Cyperus

Aus FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche

(Gattung)

Cyperus (Zypergras)
Von: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographischer Geltungsbereich: Schweiz — Quelle: Flora Helvetica — Mitarbeit begrenzt auf: Team Flora Helvetica — Stand: 14.12.2018
1
Pflanzen einjährig, sterile Triebe stets fehlend. Narben 2   ► 2
Pflanzen mehrjährig (mit Rhizom oder Ausläufern). Narben 3 (ausser bei C. serotinus mit 2 Narben)   ► 7
2 (1)
Blüten im Ährchen schraubig oder 3-zeilig angeordnet. Narben 2 (selten 3), Frucht meist mit flacher Bauchseite und leicht gewölbtem Rücken (selten 3-kantig) 
Cyperus michelianus (L.) Delile – Michelis Zypergras
T; 3–15 cm — kollin;
feuchte Pionierfluren
; Nanocyperion; Eurasiatisch-afrikanisch
Blüten im Ährchen 2-zeilig angeordnet. Narben 2 oder 3. Frucht linsenförmig gewölbt oder 3-kantig   ► 3
3 (2)
Ährchen lockerblütig (das Tragblatt der unteren Blüte nur bis etwa 1/4 der nachfolgenden Blüte reichend), 8–20 mm lang, zusammen in lockeren Teilblütenständen angeordnet, gelblich. Halme 1–2,5 mm breit. Blätter 3–6 mm breit, v-förmig gefaltet. Blütenstand am Grund mit meist 5 (4–7) Hochblättern 
Cyperus microiria Steud. – Japanisches Zypergras
T; 10–30 (–100) cm — kollin;
feuchte Äcker
; Oryzetea; Stammt aus Ostasien; Neophyt
Ährchen dichtblütig (das Tragblatt der unteren Blüte bis etwa in die Mitte der nachfolgenden Blüte reichend) und zusammen dicht in Teilblütenständen (Köpfchen oder Knäueln) gehäuft, gelblich oder rotbraun bis schwarz   ► 4
4 (3)
Ährchen gelblich, 5–20 mm lang. Narben 2. Frucht beidseitig gewölbt, mit der Kante zur Achse stehend 
Cyperus flavescens L. – Gelbliches Zypergras
T; 3–20 cm — kollin–montan;
wechselfeuchte Pionierfluren
; Nanocyperion; Weltweit verbreitet, besonders tropisch-subtropisch
Ährchen rotbraun bis schwarz (jung auch grün). Narben 3. Frucht 3-kantig, mit einer Fläche zur Achse stehend   ► 5
5 (4)
Tragblätter sehr schmal und lang (nur ca. 0,5 mm breit), ihre Nerven undeutlich. Übergang der Blattscheide zur Spreite ohne Hautkragen. Blattspreiten 3–10 mm breit, ± flach, gekielt. Ährchen 4-8 mm lang 
Cyperus glomeratus L. – Knäueliges Zypergras
H; 30–150 (–200) cm — kollin;
nährstoffreiche Nasswiesen, Moore
; Bidention, Magnocaricion; Eurasiatisch
Tragblätter eilanzettlich bis rundlich, 1–2 mm lang, ihre Nerven deutlich. Übergang der Blattscheide zur Spreite mit kleinem Hautkragen. Blattspreiten 1–4(–5) mm breit   ► 6
6 (5)
Stängel 20–60 cm hoch, aufrecht, rau. Ährchen 30–120 pro Köpfchen, 2–6 mm lang, 1 mm breit, mit je 10–40 Tragblättern. Tragblätter zur Spitze hin nicht verschmälert, breit abgerundet mit häutigem Rand 
Cyperus difformis L. – Missgestaltetes Zypergras
(5– )10–30 cm —
wechselfeuchte Pionierfluren
; Nanocyperion; Südeuropäisch-asiatisch; Neophyt
Stängel nur 2–20(–45) cm hoch, aufsteigend (gelegentlich niederliegend), glatt. Ährchen 3–12 pro Köpfchen, 3–6 mm lang, 1–2 mm breit, mit je 10–20 Tragblättern. Tragblätter zur Spitze hin verschmälert, mit kleiner, aufgesetzter Spitze 
Cyperus fuscus L. – Schwarzbraunes Zypergras
