Bromus

From FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Jump to: navigation, search

(Gattung)

Bromus (Trespe)
By: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographic Scope: Schweiz — Source: Flora Helvetica — Collaboration limited to: Team Flora Helvetica — Status: Version 14.12.2018Contributors: Stefan Birrer, Thomas Stalling
1
Ährchen auffallend 2-schneidig abgeflacht, flächig erscheinend, Deckspelze gekielt   ► 2
Ährchen kaum abgeflacht, nicht flächig erscheinend, Deckspelze gerundet, höchstens am Grund etwas gekielt   ► 4
2 (1)
Deckspelzen breit lanzettlich, grannenlos oder Granne kürzer als 3,5 mm 
Bromus catharticus Vahl – Pampas-Trespe
H; 40–120 cm — kollin;
trockenwarme Unkrautfluren, Wegränder, Schuttplätze
; Sisymbrion; Südamerikanisch; Neophyt
BromCath Spkl 1 ste.tif
Deckspelzen schmal lanzettlich, Granne 4–17 mm lang   ► 3
3 (2)
Untere Rispenäste 8–20 cm lang, zuletzt hängend, einzelne Ährchen über 3,5 cm lang, Stängel 3–5 mm dick. Blätter (5–)10–20 mm breit. Deckspelzen meist kahl 
Bromus sitchensis Trin. – Sitka-Trespe
H; 50–150 cm —
sonnige Unkrautfluren, Schuttplätze
; Sisymbrion; Nordamerikanisch; Neophyt
BromSitc Fl 1.tif
Rispenäste bis 7(–9) cm lang, meist abstehend bis aufrecht. Ährchen höchstens 3,5 cm lang. Stängel bis 3 mm dick. Blätter 3–10 mm breit. Deckspelzen meist behaart 
Bromus carinatus Hook. & Arn. – Gekielte Trespe
H; 30–80 cm — kollin;
sonnige Unkrautfluren, Schuttplätze
; Sisymbrion; Nordamerikanisch; Neophyt
BromCari Spkl 1 ste.tif
4 (1)
Deckspelzen grannenlos oder mit bis 2 mm langem Spitzchen. Pflanze durch unterirdische Ausläufer oft Herden bildend 
Bromus inermis aggr. – Grannenlose Trespe
H;
trockene Säume, Wegränder, Flussufer
; Convolvulo-Agropyrion; Eurasiatisch; Neophyt
a
Halmblätter oberseits kahl. Blattscheiden zuoberst ohne Öhrchen. Deckspelzen und Ährchenachse kahl 
Bromus inermis Leyss. – Grannenlose Trespe
H; 30–120 cm — kollin–montan (–subalpin);
trockene Säume, Wegränder, Flussufer
; Convolvulo-Agropyrion; Eurasiatisch; Neophyt
BromIner1.jpg
Halmblätter oberseits meist behaart. Blattscheiden zuoberst mit deutlichen Öhrchen. Deckspelzen am Rand und an der Basis behaart. Ährchenachse dichthaarig 
Bromus pumpellianus Scribn. – Pumpellys Trespe
H; 60–120 cm — kollin–montan;
Wegränder, gestörte Krautsäume
; Convolvulion; Sibirisch-nordamerikanisch; Neophyt
Deckspelzen mit mindestens 2 mm langer Granne   ► 5
5 (4)
Granne 1,5–3x so lang wie die Deckspelzen, Ährchen nach vorne hin besenartig verbreitert   ► 6
Granne kürzer oder etwa so lang wie die Deckspelzen, Ährchen nicht besenartig verbreitert   ► 11
6 (5)
Rispenäste weit abstehend, zuletzt überhängend, Ährchen lang gestielt   ► 7
Rispenäste aufrecht, Ährchen dicht stehend, kurz gestielt   ► 8
7 (6)
