Carduus

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Carduus (Distel)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: 14.12.2018
1
Hülle zylindrisch-becherförmig. Blütenköpfe etwa 2x so lang wie dick   ► 2
Hülle halbkugelig-becherförmig. Blütenköpfe etwa gleich lang wie dick   ► 3
2 (1)
Köpfchen am Ende der Äste zu 1–3(–5). Hüllblätter am Rand rau bewimpert, ohne Hautrand. Distelblätter jederseits mit 2–5 Lappen 
Carduus pycnocephalus L. – Knäuelköpfige Distel
30–100 cm — kollin;
trockenwarme Schuttplätze, Bahnareale
; Sisymbrion; Mediterran; Neophyt
Köpfchen am Ende der Äste zu (2–)4–10. Hüllblätter am Rand kahl, mit schmalem Hautrand. Distelblätter jederseits mit 6–10 Lappen 
Carduus tenuiflorus Curtis – Schmalköpfige Distel
H.ha; 30–70 cm — kollin;
trockenwarme Schuttplätze, Bahnareale
; Sisymbrion; Westeuropäisch-westmediterran; möglicherweise eingewandert
3 (1)
Blühende Köpfe höchstens 3 cm dick. Mittlere Hüllblätter ohne Einschnürung (nicht geknickt), die äussern 1–2 mm breit   ► 4
Köpfe 3–8 cm dick. Mittlere Hüllblätter mit einer Einschnürung (dort geknickt und zurückgeschlagen), die äusseren 2–6 mm breit. Pflanze sehr stechend 
Carduus nutans L. – Nickende Distel
30–100 cm — kollin–subalpin;
Weiden, Wegränder, Schuttplätze
a
Köpfe einzeln, nickend. Einschnürung der mittleren Hüllblätter deutlich. Stacheln der Blätter 4–6 mm lang 
Carduus nutans L. subsp. nutans – Gewöhnliche Nickende Distel
H.ha-T; kollin–subalpin;
trockenwarme, ruderale Weiden, Wegränder, Schuttplätze
; Onopordion, Dauco-Melilotion; Eurasiatisch

center|80x80px|

Köpfe oft zu 2, aufrecht oder wenig geneigt. Einschnürung der mittleren Hüllblätter undeutlich. Stacheln der Blätter 2–3 mm lang 
Carduus nutans subsp. platylepis (Rchb. & Saut.) Nyman – Breitschuppige Nickende Distel
H.ha; kollin–subalpin;
trockenwarme Wegränder, Schuttplätze
; Onopordion; Alpin-pyrenäisch

center|80x80px|

4 (3)
Stängel bis zu den Köpfen kraus geflügelt   ► 5
Oberer Teil des Stängels nicht geflügelt, stachellos. Köpfchen einzeln, 25–30 mm breit, meist etwas nickend. Blätter im unteren Teil gehäuft 
Carduus defloratus L. – Berg-Distel
10–50 (–90) cm — kollin–subalpin (–alpin);
steinige Berghänge, Geröllhalden, Weiden
a
Blätter blaugrün, stark stechend, fiederteilig (bis über die Mitte zwischen Rand und Mittelnerv), mit Stacheln in alle Richtungen. Stachelloser Teil des Stängels kurz (2–5x so lang wie das Körbchen) 
Carduus defloratus subsp. tridentinus (Evers) Murr – Rätische Berg-Distel
H; kollin–subalpin (–alpin);
kalkarme Weiden, Schuttfluren, Felsen
; Festucion variae, Androsacion vandellii; Mittelalpin?
Blätter ± flach, wenig geteilt. Stacheln kurz, kaum stechend. Stachelloser Teil des Stängels lang (> 5x die Körbchenlänge)   ► b
b
Blätter blaugrün, fleischig, nicht eingeschnitten. Stängel 4–8 mm dick 
Carduus defloratus subsp. crassifolius (Willd.) Hayek – Dickblättrige Berg-Distel
H; (kollin–) montan–subalpin;
kalkreiche, steinige Magerrasen, Schuttfluren
; Seslerion, Petasition paradoxi; Südalpin
Blätter grün, nicht fleischig, Rand oft etwas eingeschnitten. Stängel 2–4 mm dick 
Carduus defloratus L. subsp. defloratus – Gewöhnliche Berg-Distel
H; montan–alpin;
kalkreiche Gebirgsrasen, Schuttfluren, Zwergstrauchheiden
; Seslerion, Erico-Pinion sylvestris, Petasition paradoxi; Mittel- und südeuropäisch
5 (4)
Obere Stängelblätter eiförmig, ungeteilt, weich, nur am Rand kurz bestachelt. Körbchenhülle 20–35 mm breit 
Carduus personata (L.) Jacq. – Kletten-Distel
H; 50–150 cm — montan–subalpin;
feuchte Schutthalden, Staudenfluren, Wiesen
; Petasition paradoxi, Adenostylion, Polygono-Trisetion; Mittel- und südeuropäisch
Stängelblätter lanzettlich, lappig geteilt, starr, stechend   ► 6
6 (5)
Blätter unterseits kahl (oder auf den Nerven behaart). Körbchen einzeln oder seltener zu 2–3, deutlich gestielt. Pflanze stark stechend 
Carduus acanthoides L. – Weg-Distel
H.ha; 30–120 cm — kollin;
trockenwarme Wegränder, Schuttplätze
; Onopordion; Südeuropäisch; Archäophyt
Blätter unterseits spinnwebig filzig. Körbchen zu 3–5 geknäuelt. Pflanze wenig stechend 
Carduus crispus L. – Krause Distel
H.ha; 50–200 cm — kollin–montan (–subalpin);
Gebüschsäume, Unkrautfluren, Wegränder
; Dauco-Melilotion, Convolvulion; Eurosibirisch
a
Ausgewachsene Blätter unterseits stark spinnwebig, Blattoberfläche kaum sichtbar. Stacheln 1,5–2,5 mm lang. Nerven auf den Stängelflügeln nicht sichtbar 
Carduus crispus L. subsp. crispus – Eigentliche Krause Distel
Wegränder, Schuttplätze
Ausgewachsene Blätter unterseits schwach spinnwebig, Blattoberfläche dazwischen sichtbar. Stacheln 2,5–3,5 mm lang. Nerven auf den Stängelflügeln sichtbar 
Carduus crispus subsp. multiflorus (Gaudin) Franco – Vielblütige Krause Distel