Cyperaceae

Aus FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche

(Familie)

Cyperaceae - Familienschlüssel
Von: Ulrich Graf, Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographischer Geltungsbereich: Schweiz — Quelle: Flora Helvetica — Mitarbeit begrenzt auf: Team Flora Helvetica — Stand: 18.01.2019
1
Blütenstand scheinbar seitenständig (ein aufgerichtetes Hochblatt setzt den Stängel fort)   ► 2
Blütenstand endständig   ► 5
2 (1)
Ährchen in dichten, kugeligen, gestielten Köpfchen, einzelne Ährchen von blossem Auge nicht unterscheidbar 
Scirpoides – Kugelbinse
Ährchen in lockeren oder gedrängten Gruppen stehend, von blossem Auge unterscheidbar   ► 3
3 (2)
Pflanzen ausdauernd, 30–300 cm hoch. Stängel fest, zumindest einzelne dicker als 1,5 mm 
Schoenoplectus – Flechtbinse
Pflanzen meist einjährig, bis 15 cm hoch. Stängel zart, 0,3–1,5 mm dick   ► 4
4 (3)
Ährchen nur 2–3 mm lang und ca. 2 mm breit. Hochblatt («oberer Stängelteil») viel kürzer als der Stängel 
Isolepis – Moorbinse
Ährchen 4–12 mm lang und 2–3 mm breit, Hochblatt fast so lang wie der Stängel 
Schoenoplectus – Flechtbinse
5 (1)
Pflanzen binsenförmig, mit reduzierten (unscheinbaren) Blattspreiten   ► 6
Pflanzen nicht binsenförmig, mit deutlich ausgebildeten Blattspreiten   ► 7
6 (5)
Alle Blattscheiden ohne Spreiten, diese allenfalls als kleine Spitze ausgebildet 
Eleocharis – Sumpfbinse
Zumindest die oberste Blattscheide mit kurzer bis 4 cm langer Spreite 
Trichophorum – Haarbinse
7 (5)
Blütenstand nach der (frühen) Blüte bald mit weissem Wollschopf (Perigonborsten als lange, weisse Haare) 
Eriophorum – Wollgras
Blütenstand nach der Blüte ohne Wollschopf (Perigonborsten unauffällig oder fehlend)   ► 8
8 (7)
Blütenstand ein dünnes, einfaches, endständiges, 1–2 cm langes Ährchen, schmal zylindrisch, kaum dicker als der Stängel (1–2 mm dick), ohne Hochblatt. Blätter grundständig, borstenförmig   ► 9
Blütenstand entweder verzweigt oder deutlich breiter als der Stängel   ► 10
9 (8)
Hinter jeder Deckspelze 2 Blüten: je 1 männliche und 1 weibliche Blüte nebeneinanderstehend 
Elyna – Nacktried
Elyna Schema 1.tif
Hinter jeder Deckspelze nur 1 Blüte 
Carex – Segge
Carex Schema 1.tif
10 (8)
Blüten eingeschlechtig, pro Deckspelze nur mit Staubblättern oder nur mit Fruchtknoten. Früchte von einem offenen oder verwachsenen Vorblatt umgeben (nicht mit der Deckspelze zu verwechseln!)   ► 11
Carex Schema 2.tif
Blüten zwittrig, in der Achsel der Deckspelzen mit Staubblättern und Fruchtknoten. Früchte nicht von einem Vorblatt umgeben   ► 12
11 (10)
Vorblatt der weiblichen Blüten der Länge nach zu einem Fruchtschlauch verwachsen, die Frucht vollständig einschliessend. Blatt flach oder borstenförmig 
Carex – Segge
Carex Schema 3.tif
Vorblatt der weiblichen Blüten nicht verwachsenen, die Frucht nicht ganz einschliessend. Blütenstand zusammengesetzt aus 3–10 aufrecht anliegenden oder wenig abstehenden Ährchen. Blatt borstenförmig 
Kobresia – Schuppenried
Kobresia Schema 1.tif
12 (10)
Blattrand schneidend scharf gesägt. Blatt 5–15 mm breit. Ährchen zu Köpfchen geknäuelt, die Köpfchen zu vielen eine lange, schmale Rispe bildend. Pflanze 80–150 cm hoch 
Cladium – Schneidried
Blattrand glatt oder fein gezähnelt, nie schneidend   ► 13
13 (12)
Gesamtblütenstand eine zusammengesetzte, kompakte Ähre, die Teilblütenstände 2-zeilig angeordnet 
Blysmus – Quellbinse
Ährchen anders angeordnet   ► 14
14 (13)
2–3 Blüten pro Ährchen (selten mehr). Unterste 2–4 Deckspelzen ohne Blüten und kürzer als die oberen, Blüten tragenden Deckspelzen   ► 15
Ährchen vielblütig (meist mehr als 5 Blüten pro Ährchen). Alle Deckspelzen mit Blüten oder die untersten 1–2 Deckspelzen ohne Blüten (und diese länger oder gleich lang wie die oberen, Blüten tragenden Deckspelzen)   ► 16
15 (14)
Fast stets nur 1 Blütenköpfchen. Deckspelzen und Blüten im Ährchen 2-zeilig angeordnet; Stängel (mit Ausnahme des Hochblattes) blattlos. Pflanze in dichten Horsten 
Schoenus – Kopfbinse
Meist mehrere Blütenköpfchen. Tragblätter und Blüten im Ährchen schraubig angeordnet. Stängel beblättert. Pflanze mit Ausläufern 
Rhynchospora – Schnabelbinse
16 (14)
Stängel nur am Grund beblättert, keine Perigonborsten (die Blüte umgebende Borsten) vorhanden   ► 17
Stängel weit hinauf beblättert, Perigonborsten meist vorhanden   ► 18
17 (16)
Blüten im Ährchen 2- oder 3-zeilig angeordnet. Blatthäutchen häutig oder fehlend. Griffel kahl. Narben 2 oder 3 
Cyperus – Zypergras
Blüten schraubig angeordnet. Blatthäutchen aus Haaren. Griffel lang fransig behaart. Narben 2 
Fimbristylis – Fransenried
18 (16)
Blütenstand wenig verzweigt, bis 6 cm lang, die Ährchen in sitzenden und 1–7(–12) gestielten Köpfchen, Ährchen (3–)10–50 mm lang. Reife Früchte 3–4 mm lang. Die grössten Hochblätter viel länger als der Blütenstand 
Bolboschoenus – Strandbinse
Blütenstand reich verzweigt, allseitig ausladend, bis über 30 cm lang. Ährchen 3–12 mm lang. Reife Früchte 0,6–1,3 mm lang. Die grössten Hochblätter oft kaum länger als der Blütenstand 
Scirpus – Waldbinse