Pflanze (20–)30–80 cm hoch. Stängel unterhalb der Rispe kahl, oft rau. Rispe mit sehr langen, rauen, allseitig überhängenden Ästen. Ährchen (ohne Granne) bis 40 mm lang 
Bromus sterilis L. – Taube Trespe
T; (20– )30–80 cm — kollin–montan (–subalpin);
mässig trockene Säume, Wegränder, Gebüsche
; Sisymbrion, Trifolion medii; Eurasiatisch; Archäophyt
BromSter1.jpg
Pflanze 10–30(–40) cm hoch. Stängel unterhalb der Rispe dicht kurzhaarig. Rispe mit kürzeren, glatten, einseitig überhängenden Ästen. Ährchen (ohne Granne) bis 17 mm lang 
Bromus tectorum L. – Dach-Trespe
T; 10–30 (–40) cm — kollin–montan (–subalpin);
trockenwarme Pionierfluren, Mauern, Weinberge, Bahnareale
; Convolvulo-Agropyrion, Sisymbrion, Alysso-Sedion, Sedo-Veronicion; Eurasiatisch; Archäophyt
BromTect1.jpg
8 (6)
Rispe eher kompakt. Deckspelzen 10–20 mm lang, untere Hüllspelze 5–10 mm, die obere 10–15 mm lang   ► 9
Rispe eher locker. Deckspelzen > 20 mm lang, untere Hüllspelze 10–25 mm, die obere 20–30 mm lang   ► 10
9 (8)
Rispe mässig kompakt, daher Ährchenstiele sichtbar, diese > 10 mm lang, Hüllspelzen > 3 mm breit 
Bromus madritensis L. – Madrider Trespe
T; 10–30 (–50) cm — kollin;
trockenwarme Wegränder, Schuttplätze, Mauern
; Sisymbrion, Centrantho-Parietarion; Mediterran; Neophyt
BromMadr2.jpg
Rispe so kompakt, dass Ährchenstiele nicht sichtbar, diese <10 mm lang, Hüllspelzen > 3 mm breit 
Bromus rubens L. – Zottige Trespe
T; 10–60 cm — kollin;
trockenwarme Wegränder, Schuttplätze
; Sisymbrion; Mediterran; Neophyt
BromRube1.jpg
10 (8)
Rispe locker, ausgebreitet, oft etwas nickend. Granne höchstens 2x so lang wie die Deckspelzen. Ährchen (ohne Granne) (3–)4–7 cm lang. Blatt zerstreut behaart 
Bromus diandrus Roth – Gussones Trespe
T; 35–90 cm — kollin–montan;
trockenwarme Wegränder, Schuttplätze
; Sisymbrion; Mediterran und südwesteuropäisch; Neophyt
BromDian1.jpg
Rispe zusammengezogen, steif aufrecht. Granne mehr als 2x so lang wie die Deckspelzen. Ährchen (ohne Granne) 2–4 cm lang. Blatt dicht kurzhaarig 
Bromus rigidus Roth – Steife Trespe
T; 20–40 cm — kollin;
trockenwarme Wegränder, Schuttplätze, Bahnareale
; Sisymbrion; Mediterran; Neophyt
BromRigi2.jpg
11 (5)
Ährchen schmal länglich. Untere Hüllspelze 1-, obere 3-nervig, beide ungleich lang, schmal lanzettlich   ► 12
Ährchen dicklich, eiförmig-länglich. Untere Hüllspelze 3- bis 5-, obere 5- bis 9-nervig, beide oft gleich lang, oval-elliptisch   ► 15
12 (11)
Unterste Verzweigung der Rispe mit schuppigem Tragblatt, Rispe überhängend, sehr gross. Ährchen sehr locker stehend   ► 13
Verzweigung der Rispe ohne schuppiges Tragblatt, Rispe aufrecht bleibend, oder bei kräftigen Pflanzen etwas nickend. Ährchen relativ dicht stehend   ► 14
13 (12)
