Artemisia

Aus FloraWiki - das Wiki zur Schweizer Flora
Wechseln zu: Navigation, Suche

(Gattung)

Artemisia (Beifuss)
Von: Stefan Eggenberg
Info Flora, Flora Helvetica
Geographischer Geltungsbereich: Schweiz — Quelle: Flora Helvetica — Mitarbeit begrenzt auf: Team Flora Helvetica — Stand: 14.12.2018
1
Blätter lanzettlich, ungeteilt, höchstens die unteren 3-spaltig, fast kahl, aromatisch. Köpfchen kugelig, 2–3 mm breit 
Artemisia dracunculus L. – Estragon
G-H; 60–120 (–150) cm — kollin–montan (–subalpin);
Gärten, trockene Unkrautfluren
; Aegopodion + Alliarion; Asiatisch-nordamerikanisch
Blätter geteilt oder tief eingeschnitten   ► 2
2 (1)
Stängelblätter am Grund ohne Öhrchen. Pflanzen ausdauernd. Köpfchen kugelig   ► 3
Stängelblätter am Grund mit breit oder schmal zipfligen Öhrchen. Pflanzen einjährig oder ausdauernd   ► 8
3 (2)
Pflanze 60–120 cm hoch, in tieferen Lagen wachsend, stark aromatisch   ► 4
Pflanze 5–20 cm hoch, in der alpin-nivalen Stufe wachsend   ► 5
4 (3)
Blattzipfel 2–4 mm breit, beiderseits weissfilzig. Boden der Köpfchen behaart, diese 2,5–4 mm breit 
Artemisia absinthium L. – Echter Wermut
Ch; 30–80 cm — kollin–subalpin;
trockene Unkrautfluren, Wegränder, Trockenrasen
; Convolvulo-Agropyrion, Onopordion, Eragrostion; Eurasiatisch
ArteAbsi1.tif
Blattzipfel fädig, < 1 mm breit, drüsig punktiert (Lupe!). Boden der Köpfchen kahl, diese 1,5–2,5 mm breit 
Artemisia abrotanum L. – Eberreis
Cp; 40–120 cm — kollin;
Gärten, Unkrautfluren
; Dauco-Melilotion, Arction; Alte Kulturpflanze, stammt wahrscheinlich von der osteuropäisch-westasiatischen A. paniculata Lam; kultivierter Archäophyt
5 (3)
Pflanze kahl. Stängel dunkelrot. Köpfchen ährig bis kopfig stehend, 2–3 mm breit 
Artemisia nivalis Braun-Blanq. – Schnee-Edelraute
Ch; 5–10 (–15) cm — alpin;
Felsgrate, Schuttfluren
; Drabion hoppeanae; Penninisch
Pflanze seidig bis filzig behaart, aromatisch   ► 6
6 (5)
Köpfchen am Ende des Stängels zu 3–10 gehäuft. Blüten leuchtend gelb. Blätter alle gestielt, mehrfach 3-spaltig geteilt 
Artemisia glacialis L. – Gletscher-Edelraute
Ch; 5–20 cm — alpin;
kalkarme Schutthalden, Felsen
; Androsacion vandellii, Androsacion alpinae; Westalpin
ArteGlac1.tif
Köpfchen ährig angeordnet. Blüten schwach gelb. Blätter sitzend oder gestielt   ► 7
7 (6)
Mittlere Stängelblätter kaum gestielt, fiederförmig geschnitten. Boden der Köpfchen und Blüten (fast) kahl 
Artemisia genipi Weber – Ährige Edelraute
Ch; 10–20 cm — (subalpin–) alpin;
Schutthalden, Moränen, Felsen
; Drabion hoppeanae, Thlaspion rotundifolii, Potentillion; Alpin-pyrenäisch
ArteGeni1.tif
Mittlere Stängelblätter deutlich gestielt, fast handförmig geschnitten. Boden der Köpfchen und Blüten (an der Spitze) behaart 
Artemisia umbelliformis Lam. – Echte Edelraute
Ch; 10–20 cm — (subalpin–) alpin;
Felsen, Felsrasen, Schuttfluren
; Androsacion vandellii, Potentillion, Petasition paradoxi; Mittel- und südwesteuropäisch
ArteUmbe1.tif
8 (2)
Blütenstand der Hauptachse eng ährenartig anliegend. Köpfchen sitzend, geknäuelt. Blätter einfach fiederschnittig, die Abschnitte fransig gesägt, geruchlos 
Artemisia biennis Willd. – Zweijähriger Beifuss
T; 30–120 cm — kollin;
Unkrautfluren
; Sisymbrion, Dauco-Melilotion; Nordamerikanisch; Neophyt
