien deutlich nierenförmig, seitlich angewachsen (Gattung: Dryopteris
Dryopteridaceae
Indusien schildförmig, in der Mitte angewachsen   ► 35
35 (34)
Nerven auf der Blattunterseite netzartig verbunden; Sori auf den Fiedern zerstreut oder in 4–8 Reihen (Gattung: Cyrtomium
Dryopteridaceae
Nerven auf der Blattunterseite frei endend; Sori auf den Fiedern in 2 Reihen (Gattung: Polystichum
Dryopteridaceae