Untere Rispenäste zu 2. Obere Blattscheiden dicht, lang behaart. Tragblatt in der Rispe dicht bewimpert. Blatt dunkelgrün 
Bromus ramosus Huds. – Ästige Trespe
H; 50–100 (–150) cm — kollin–montan;
krautreiche, feuchte Wälder, Schlagfluren
; Atropion; Europäisch
BromRamo1.jpg
Untere Rispenäste zu 3–5. Obere Blattscheiden flaumhaarig. Tragblatt in der Rispe kahl. Blatt hellgrün 
Bromus benekenii (Lange) Trimen – Benekens Trespe
H; 60–150 cm — kollin–montan;
basenreiche, luftfeuchte Wälder, Schlagfluren
; Sambuco-Salicion, Lunario-Acerion; Europäisch-westasiatisch
BromBene1.jpg
14 (12)
Grundständige Blattscheiden in netzartige Fasern zerfallend. Pflanze mit kurzem Rhizom. Blatt dunkelgrün, Rand nicht oder unregelmässig (nicht kammartig) bewimpert. Blatthäutchen nur 0,5–1 mm lang 
Bromus riparius Rehmann – Ufer-Trespe
H; 40–100 cm — kollin–montan;
trockenwarme Wegränder, Pionierfluren, Schuttplätze
; Sisymbrion, Dauco-Melilotion; Südosteuropäisch-asiatisch; Neophyt
Grundständige Blattscheiden intakt bleibend oder in parallele Fasern zerfallend. Pflanze ohne Rhizom. Blatt hellgrün, Rand kahl (subsp. condensatus) oder regelmässig (kammartig) bewimpert. Blatthäutchen ca. 2 mm lang 
Bromus erectus Huds. – Aufrechte Trespe
H; 30–100 cm —
Trocken-, Halbtrockenrasen, trockene Krautsäume
a
Blattrand mit abstehenden steifen Haaren. Obere Blattscheiden fast kahl. Deckspelzen > 9 mm lang 
Bromus erectus Huds. subsp. erectus – Gewöhnliche Aufrechte Trespe
H; kollin–montan (–subalpin);
trockene Magerrasen, Wegränder
; Mesobromion, Xerobromion, Cirsio-Brachypodion, Arrhenatherion; Europäisch
BromErecErec1.jpg
Blattrand ohne abstehende steife Haare. Alle Blattscheiden wollig behaart. Deckspelzen < 9 mm lang 
Bromus erectus subsp. condensatus (Hack.) Asch. & Graebn. – Dichte Aufrechte Trespe
H; kollin–montan;
kalkreiche Trockenrasen
; Diplachnion; Südalpin
BromErecCond1.jpg
15 (11)
Rispe steif aufrecht, selten etwas nickend. Rispenäste kurz (meist 0,5–3 cm)   ► 16
Rispe locker, nickend bis überhängend. Rispenäste lang (meist 3–15 cm)   ► 19
16 (15)
Grannen von den Deckspelzen spreizend, zuletzt fast waagrecht abstehend   ► 17
Grannen gerade, in der Richtung der Deckspelzen nach vorne gerichtet   ► 18
17 (16)
Deckspelzen 12–15 mm lang. Blatt und Blattscheiden weich behaart. Rispe dicht, 10–12 cm lang. Ährchen 8- bis 12-blütig, kahl oder kurzhaarig 
Bromus lanceolatus Roth – Spreizende Trespe
T; 40–80 cm — kollin;
trockenwarme Wegränder, Schuttplätze
; Sisymbrion; Mediterran-westasiatisch; Neophyt
Deckspelzen 6–9 mm lang. Blatt und Blattscheiden weich behaart. Rispe locker, bis 20 cm lang. Ährchen 6- bis 10-blütig, weichhaarig 
Bromus intermedius Guss. – Mittlere Trespe
T; 40–80 cm — kollin;
trockenwarme Wegränder, Schuttplätze
; Sisymbrion; Mediterran; Neophyt
18 (16)