Blütenstand offen verzweigt. Köpfchen sitzend oder gestielt. Blätter 1- bis 3-fach fiederschnittig, Abschnitte nicht fransig gesägt, mit oder ohne aromatischen Geruch   ► 9
9 (8)
Blattabschnitte > 2 mm breit. Blätter zweifarbig: oberseits dunkelgrün, kahl, unterseits weissfilzig   ► 10
Blattabschnitte 0,5–1(–2) mm breit. Blätter kahl, flaumig oder filzig, aber nicht deutlich zweifarbig   ► 11
10 (9)
Ohne überwinternde Rosetten und höchstens mit ganz kurzen Ausläufern. Endabschnitt der oberen Stängelblätter kaum länger als die seitlichen. Blätter zerrieben geruchlos bis aromatisch, aber nicht kampferartig 
Artemisia vulgaris L. – Gemeiner Beifuss
G-H; 50–150 cm — kollin–montan (–subalpin);
wechseltrockene Unkrautfluren, Wegränder, Flussufer
; Arction, Dauco-Melilotion, Convolvulion; Eurasiatisch
Mit langen Ausläufern und überwinternden Blattrosetten. Endabschnitt der oberen Stängelblätter deutlich länger als die seitlichen. Blätter zerrieben stark kampferartig riechend 
Artemisia verlotiorum Lamotte – Verlotscher Beifuss
G-H; 50–200 cm — kollin–montan;
trockenwarme Unkrautfluren
; Arction, Dauco-Melilotion; Ostasiatisch; Neophyt
11 (9)
Pflanze stark aromatisch   ► 13
Pflanze geruchlos 
Artemisia campestris aggr.
Trockenwiesen, Ödland, Wegränder
a
Köpfchen 4–6 mm breit. Pflanze 5–20(–25) cm hoch, filzig behaart. Stängel meist unverzweigt 
Artemisia borealis Pall. – Nordischer Beifuss
Ch; 10–20 cm — (subalpin–) alpin;
trockene Schutthalden, Moränen
; Drabion hoppeanae, Thlaspion rotundifolii; Arktisch-alpin
Köpfchen 1,5–4 mm breit. Pflanze (20–)30–100 cm hoch, behaart oder kahl. Stängel reich verzweigt 
Artemisia campestris L. – Feld-Beifuss
Ch; 10–40 cm — kollin–subalpin;
Trockenwiesen, Ödland, Wegränder
Blütenstand langästig. Köpfchen 1,5–3 mm breit. Pflanze kahl oder behaart 
Artemisia campestris L. subsp. campestris – Gewöhnlicher Feld-Beifuss
Ch; 20–100 cm — kollin–subalpin;
trockene Wegränder, Schuttplätze, Trockenrasen
; Xerobromion, Stipo-Poion, Onopordion, Dauco-Melilotion; Eurasiatisch
Blütenstand schmal, kurzästig. Köpfchen 3–4 mm breit. Pflanze (fast) kahl 
Artemisia campestris subsp. alpina (DC.) Arcang. – Alpen-Feld-Beifuss
Ch; 15–40 cm — subalpin–alpin;
trockene, kalkreiche Gebirgsrasen, Zwergstrauchheiden
; Seslerion, Juniperion nanae; Alpin
13 (11)
Pflanze einjährig, hellgrün, kahl 
Artemisia annua L. – Einjähriger Beifuss
T; 20–150 (–200) cm — kollin;
trockenwarme Unkrautfluren, Schuttplätze, Bahnareale
; Sisymbrion; Eurasiatisch; Neophyt
Pflanze mehrjährig, am Grund verholzt. Blätter grau- bis weissfilzig   ► 14
14 (13)
Pflanze weissfilzig, 20–40 cm hoch. Blätter 2-fach fiederschnittig, nicht auffallend regelmässig geschnitten. Köpfchen 2–3 mm breit 
Artemisia vallesiaca All. – Walliser Beifuss
Cp; 20–40 cm — kollin–montan;
steinige Steppenrasen
; Stipo-Poion; Osteuropäisch-westasiatisch
ArteVall1.tif
Pflanze graufilzig, 40–80 cm hoch. Blätter 2- bis 3-fach fiederschnittig, Abschnitte regelmässig kammförmig geschnitten. Köpfchen 3–5 mm breit 
Artemisia pontica L. – Pontischer Beifuss
H-Cp; 40–80 cm — kollin;
trockenwarme Schuttplätze, Mauern, Trockenrasen
; Centrantho-Parietarion, Scorzonero-Chrysopogonetalia; Ostmediterran; Neophyt
ArtePont1.tif