T; 3–15 (–30) cm — kollin–montan;
wechselfeuchte Pionierfluren
; Nanocyperion; Eurasiatisch
7 (1)
Narben 2. Frucht im Querschnitt linsenförmig (beidseitig leicht gewölbt) oder mit flacher Bauchseite und leicht gewölbtem Rücken. Ährchen rotbraun, locker an den Ästen stehend 
Cyperus serotinus Rottb. – Spätblühendes Zypergras
30–80 cm —
wechselfeuchte Pionierfluren
; Nanocyperion; Eurasiatisch
Narben 3. Frucht im Querschnitt 3-kantig. Ährchen locker oder geknäuelt stehend   ► 8
8 (7)
Tragblätter lineal bis lineal-lanzettlich, nur ca. 0,5 mm breit. Ährchen gelbgrün bis hell rotbraun, in sehr dichten, oft länglichen Knäueln 
Cyperus glomeratus L. – Knäueliges Zypergras
H; 30–150 (–200) cm — kollin;
nährstoffreiche Nasswiesen, Moore
; Bidention, Magnocaricion; Eurasiatisch
Tragblätter eiförmig bis elliptisch, 0,75–2,5 mm breit   ► 9
9 (8)
Ährchen in den Teilblütenständen dicht stehend, die Blütenstandsachse ± verdeckend. Teilblütenstände fast kugelig, mit (15–)30–60 Ährchen   ► 10
Ährchen in den Teilblütenständen locker stehend, die Blütenstandsachse sichtbar lassend. Teilblütenstände mit 3–15 Ährchen   ► 11
10 (9)
Ährchen geknäuelt in mehreren, teilweise gestielten Köpfchen. Stängel 2–4 mm dick. Blätter 4–8(–12) mm breit. Tragblätter mit 2 Kielen. 1 Staubblatt. Spirrenäste bis 12 cm lang. Ährchen hellbraun bis gelblich, in kugeligen Köpfen 
Cyperus eragrostis Lam. – Frischgrünes Zypergras
G; 20–70 cm — kollin;
feuchte Unkrautfluren, Gräben, Ufer
; Bidention; Stammt aus dem tropischen Amerika; Neophyt
Ährchen geknäuelt in wenigen (meist nur 1) Köpfchen (Name!). Stängel 0,4–1,7 mm dick. Blätter 0,8–3,5 mm breit. Tragblätter mit nur 1 Kiel. 3 Staubblätter 
Cyperus lupulinus (Spreng.) Marcks – Sand-Zyperngras
(5– )10–50 cm —
Wegränder, Ruderalfluren
; Nordamerikanisch; Neophyt
11 (9)
Pflanzen 70–160 cm hoch. Ausläufer oft mehr als 3(–10) mm dick und holzig, ohne Knollen. Spirrenäste zu 2–10, oft über 10 cm lang (bis 30 cm). Ährchen rotbraun bis dunkelbraun 
Cyperus longus L. – Langästiges Zypergras
G; 70–150 cm — kollin;
Nasswiesen, Ufer, Grossseggenriede
; Phalaridion, Magnocaricion; Mediterran
Pflanzen 10–50 cm hoch. Ausläufer kaum über 1 mm dick, mit Knollen (die beim Ausreissen oft im Boden bleiben). Spirrenäste < 10 cm lang   ► 12
12 (11)
Ährchen gelblich, 10–20 mm lang, Tragblätter der Blüten mit deutlich hervortretenden Nerven. Blätter 5–10 mm breit, hellgrün. Blütenstand am Grund mit 3–6 Hochblättern. Knollen elliptisch bis fast rundlich, am Ende von Seitenwurzeln (nicht am Rhizom) 
Cyperus esculentus L. – Essbares Zypergras
G; 10–50 (–90) cm — kollin;
wechselfeuchte Pionierfluren, Äcker, Gräben
; Polygono-Chenopodion, Bidention; Weltweit verbreitet; Neophyt
Ährchen rotbraun, 10–30 mm lang, Tragblätter mit undeutlichen Nerven. Blätter 2–6 mm breit, blaugrün, ± flach, gekielt. Blütenstand am Grund mit 2–3 Hochblättern. Knollen spindelförmig bis fast eiförmig, entlang des Rhizoms oder an Verzweigungen des Rhizoms 
Cyperus rotundus L. – Rundes Zypergras
G; 10–40 cm — kollin;
nährstoffreiche Ufer, feuchte Unkrautfluren
; Phalaridion, Bidention; Weltweit verbreitet