Deckspelzen nur 4,5–6,5 mm lang, ohne vortretende Nerven, kürzer als die Frucht. Granne an der gespaltenen Spitze eingesetzt 
Bromus lepidus Holmb. – Zierliche Trespe
T; 20–40 cm —
trockenwarme Wegränder, Schuttplätze
; Sisymbrion; Mediterran; Neophyt
BromLepi1.jpg
Deckspelzen 7–12 mm lang, mit stark vortretenden Nerven, so lang oder länger als die Frucht. Granne etwas unterhalb der Spitze eingesetzt 
Bromus hordeaceus L. – Gersten-Trespe
T; 20–70 cm — kollin–montan (–subalpin);
Fettwiesen, Wegränder
; Arrhenatherion, Sisymbrion; Archäophyt
BromHord1.jpg
a
Rispe dicht. Ährchenstiele kürzer als die Ährchen. Halme > 15 cm lang, aufrecht. Deckspelze mit bogigem bis schwach winkeligem Hautrand. Granne bei Fruchtreife aufrecht, am Grund ± 0,1 mm breit 
Bromus hordeaceus subsp. mediterraneus (H. Scholz & F. M. Vázquez) H. Scholz – Mediterrane Flaum-Trespe
trockenwarme Schuttplätze
; Sisymbrion; Mediterran
Rispe locker. Ährchenstiele mindestens so lang wie die Ährchen   ► b
b
Mindestens 4 Ährchenstiele und Rispenzweige länger als ihre Ährchen 
Bromus hordeaceus subsp. longipedicellatus Spalton – Langstielige Flaum-Trespe
Fettwiesen, Wegränder
; Arrhenatherion; Westeuropäisch; Archäophyt
Höchstens 3 Ährchenstiele und Rispenzweige länger als ihre Ährchen   ► c
c
Hüll- und Deckspelzen (fast) kahl, Deckspelzen 7–8 mm lang. Deckspelze 6–8 mm lang. In allen Teilen kleiner als subsp. hordaceus 
Bromus hordeaceus subsp. pseudothominei (P. M. Sm.) H. Scholz – Kleinere Flaum-Trespe
trockenwarme Schuttplätze
; Sisymbrion; Europäisch; Neophyt
Hüll- und Deckspelzen behaart, Deckspelzen 8–11 mm lang 
Bromus hordeaceus L. subsp. hordeaceus – Gersten-Trespe
leicht ruderale Fettwiesen, Wegränder, Schuttplätze
; Arrhenatherion, Sisymbrion; Weltweit verbreitet; Archäophyt
19 (15)
Blütenstand traubig (kaum verzweigt), einseitswendig, zuletzt nickend. Ährchen 2,5–4 cm lang. Grannen trocken nach aussen spreizend 
Bromus squarrosus L. – Sparrige Trespe
T; 20–60 cm — kollin–montan;
trockenwarme Wegränder, Äcker, leicht ruderale Steppenrasen
; Convolvulo-Agropyrion; Mediterran-westasiatisch; Archäophyt
BromSqua1.jpg
Blütenstand rispig, einseitswendig oder allseitswendig. Ährchen höchstens 2 cm lang. Granne gerade oder nach aussen spreizend   ► 20
20 (19)
Untere und mittlere Blattscheiden dicht anliegend samtig behaart. Ährchen schmal länglich, meist braunrot überlaufen. Rispe sehr locker, meist ausgebreitet, breit pyramidal. Staubbeutel 4–5 mm lang. Vorspelzen so lang wie Deckspelzen 
Bromus arvensis L. – Acker-Trespe
T; 40–100 cm — kollin–montan (–subalpin);
trockenwarme, kalkreiche Äcker, Wegränder
; Panico-Setarion; Eurasiatisch; Archäophyt
BromArve1.jpg
Untere und mittlere Blattscheiden kahl oder locker behaart (nie samthaarig). Ährchen meist grün. Rispe schmal oder breit. Staubbeutel nur 1–2 mm lang. Vorspelzen deutlich kürzer als die Deckspelzen   ► 21
21 (20)
Untere Blattscheiden kahl. Grannen innerhalb des Ährchens alle etwa gleich lang. Deckspelzen zur Fruchtzeit mit nach innen gerollten Rändern und dadurch voneinander gesondert und Ährenachse sichtbar. Reife Ährchen nicht zerfallend. Frucht dicklich, V-förmig 
Bromus secalinus aggr. – Roggen-Trespe
a
Deckspelzen 6–9 mm lang, meist kahl. Granne (0–)2–10 mm lang. Grössere Rispenäste meist mit 3–5 Ährchen, diese 12–15 mm lang 
Bromus secalinus L. – Gewöhnliche Roggen-Trespe
T; 20–120 cm — kollin–montan (–subalpin);
Getreidefelder, Schuttplätze
; Aphanion; Eurasiatisch; Archäophyt

center|80x80px|

Deckspelzen (9–)10–12 mm lang, meist behaart. Granne 8–10 mm lang. Grössere Rispenäste meist mit 1–2 Ährchen, diese 18–30 mm lang 
Bromus grossus DC. – Dicke Trespe
T; 60–130 cm — kollin–montan;
Getreidefelder, Wegränder
; Aphanion; Eurasiatisch; Archäophyt
BromGros1.jpg
Untere Blattscheiden abstehend steifhaarig. Grannen innerhalb eines Ährchens ungleich lang, die unteren viel kürzer als die oberen. Ränder der Deckspelzen überdecken sich zur Fruchtzeit dachziegelig. Ährchen bald zerfallend. Frucht dünn, sichelförmig, schmal   ► 22
22 (21)
Untere Blattscheiden lang (fast zottig) steifhaarig. Die unteren Grannen eines Ährchens fehlend oder viel kürzer als die oberen (> 10 mm lang). Grannen 2–4 mm unterhalb der Deckspelzenspitze angesetzt, zur Fruchtzeit meist nach aussen spreizend. Staubbeutel 0,5–1,5 mm lang. Rispe verzweigt (vgl. B. squarrosus
Bromus japonicus Thunb. – Japanische Trespe
T; 20–80 cm — kollin–montan;
kalkreiche Äcker, Wegränder
; Caucalidion; Mediterran-westasiatisch; Archäophyt
BromJapo1.jpg
Untere Blattscheiden kurz steifhaarig. Die Grannen der unteren Blüten mind. halb so lang wie die höchstens 10 mm langen Grannen der oberen Blüten. Grannen gerade, (fast) an der Deckspelzenspitze angesetzt. Staubbeutel 1–2,5 mm lang. Rispe zusammengezogen oder ausgebreitet 
Bromus racemosus aggr. – Trauben-Trespe
a
Rispe schmal, aufrecht, kurz, meist einfach (= Traube). Deckspelzen 6–8 mm lang, Aussenrand gleichmässig gebogen. Staubblätter 2–3 mm lang 
Bromus racemosus L. – Gewöhnliche Trauben-Trespe
T; 30–90 (–120) cm — kollin–montan (–subalpin);
wechselfeuchte Wiesen, Krautsäume, Schuttplätze
; Calthion, Agropyro-Rumicion; Europäisch; Archäophyt
BromRace1.jpg
Rispe breit ausladend, verzweigt, zuerst aufrecht, später nickend. Deckspelzen 8–11 mm lang, Aussenrand bildet stumpfen Winkel. Staubblätter 1–1,5 mm lang 
Bromus commutatus Schrad. – Verwechselte Trauben-Trespe
T; 30–80 (–120) cm — kollin–montan (–subalpin);
wechselfeuchte Wegränder, Schuttplätze, lückige Weiden
; Cynosurion, Agropyro-Rumicion; Europäisch; Archäophyt
BromComm1.jpg